Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Glücksspiel

Schärfere Auflagen für Glücksspielautomaten auf dem Weg

22.05.2013 | 15:34 Uhr
Schärfere Auflagen für Glücksspielautomaten auf dem Weg
Die Automatenindustrie sowie viele Gaststätten müssen sich auf strengere Auflagen bei Spielautomaten einstellen.Foto: Dennis Strassmeier

Berlin.  Die Automatenindustrie sowie viele Gaststätten müssen sich auf strengere Auflagen bei Spielautomaten einstellen. Ab spätestens 2018 soll nur noch ein Automat zugelassen sein - momentan sind drei Geldspielgeräte erlaubt. Außerdem sind Spielpausen und Regelungen gegen Geldwäsche vorgesehen.

Die Automatenindustrie sowie viele Gaststätten müssen sich auf strengere Auflagen bei Spielautomaten einstellen. Das sieht eine Novelle der Spielverordnung vor, mit der sich das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin befasste.

Nach den Plänen von Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) soll in Gaststätten spätestens ab 2018 nur noch ein Geldspielgerät zulässig sein - bisher sind drei Automaten erlaubt. Vorgesehen sind zudem Spielpausen und Regelungen gegen Geldwäsche. Insgesamt sollen der Jugend- und Spielerschutz konsequenter durchgesetzt sowie Spielanreize und Verlustmöglichkeiten begrenzt werden.

Teile der Gastronomie bedroht?

Ein erster Entwurf war Ende Februar bekanntgeworden. Wesentliche Änderungen enthält die mit der Drogenbeauftragten abgestimmte und vom Kabinett zur "Kenntnis genommene" Verordnung nicht. Die Automatenindustrie hatte kritisiert, sie gehe über die Verbesserung des Spielerschutzes hinaus. Mit den schärferen Spielhallen-Regeln der Länder seien die Branche und Teile der Gastronomie bedroht.

Lesen Sie auch:
13 Millionen an Glücksspielautomaten verzockt

In 2012 werden die Hagener nach Angaben des Blauen Kreuzes rund 13 Millionen Euro an Glücksspielautomaten verzocken. Produktionshelfer Murrat (28/Name geändert) ist spielsüchtig. Immer wieder führt ihn sein Weg in die Spielhalle. Auch, seitdem er sich einer Sozialtherapeutin anvertraut hat.

Nach früheren Schätzungen des Ministeriums müssen in Gaststätten fünf Jahre nach Inkrafttreten der Verordnung voraussichtlich insgesamt 30.000 Geldspielgeräte abgebaut werden. Herstellern wird eine Übergangsfrist eingeräumt.

Spielunterbrechung nach drei Stunden

Eingeführt wird eine Spielunterbrechung nach drei Stunden mit Nullstellung der Geräte. Das "Vorheizen" von Spielautomaten, also das Hochladen von Punkten durch Personal, soll verboten werden. Eine Mehrfachbespielung soll eingedämmt werden durch geringere Geldspeicherung und weniger Automatiktasten. Geräte sollen künftig zudem nur mit einer "Spielerkarte" betrieben werden können.

An der Novelle der seit 2006 geltenden Spielverordnung wird seit längerem gearbeitet. Die Länder müssen dem Gesetz zustimmen. (dpa)



Kommentare
23.05.2013
11:10
Schärfere Auflagen für Glücksspielautomaten auf dem Weg
von KingDesMonats | #4

Diese Geldfresser sollten ganz verboten werden.

22.05.2013
20:58
!?
von 1980yann | #3

Also allein die Tatsache, dass das beschriebene "Vorheizen" (hab ich so hier zum ersten Mal von gehört) zuvor all die Jahre legal war, macht schon fassungslos.
Ein Knackpunkt dürfte die Spielerkarte sein: zwar scheint hier der Verlust begrenzt zu sein, aber ein Spielsüchtiger kann nach 200 verzockten Euros in der nächsten Spielhölle mit einer neuen Karte weiterspielen!

22.05.2013
19:34
Schärfere Auflagen für Glücksspielautomaten auf dem Weg
von MalNachgedacht | #2

Ach, kein Thema! Dann kauft der Gauselmann halt mal wieder einer Partei z.B. eine marode Druckerei ab und zack, war es das mit strengerer Regulierung.^^

22.05.2013
18:46
Schärfere Auflagen für Glücksspielautomaten auf dem Weg
von SchauDichSchlau | #1

Wenn da nur nicht die fetten Steuereinnahmen des Staates wären - hätten wir längs weniger Spielsüchtige !
Ein Automat im Gastraum ist ein Automat zuviel ... die Fußgängezonen sind gestopft mit Spielhallen ... auch diese Mengen sollten auf 10% schrupfen - das hätte Sinn !

Aus dem Ressort
NRW schnürt Millionen-Paket für Flüchtlinge
Flüchtlinge
NRW stockt die Hilfen für die Flüchtlingsarbeit der Kommunen auf. Das kündigte Ministerpräsidentin Kraft nach einem Spitzentreffen am Montagabend in Essen an. Die direkte finanzielle Hilfe für die Unterbringung von Flüchtlingen in Kommunen werde um ein Viertel erhöht - um mehr als 46 Millionen Euro.
Thüringer SPD bereitet Weg für ersten Linken-Regierungschef
Thüringen
Thüringen kann Geschichte schreiben: Erstmals ist eine rot-rot-grüne Regierung mit einem Ministerpräsidenten der Linken möglich. Nach der Koalitionsempfehlung der SPD-Führung hat nun die Basis das Wort.
Frankreich fordert Riesen-Konjunkturprogramm von Deutschland
Wirtschaft
Die französische Regierung hat einen provokanten Vorschlag für ein deutsches 50-Milliarden-Konjunkturprogramm vorgelegt. Die Bundesregierung lehnt das ab und will vor allem private Investitionen stärken.
"Quassel-Imam" darf nicht mehr in Berliner Moschee predigen
Salafismus
Ein genervter Günther Jauch konnte den "Quassel-Imam" Abdul Adhim Kamouss in seinem ARD-Talk nicht stoppen. Das hat die Leitung der Neuköllner al-Nur-Moschee jetzt getan. Dort darf der 37-Jährige keine Predigten mehr halten. Offenbar war die Moscheeleitung nicht so glücklich mit dem Fernsehauftritt.
EU plant wegen Ebola eine Seuchen-Eingreiftruppe
Ebola
Die EU will als Reaktion auf die Ebola-Epidemie eine schnelle Eingreiftruppe aus Medizinern zur Seuchen-Bekämpfung aufstellen- Die EU-Außenminister unterstützten auf einem Treffen in Luxemburg den Vorschlag ihres deutschen Kollegen Frank-Walter Steinmeier für ein „Weißhelm“-Kontingent aus Ärzten und...
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos