Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Politik

Rauchverbot soll 2014 auf den Prüfstand

22.06.2013 | 00:20 Uhr

Düsseldorf. Trotz massiver Proteste von Wirten, Karnevalisten und Schützen verteidigt Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) das strenge Nichtraucherschutzgesetz in NRW. Steffens hält sich aber eine Hintertür offen und sicherte erstmals zu, das Gesetz in einem Jahr auf seine Folgen zu überprüfen. In einer Aktuellen Stunde im Landtag warfen CDU, FDP und Piraten der rot-grünen Koalition vor, eine ganze Branche und das Brauchtum in NRW durch das strikte Rauchverbot zu gefährden.

3300 Tote durch Passivrauchen

In einer aufgewühlten Debatte im Landtag hielt FDP-Fraktionschef Christian Lindner der Ministerin vor, dass mehr als 70 Prozent der Kneipenwirte drastische Umsatzeinbrüche seit Einführung des Gesetzes am 1. Mai beklagten. Schon vor der Verschärfung des Gesetzes waren nach FDP-Angaben 80 Prozent der Kneipen rauchfrei. Steffens begründete die Verschärfung mit dem konsequenten Gesundheitsschutz für Kneipenbesucher, Mitarbeiter und Wirte. „Das höchste Gut der Menschen ist die Gesundheit“, sagte die Ministerin. Abgeordnete von SPD und Grünen lenkten den Blick auf die bundesweit geschätzt 3300 Toten pro Jahr durch das Passivrauchen.

Lange Liste von Verboten

Der CDU-Wirtschaftsexperte Hendrik Wüst warnte vor einer ideologischen Orgie „grüner Bevormundungen“ und präsentierte eine lange Liste grüner Verbotsvorschläge. Neben dem totalen Rauchverbot plädierten grüne Politiker in Deutschland für Verbote für Plastiktüten, Heizpilze, Motorroller, das Grillen in Parks, Werbung für Süßigkeiten, Tiere in Zirkussen und das Ponyreiten auf öffentlichen Veranstaltungen. „Sie sind erst zufrieden, wenn alle mit Birkenstocksandalen herumlaufen“, so Wüst.

Wilfried Goebels



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
23.06.2013
18:13
Rauchverbot soll 2014 auf den Prüfstand
von Tommy26 | #2

Die Abgeordneten von RotGRün sollten mal genauer hinschauen. Die Zahl von 3300 Toten bundesweit durch Passivrauch ist nicht belegt, sondern völlig aus der Luft gegriffen.

Im Gegensatz zu dieser erfundenen Zahl werden die Prozentzahlen bei der Bundestagswahl an Rhein und Ruhr nur in eine Richtung zeigen: Nach unten.

Ob dann für RotGrün der erfundene Gesundheitsschutz immer noch im Vordergrund stehen wird, wage ich zu bezweifeln.

Den Politikern geht es nämlich nicht um Gesundheitschutz, sondern um persönliche Profilierung und Gefälligkeiten für Lobbyisten.

22.06.2013
09:55
Rauchverbot soll 2014 auf den Prüfstand
von littlemoondog | #1

vor der Wahl lassen sich mit gegen Rauchverbot ja viele stimme fangen, doch worin unterscheidet sich denn eine grüne lunge von einer schwarzen lunge-es wird immer auf den grünen rumgehackt, als wären sie der belzebub in Person, und für alles verantwortlich gemacht, was gerade auf der Agenda steht, von der strompreiserhöung angefangen usw. jetzt haben die Kneipenwirte ja einen sündebock für ihren miserablen Umsatz gefunden. ein klares Rauchverbot, und wer jetzt meint ich wähle grün der irrt sich!

1 Antwort
Rauchverbot soll 2014 auf den Prüfstand
von schwarzbart | #1-1

Nein, ich vermute, sie wählen CDU, damit diese lästigen Bürgerrecht gleich auch noch abgeschafft werden.

autoimport
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Kurden vertreiben Terrormiliz IS aus Orten im Nordirak
Konflikte
Bislang waren die Kurden den IS-Extremisten militärisch unterlegen. Doch in den vergangenen Wochen lieferte der Westen Waffen an die Peschmerga. Nun melden die Kurden Erfolge im Kampf gegen den IS.
"Rechter Hintergrund" bei Sicherheitsleuten im Asyl Burbach
Flüchtlinge
Das Asyl in Burbach war das erste, in dem Misshandlungsvorwürfe laut wurden. Einer der verdächtigen Sicherheitsleute schilderte die Zustände jetzt aus seiner Sicht: Es habe Rechte unter den Sicherheitsleuten gegeben, ein "Problemzimmer" für schwierige Bewohner - und eine Polizei, die wegsah.
Ex-Außenminister Genscher würdigt DDR-Botschaftsflüchtlinge
Prager Botschaft
"Wir sind hergekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise..." - Die Worte, die Hans-Dietrich Genscher auf dem Balkon der Prager Botschaft fand, sind weltberühmt geworden. 25 Jahre später würdigt der FDP-Politiker die Botschaftsflüchtlinge: Sie hätten Geschichte geschrieben.
Kobane befürchtet Massaker bei Einnahme durch Terrormiliz
Konflikte
Bewohner der kurdischen Stadt Kobane im Norden Syriens befürchten bei einer Eroberung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ein Massaker.
Führende Unionspolitiker wollen Ärzten Sterbehilfe verbieten
Sterbehilfe
Ärzte sollen sich nicht als Sterbehelfer betätigen: Führende Unionspolitiker wollen nicht nur die gewerbliche und organisierte Sterbehilfe unter Strafe stellen, sondern auch Ärzten Hilfe zum Suizid verbieten. Das bekräftigt Unionsfraktionschef Volker Kauder im Interview.