Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Glücksspiel

Schärfere Auflagen für Glücksspielautomaten auf dem Weg

22.05.2013 | 15:34 Uhr
Schärfere Auflagen für Glücksspielautomaten auf dem Weg
Die Automatenindustrie sowie viele Gaststätten müssen sich auf strengere Auflagen bei Spielautomaten einstellen.Foto: Dennis Strassmeier

Berlin.  Die Automatenindustrie sowie viele Gaststätten müssen sich auf strengere Auflagen bei Spielautomaten einstellen. Ab spätestens 2018 soll nur noch ein Automat zugelassen sein - momentan sind drei Geldspielgeräte erlaubt. Außerdem sind Spielpausen und Regelungen gegen Geldwäsche vorgesehen.

Die Automatenindustrie sowie viele Gaststätten müssen sich auf strengere Auflagen bei Spielautomaten einstellen. Das sieht eine Novelle der Spielverordnung vor, mit der sich das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin befasste.

Nach den Plänen von Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) soll in Gaststätten spätestens ab 2018 nur noch ein Geldspielgerät zulässig sein - bisher sind drei Automaten erlaubt. Vorgesehen sind zudem Spielpausen und Regelungen gegen Geldwäsche. Insgesamt sollen der Jugend- und Spielerschutz konsequenter durchgesetzt sowie Spielanreize und Verlustmöglichkeiten begrenzt werden.

Teile der Gastronomie bedroht?

Ein erster Entwurf war Ende Februar bekanntgeworden. Wesentliche Änderungen enthält die mit der Drogenbeauftragten abgestimmte und vom Kabinett zur "Kenntnis genommene" Verordnung nicht. Die Automatenindustrie hatte kritisiert, sie gehe über die Verbesserung des Spielerschutzes hinaus. Mit den schärferen Spielhallen-Regeln der Länder seien die Branche und Teile der Gastronomie bedroht.

Lesen Sie auch:
13 Millionen an Glücksspielautomaten verzockt

In 2012 werden die Hagener nach Angaben des Blauen Kreuzes rund 13 Millionen Euro an Glücksspielautomaten verzocken. Produktionshelfer Murrat (28/Name geändert) ist spielsüchtig. Immer wieder führt ihn sein Weg in die Spielhalle. Auch, seitdem er sich einer Sozialtherapeutin anvertraut hat.

Nach früheren Schätzungen des Ministeriums müssen in Gaststätten fünf Jahre nach Inkrafttreten der Verordnung voraussichtlich insgesamt 30.000 Geldspielgeräte abgebaut werden. Herstellern wird eine Übergangsfrist eingeräumt.

Spielunterbrechung nach drei Stunden

Eingeführt wird eine Spielunterbrechung nach drei Stunden mit Nullstellung der Geräte. Das "Vorheizen" von Spielautomaten, also das Hochladen von Punkten durch Personal, soll verboten werden. Eine Mehrfachbespielung soll eingedämmt werden durch geringere Geldspeicherung und weniger Automatiktasten. Geräte sollen künftig zudem nur mit einer "Spielerkarte" betrieben werden können.

An der Novelle der seit 2006 geltenden Spielverordnung wird seit längerem gearbeitet. Die Länder müssen dem Gesetz zustimmen. (dpa)



Kommentare
23.05.2013
11:10
Schärfere Auflagen für Glücksspielautomaten auf dem Weg
von KingDesMonats | #4

Diese Geldfresser sollten ganz verboten werden.

22.05.2013
20:58
!?
von 1980yann | #3

Also allein die Tatsache, dass das beschriebene "Vorheizen" (hab ich so hier zum ersten Mal von gehört) zuvor all die Jahre legal war, macht schon fassungslos.
Ein Knackpunkt dürfte die Spielerkarte sein: zwar scheint hier der Verlust begrenzt zu sein, aber ein Spielsüchtiger kann nach 200 verzockten Euros in der nächsten Spielhölle mit einer neuen Karte weiterspielen!

22.05.2013
19:34
Schärfere Auflagen für Glücksspielautomaten auf dem Weg
von MalNachgedacht | #2

Ach, kein Thema! Dann kauft der Gauselmann halt mal wieder einer Partei z.B. eine marode Druckerei ab und zack, war es das mit strengerer Regulierung.^^

22.05.2013
18:46
Schärfere Auflagen für Glücksspielautomaten auf dem Weg
von SchauDichSchlau | #1

Wenn da nur nicht die fetten Steuereinnahmen des Staates wären - hätten wir längs weniger Spielsüchtige !
Ein Automat im Gastraum ist ein Automat zuviel ... die Fußgängezonen sind gestopft mit Spielhallen ... auch diese Mengen sollten auf 10% schrupfen - das hätte Sinn !

Aus dem Ressort
Putin soll mit Invasion Polens gedroht haben
Russland
„In zwei Tagen könnten meine Truppen in Warschau oder Bukarest stehen.“ Berichte über starke Sprüche des Kremlchefs Putin sorgen in der EU für Irritationen. Die Äußerungen sind nicht verbürgt, doch viele halten sie für authentisch. Sind sie eine ernste Drohung in Richtung Westen oder nur ein Bluff?
Welche Regionen in der EU noch Eigenständigkeit anstreben
Schottland
Belgien, Spanien, Italien. In mehreren Regionen Europas träumt man von der Eigenständigkeit. Das Referendum auf der Insel könnte für sie ein Signal sein. Experten haben 80 Regionen in Europa identifiziert, in denen die Idee der Loslösung aus dem bisherigen Staatsverbund Wurzeln geschlagen habe.
Australiens Polizei vereitelt Anschläge radikaler Islamisten
Terrorgefahr
Der IS-Terrormiliz nahestehende Extremisten sollen öffentliche Enthauptungen auf den Straßen Sydneys geplant haben. Die australische Polizei vereitelt die Pläne mit dem größten Anti-Terror-Einsatz ihrer Geschichte.
Lafontaine-Attentäterin darf kein Parlamentsgebäude betreten
Sicherheit
Die Lafontaine-Attentäterin Adelheid Streidel ist im Juli 2013 aus der psychiatrischen Klinik in Bedburg-Hau entlassen worden. Weil die 67-Jährige die Absicht geäußert hat, gerne mal den Bundestag zu besuchen, hat das Landgericht Kleve reagiert und ihr das Aufsuchen von Parlamentsgebäuden verboten.
Ministerin Hendricks will Heizkosten-Zuschuss zurückholen
Wohngeld-Reform
Steigende Energiekosten und hohe Mieten machen Geringverdienern das Leben schwer. Bauministerin Barbara Hendricks will nun gegensteuern und den Heizkosten-Zuschuss wieder einführen. Die genaue Höhe stehe aber noch nicht fest, bestätigte eine Sprecherin der Ministerin am Donnerstag.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos