Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Ausbildung

Kritik an Abi-Pflicht für Krankenschwestern

05.10.2012 | 20:35 Uhr
Kritik an Abi-Pflicht für Krankenschwestern

Meschede/Dortmund.   Die EU-Kommission will eine einheitliche Ausbildung für Krankenschwestern, Krankenpfleger und Hebammen umsetzen. Käme es dazu, dürften nur noch junge Menschen mit Abitur ausgebildet werden. Deutsche Kliniken fürchten einen Personal-Notstand.

Krankenhäuser fürchten eine drastische Verschärfung der Pflegesituation, wenn die von der EU-Kommission geforderte Änderung der Ausbildung von Krankenschwestern, -pflegern und Hebammen umgesetzt wird. Danach dürften nur noch junge Menschen mit Abitur ausgebildet werden. Derzeit hat rund die Hälfte der Pflegeschüler nur eine zehnjährige Schulausbildung – sie würden künftig von diesen Berufen ausgeschlossen.

Ab Montag geht das Thema im EU-Parlament in die Beratung. „Und dort wird es sehr kontrovers diskutiert“, berichteteder südwestfälische EU-Abgeordnete Dr. Peter Liese, der für die Christdemokraten Sprecher im zuständigen Ausschuss ist. Denn: In 24 der 27 EU-Länder ist die zwölfjährige Schulausbildung die Regel. Damit Berufsausbildungen vergleichbar werden, soll sich Deutschland dem vermeintlich höheren Standard an passen.

Gewerkschaft Verdi und Bundesärztekammer warnen vor Nachteilen

Doch: „Die Duale Ausbildung der Krankenpfleger in Deutschland ist von der Qualität mit der Ausbildung in anderen Ländern vergleichbar“, betont Liese, der selbst als Arzt im Krankenhaus arbeitete. Eine Anhebung der Zugangsvoraussetzungen hätte aus Sicht des EU-Parlamentariers erhebliche Nachteile: Viele geeignete junge Menschen könnten keine Ausbildung in einem Heilberuf machen – und den Krankenhäusern würde das Personal fehlen.

Krankenschwestern
Nicht der Königsweg

Mit der von der EU angestrebten Anhebung der Zugangsvoraussetzungen für Pflegeberufe wird das Kernprinzip der deutschen Berufsausbildung angegriffen: Die Duale Ausbildung mit praktischer Lehre in Betrieben und fachspezifischer Begleitung in Berufsschulen. Sie ist ein wesentlicher Grund dafür, dass...

In einer breiten Koalition haben Krankenhausbetreiber, Gewerkschaft Verdi, Bundesärztekammer, private Anbieter sozialer Dienste sowie Verbände der Kranken- und Pflegekassen an die EU-Parlamentarier appelliert, es weiterhin bei einer zehnjährigen Schulausbildung als Voraussetzung für die Ausbildung zur Krankenpflegekraft oder Hebamme zu belassen.

Schon jetzt sei es schwierig, genügend Bewerber zu finden

„Schon jetzt ist es für viele Krankenhäuser schwierig, genügend geeignete Bewerber zu bekommen“, sagt Lothar Kratz, Sprecher der Krankenhausgesellschaft NRW. Der bestehende Fachkräftemangel würde „massiv verschärft“, heißt es in dem Schreiben an die EU-Parlamentarier. Die neuartige Ausbildung hätte auch negative Auswirkungen auf die Situation in der Altenpflege.

Dass die Anforderungen weiter steigen, ist unstrittig. Dem könne aber durch Weiterbildungen und Qualifizierungen besser begegnet werden, als durch ein Anheben der Zugangsvoraussetzungen, sagt Anja Rapos, Geschäftsführerin des Mescheder St.-Walburga-Krankenhauses.

  1. Seite 1: Kritik an Abi-Pflicht für Krankenschwestern
    Seite 2: Höhere Qualifikation heißt nicht höheres Gehalt

1 | 2



Kommentare
12.10.2012
12:45
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #34

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.10.2012
10:47
Kritik an Abi-Pflicht für Krankenschwestern
von linchen87 | #33

Ich bin selbst Krankenschwester mit Abitur und denke ein Abitur zur Grundvorraussetzung zu machen ist keine Lösung.Allerdings denke ich, dass in der Ausbildung zu wenig " ausgesiebt" wird. Der Beruf ist in jeder Hinsicht sehr anspruchsvoll. An erster Stelle steht die physische Belastung, durch Schichtdienste, lange Dienstblöcke und wenig Freizeit und natürlich generell die körperlche Belastung. Dazu kommt aber auch dass man psychisch oft sehr belastet ist. Wenn man professionell arbeiten will muss man sehr gut organisiert sein, Prioritäten abwägen und viele Entscheidungen treffen können. Ich habe schon öfter erlebt, dass auch Krankenschwestern auch mit langer Berufserfahrung überfordert sind und vor allem keinen Spaß mehr am Umgang mit Patienten oder Bewohnern haben, was leider nieandem etwas bringt. Ihnen selber nicht, den Kollegen nicht und erst recht nicht den Patienten. Man sollte in erster Linie an den Arbeitsumständen etwas ändern um den Beruf für alle attraktiver zu machen!

10.10.2012
00:14
Kritik an Abi-Pflicht für Krankenschwestern
von JanundPitt | #32

Auch wenn manche hier anderer Meinung sind, meine Berufserfahrung in der Pflegebranche hat mich gelehrt, dass Haupt- und Realschüler mit Grips, emotionaler und sozialer Kompetenz, ausgezeichnete Fachpflegekräfte werden können. Ich habe solche Leute über Jahre begleitet, kennen- und schätzen gelernt. Heute sind sie "Sahneschnittchen" auf dem Arbeitsmarkt der Pflegebranche und - per berufsbegleitender Fortbildungen - auch in leitender Funktion erfolgreich tätig.

Die abgehobenen und praxisfernen Bonzen der EU täten gut daran, mal ein Praktikum in einem Krankenhaus oder Altenheim zu absolvieren, bevor sie Regularien - jenseits jeglicher Realität - in die Welt setzen.

Die BRD kräht: "Pflegenotstand!" und spintisiert, Pflegekräfte aus dem Ausland anzuwerben. "Tolle" Idee. Verständigung gleich Null. Was für ein Schwachsinn. Es gibt in der BRD ein Überangebot an bildungswilligen und bildungsfähigen Talenten. Wir müssen ihnen nur eine Chance geben und sie ausbilden, mit oder ohne Abi.

09.10.2012
00:55
Kritik an Abi-Pflicht für Krankenschwestern
von buerger99 | #31

Da wären Krankenschwestern und Hebammen ja bald besser qualifiziert als Politiker. Nicht nur ein Abi sondern auch noch eine Ausbildung mit Prüfung bei der man nicht abschreiben kann um sich dann zum Dr. machen zu können. Die auch noch haften für den Schaden den sie vielleicht anrichten und die für ihr Geld schwer arbeiten.
Ganz im Gegensatz zu den Politikern in Brüssel und Berlin, die mit Nebenjobs und Abwesenheit glänzen, Gesetze zum Nachteil der Bürger verabschieden und Mrd. in den Sand setzen.
Und wenn die Krankenschwester dann mit 67 in die Rente kriecht, selbige gleich zum Sozialamt kriechen darf. Ganz im Gegensatz zu Politikern die schon nach 2,5 Legislaturperioden 1700€ Rente kassieren oder wie in NRW mal eben ihre Diäten erhöhen, damit die "Rente" später paßt !
Die keine "Nebentätigkeit!" auf kosten ihrrer Arbeitgeber nachgehen darf, keine bahnCARD 100 FIRST bekommt, Sitzungsgelder und Reisekosten abrechnen darf, wenn sie nicht anwesend war!

08.10.2012
17:44
Kritik an Abi-Pflicht für Krankenschwestern
von astor97 | #30

Schwachsinn.... aber wenn man sich überlegt..welche Politiker nach Brüssel weggelobt wurden, bleibt das nicht aus.... schönen Tag noch

08.10.2012
13:57
Kritik an Abi-Pflicht für Krankenschwestern
von Funakoshi | #29

Da sieht man doch nur wieder, wie krank dieses System im Grunde genommen ist! Eine Vergleichbarkeit zwischen einzelnen Bundesländern zu der Qualität des hiesigen Abiturs ist schon nicht gegeben. Wie will man dann das "Abitur" in Europa als einheitlich ansehen? Da dürfte von "Klippschule" bis Eliteschule alles in einen Topf geworfen werden mit dem Ziel, das Niveau schön niedrig zu halten! Ebenso ist es mit diesen "hochgelobten" Studiengängen. Da bringen sog. "Studierte" kaum die Mindestanforderungen, um hier als "Hilfskrankenschwestern" arbeiten zu dürfen. Ruhig mal in den Prüfungsausschüssen für die nichtärztlichen Heilberufe bzw. mal den Stellen für die Anerkennung von ausländischen Abschlüssen recherchieren. Da tun sich erschreckende Defizite auf. Über eines darf man sich dabei sicher sein. Die deutschen Qualitätsanforderungen dürften nämlich nicht der zukünftige Maßstab sein. Wie war das noch? Man kann garnicht soviel fr......, wie man k...... möchte!!!

08.10.2012
09:55
Kritik an Abi-Pflicht für Krankenschwestern
von Sun4895 | #28

Ich finde, dass es viel zu viele Berufe gibt wofür man Abitur haben muss.
Zum Beispiel braucht eine Krankenschwester irgendwelche Mathematikformel die man im Abitur lernt oder brauch diese Latein oder Spanisch ? Nein, eine Krankenschwester muss gut mit Leuten umgehen können und spaß an dem Beruf haben.
Immerhin heißt es nicht, dass wenn einer Abitur hat, dass dieser dann besser ist als einer der einen guten Realschulabschluss hat.

3 Antworten
Kritik an Abi-Pflicht für Krankenschwestern
von Bella74 | #28-1

Man mag es nicht glauben, aber wir lernen mehr, als viele hier anscheind so glauben. Bestandteil meiner Ausbildung war es z.b. auch, eine Blutgasanalyse richtig deuten zu können, um ggf bei auffälligen Werten den Arzt umgehend zu informieren. Neben Biologie ist Physik, Chemie oder auch Mathe gar nicht unbrauchbar in der Pflege! Es geht eben nicht nur um den Waschlappen und das Betten machen!

Kritik an Abi-Pflicht für Krankenschwestern
von Sun4895 | #28-2

Das weiß ich ... Aber gerade weil die Auszubildenden sowas da schon lernen, brauchen sie ja nicht noch drei Jahre Abitur. Das was man braucht lernt man da. Und ich meine so Sachen wie Latein, BWL und sowas das braucht man da ja nicht unbedingt. Deswegen wäre es besser einfach die Ausbildung zu machen. Die meisten die Abitur machen, machen es nur weil sie studieren möchten und das ohne Abitur ja nicht klappt. Und wenn man das jetzt bei jedem Beruf einführt wird keiner mehr die wichtigsten Berufe lernen, da wir zum Beispiel ohne Krankenschwestern echt schlecht dran wären. Das sind einfach Berufe die wichtig sind ... Und durch sowas wie das Abitur werden sich nicht gerade mehr dafür bewerben.

Kritik an Abi-Pflicht für Krankenschwestern
von Bella74 | #28-3

Ich fand es gar nicht so übel, durch das Abi gewisse Lerninhalte schon zu kennen, das brachte mich leichter durch den umfangreichen Stoff.
Ich habe Abi nie des Studiums Willen gemacht, sondern generell einfach mehr zu lernen und später auf dem Arbeitsmarkt bessere Chancen zu haben. Oder doch noch mal zu studieren... Meine Erfahrungen gaben mir recht.
Ob mit oder ohne Abipflicht ist es leider schwer ausreichend qualifiziertes Pflegepersonal zu finden, da der Job leider für viele nicht attraktiv genug ist. Die Bezahlung ist bei Schichtarbeit, Wochenende- und Feiertagsarbeit, hohem körperlichen und psychischem Einsatz leider nicht hoch genug. Leider sind fast sämtliche Berufe am Menschen nicht gut bezahlt, traurig ist das.

08.10.2012
09:39
Studium ist nicht gleich Studium
von bazonk1000 | #27

Wann begreifen die Leute endlich, dass man das Bildungssystem aus D in der restlichen Welt anders sieht?

Das Studium zum "Bachelor"/"Master" heißt übersetzt "Geselle"/"Meister" und ist das Äquivalent zur normalen Ausbildung. Eine normale Ausbildung in D muss also nur dem Studium gleich gestellt werden, um endlich die grotesken Fehlinterpretationen und Fehlentwicklungen der letzten Jahre zu bremsen (Stichwort PISA und die angeblich zu wenig Studenten in D).

Dass man stattdessen die Diplome "downgegradet" hat, war schon ziemlich bescheuert. Jetzt auch noch die Ausbildungen (Pflegeberufe sind da nur der Anfang) schrittweise abzuschaffen und durch diese "Studiengänge" zu ersetzen, ist dann schon Irrsinn.

1 Antwort
Kritik an Abi-Pflicht für Krankenschwestern
von Koslowski | #27-1

Deshalb werden BA und MA in den anderen Ländern auch an Universitäten ausgebildet. Nur weil man meint zwei englische Worte übersetzen zu können, muss man offensichtlich keine Ahnung von den Bildungssystemen haben.

08.10.2012
08:59
Kritik an Abi-Pflicht für Krankenschwestern
von melgera | #26

Wenn angeblich jetzt schon nicht genügend Bewerber vorhanden sein sollen, frage ich mich warum zu Beginn der Ausbildung bzw. nach der Probezeit rund ein Drittel der Auszubildenden entlassen werden.

1 Antwort
Kritik an Abi-Pflicht für Krankenschwestern
von veryfair | #26-1

Der 1. Schulblock filtert die Bewerber raus,die an der Theorie schon scheitern,weil das Lernpensum sehr hoch ist. Ein anderer Teil ist menschlich ungeeignet für den Beruf.
Das ist aber genau so eine Auslese,wie in anderen Berufen auch.

08.10.2012
08:15
Kritik an Abi-Pflicht für Krankenschwestern
von mar.go | #25

Warum denn nicht gleich ein Studiengang?
Da verbaut man jungen Leuten immer mehr mögliche Traumberufe, indem man die schulischen Anforderungen künstlich immer höher schraubt. Als wenn es im Pflegebereich nicht einzig und allein auf Einfühlungsvermögen und Pflichtbewußtsein ankäme.
Es wird Zeit, daß die Schreibtischtäter der EU endlich einmal verpflichtet werden, selbst Erfahrungswerte nachzuweisen, bevor sie in bestimmten Bereichen Reglementierungen beschließen.

1 Antwort
Kritik an Abi-Pflicht für Krankenschwestern
von veryfair | #25-1

Traumberuf??
Wer seinen Traumberuf lernen möchte,sollte eine gewisse schulische Bildung aufweisen...
Wenn Einfühlungsvermögen und Pflichtbewußsein das Wichtigste wären,möchte ich lieber nie mehr krank werden.
Ich finde nicht,dass die schulischen Anforderungen höher sind als früher.Ich finde eher,dass das Schulniveau nach unten geht...

Aus dem Ressort
13-Jähriger zieht aus Deutschland in den Dschihad
Dschihad
Unter den radikalisierten Islamisten, die aus Deutschland in den Dschihad gezogen sind, befinden sich laut einem Medienbericht auch mehrere Kinder und Jugendliche. Nach Auskunft des Bundesamtes für Verfassungsschutz sei der Jüngste erst 13 Jahre alt.
Brücken-Milliarde reicht für 78 verfallene Brücken
Verkehr
Mit der Sondermilliarde des Bundesverkehrsministeriums werden 78 besonders verfallene Brücken erneuert. Experten schätzen allerdings, das bundesweit fast 6000 der insgesamt 39 000 Brücken marode sind. Von den Grünen kam heftige Kritik.
49 Türken aus monatelanger IS-Geiselhaft befreit
Konflikte
Nach mehr als drei Monaten in der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind 49 türkische Geiseln wieder frei. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan teilte mit, der Geheimdienst MIT habe die Geiseln während einer nächtlichen "Rettungsoperation" befreit.
Schottland-Referendum löst politische Nachwehen aus
Verfassung
Nach dem Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands ist in der britischen Politik ein Streit zwischen den regierenden Tories und der oppositionellen Labour-Partei ausgebrochen.
„Idiotentest“ für Autofahrer schon nach 1,1 Promille?
Verkehr
Können Autofahrer auch in NRW künftig schon nach Alkoholfahrten mit 1,1 Promille zum „Idiotentest“ gebeten werden.? Diese Grenze gilt zumindest schon in Baden-Württemberg. In NRW müssen Ersttäter bislang erst ab 1,6 Promille zum Test.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos