Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Privilegien

Abschaffung der Kirchensteuer soll ins SPD-Programm

05.04.2013 | 18:51 Uhr
Abschaffung der Kirchensteuer soll ins SPD-Programm
Teile von SPD und Grünen wollen die staatliche Finanzierung der Gehälter von Bischöfen und Pfarrern beenden.Foto: dpa

Berlin.   Bei den Sozialdemokraten und den Grünen werden die Stimmen lauter, die eine Abschaffung der kirchlichen Privilegien fordern. Diese Forderung möchten die Laizisten in der SPD im Parteiprogramm für die Bundestagswahl verankern.

Es war ein bitteres Jahr für die Kirche. Damals, 1803. Mit dem Reichsdeputationshauptschluss musste sie Land abgeben. Als Trostpflaster bekamen die kirchlichen Repräsentanten eine Apanage.

Ergänzt durch neuere Verträge zahlt der Staat bis heute Millionen an die evangelische und katholische Kirche , um etwa die Gehälter von Bischöfen und Pfarrern zu bezahlen. 2012 haben die Bundesländer nach Berechnungen des Kirchenkritikers Carsten Frerk etwa 475 Millionen Euro berappt, darunter Nordrhein-Westfalen 31 Millionen, Thüringen 22,3 Millionen und Niedersachsen 40,7 Millionen.

Lesen Sie auch:
Kardinal: Kirche auch ohne Kirchensteuer überlebensfähig

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hält eine Finanzierung der deutschen Bistümer auch ohne die Kirchensteuer für möglich. Die Kirche könne "selbstverständlich" auch ohne Kirchensteuern überleben, doch "man müsste dann diskutieren, welche Aufgaben die Kirche künftig nicht mehr schultern solle.

  Nun mehren sich die Stimmen bei SPD und Grünen, die die staatliche Finanzierung beenden wollen. „Es kann nicht angehen, dass der Staat für die Privilegierung einer Religionsgemeinschaft bezahlt“, sagte Adrian Gillmann, Bundessprecher der sozialdemokratischen Laizisten, dieser Zeitung. Der Arbeitskreis will klerikale Privilegien abschaffen und dies im Bundestagswahlprogramm der SPD verankern. „Wir werden Anträge zur Änderung des Wahlprogramms einbringen, um eine klare Trennung von Staat und Kirche zu erreichen“, kündigte Gillmann an.

  1. Seite 1: Abschaffung der Kirchensteuer soll ins SPD-Programm
    Seite 2: Blasphemie-Paragraph soll gestrichen werden
    Seite 3: Idee findet auch bei anderen Parteien Unterstützer

1 | 2 | 3


Kommentare
09.04.2013
18:44
Abschaffung der Kirchensteuer soll ins SPD-Programm
von ActionTom | #54

Sehr gut!!! Unterstütze ich vollkommen! Staat und Kirche gehören getrennt!

07.04.2013
17:11
Abschaffung der Kirchensteuer soll ins SPD-Programm
von hercules150 | #53

wer um zu Glauben diesen ganzen Kirchenaperat braucht ist kein Christ.
An Gott glauben und nach den 10 Geboten leben kann ich auch aufwendigen Pomp.
Nur Glaubensgemeinschaften die eine Kirche nach der anderen schließen verraten
ihren eigenen Glauben und warum sollen die dann außer ihre Kirchensteuer noch zusätzlich Steuergeld kassieren. Steuergelder die nichts mit Kindergärten, Krankenhäuser und so weiter zu tun haben.
zu 52 Unsere Gesellschaft steht in der Tradition des Christentums,,

ja wo denn, Reiche Steuerhinterzieher, Politiker die den Wirtschaftskönigen den Hintern nach tragen und nach Unten treten. Die Rentner beschei.... aber ihre Diäten kräftig erhöhen. WO BITTE SIND DA DIE CHRISTLICHEN WERTE.

1 Antwort
Abschaffung der Kirchensteuer soll ins SPD-Programm
von ulrics | #53-1

Zumal die Kirchen mit den Jesusbildern eh gegen eines der 10 Gebote verstoßen.

07.04.2013
14:38
Grüne und SPD machen sich unwählbar
von ankadi | #52

Unsere Gesellschaft steht in der Tradition des Christentums,,,,,,,,,,,, alles andere ist das Sägen am Ast auf dem wir Sitzen.......berauben wir uns jeder Identität......wann hört das auf,,,,,,,,,,,,,,,,
wenn diese beiden Parteien das ernsthaft weiter verfolgen werde ich diese das erste mal in 47 Jahren nicht mehr Wählen,,,,,,,,,,,,,,, dann lieber CDU

6 Antworten
Abschaffung der Kirchensteuer soll ins SPD-Programm
von wkah | #52-1

Also, ich schaffe es tatsächlich Christ zu sein, ohne Kirchensteuer zu zahlen.

Abschaffung der Kirchensteuer soll ins SPD-Programm
von misterjones | #52-2

Die Kirchensteuer gibt es in Deutschland erst seit dem 19. Jahrhundert. Gab es die "Tradition des Christentums" vorher nicht? Und was ist mit Ländern wie Italien oder Polen? Haben die keine "Tradition des Christentums"?

Abschaffung der Kirchensteuer soll ins SPD-Programm
von AltesHaus | #52-3

Besser noch: dann schon FDP wählen.
H.-J. Thiel (AltesHaus) FDP Gladbeck

!?
von 1980yann | #52-4

Unsere Tradition und Identität ist es also, dass der Staat die Kirchensteuer eintreibt und nebenbei noch weitere Gelder an die Kirchen überweist.
Na herzlichen Glückwunsch, zwei bürokratische Akte sind also alle Errungenschaften unserer Kulturnation ;-)

Abschaffung der Kirchensteuer soll ins SPD-Programm
von woelly | #52-5

Ach nee, wkah zahlt keine Kirchensteuer! Aber wer sonst keine Steuern zahlt, der zahlt auch keine Kirchensteuer.

Aber wer sonst keine Steuern zahlt, der zahlt auch keine Kirchensteuer.
von misterjones | #52-6

Naja, in dieser Hinsicht gleichen sich wkah und der Papst wohl.

07.04.2013
14:33
Abschaffung der Kirchensteuer soll ins SPD-Programm
von wkah | #51

Ach du liebe Güte

Jetzt werden wieder sinnlose Zusammenhänge mit der ehemaligen DDR und Rot, Grün und der Linken Konstruiert

1 Antwort
Abschaffung der Kirchensteuer soll ins SPD-Programm
von misterjones | #51-1

Mancher hier verbellt instinktiv alles, was aus der "falschen" Partei kommt. Und so kommen dann solche unfreiwillig humorigen Schlüsse wie dieser zustande:

Die DDR (und mit ihr das christliche Abendland - sic!) sind daran zugrunde gegangen, dass es dort keine Kirchensteuer gab (woelly und wie er die Welt sieht).

Die nächsten "Untergangskandidaten" sind jetzt wohl Holland oder die USA. ;-)

07.04.2013
14:18
Abschaffung der Kirchensteuer soll ins SPD-Programm
von woelly | #50

Die, Gott sei Dank, untergegangene DDR I hat die gleichen Argumente, wie Rot Grün und die Linke PDS/SED heute ins Feld geführt und damit den eigenen Untergang und der des christlichen Abendlandes eingeleitet! Dazu darf es aber, Gott behüte uns, nicht kommen! Bild dir meine Meinung!

1 Antwort
Abschaffung der Kirchensteuer soll ins SPD-Programm
von misterjones | #50-1

Was für ein vernunftfreies Geschwurbel!

07.04.2013
12:55
Abschaffung der Kirchensteuer soll sicher nicht ins SPD-Programm
von evangelischausgutemGrund | #49

Also jetzt lassen wir doch mal die Kirche im Dorf, bzw. Herrn Gillmann dort, wo er vermutlich sitzt - weitgehend unbeachtet irgendwo auf der Hinterbank. Ich vermute mal, den meisten hier geht es wie mir, sie haben diesen Namen vorher noch nie gehört und bald wieder vergessen.
Ich bin überzeugtes Mitglied der ev. Kirche, trotz allem, was „die da oben“ m.E. so falsch machen, und ich bin überzeugter Wähler der SPD, trotz Steinbrück und Agenda 2010. Und wenn ich mich bei den anderen Protestanten, die ich so kenne, umsehe und -höre, dann meine ich festzustellen, dass die Mehrheit von ihnen ähnlich denkt (oder „grün“, v.a. die Amtsträger).
Die Überschrift ist typisch Zeitung; die Meinung eines einzelnen bzw. einer kleinen Gruppe wird zur Meinung der Partei. So, wie die WAZ-Gruppe politisch (inzwischen) steht, liest sich das Ganze mehr als Angriff auf die SPD, als auf die Kirchen. Schon lese ich Kommentare, deren Schreiber zu glauben scheinen, das Ganze sei Meinung von Herrn Steinbrück.

07.04.2013
12:02
Abschaffung der Kirchensteuer soll ins SPD-Programm
von StefBo1984 | #48

Mal ein ganz anderer Ansatz aus spontanen fixen Gedanken:
(nicht hauen, sollte das an irgendeiner Stelle nicht zuende Gedacht sein.... ;-) )

Für mich sieht das nach dem Gegenteil aus, was es zu sein scheint.
Könnte das nicht sogar ein Versuch sein eine Finanzierung der Kirche durch staatliche Zuwendungen zu implementieren solange das noch geht?
NOCH gibt es relativ viele Mitglieder, d.h. der Staat muss, wenn eine solche Regelung greift relativ hohe Ausgleichszahlungen bringen, damit die kirchlichen Institutionen(die ja noch in signifikanter Zahl existieren) überleben können.
Die Zahl der Mitglieder nimmt aber rasant ab, d.h. wenn man mit der Abschaffung der Kirchensteuer und den genannten Ausgleichszahlungen noch lange wartet hat sich die Kirche eh über die Zeit selbst wegrationalisiert durch den Mitgliederschwund und dann kann und will niemand mehr für aufkommen.
So kann man jetzt noch signifikante staatliche Zahlungströme die Mitgliederunabhängig sind realisieren.

Nur eine Idee

1 Antwort
!?
von 1980yann | #48-1

Welche kirchlichen Institutionen meinen Sie denn?
Kindergärten und Krankenhäuser? Keine Sorge ... die brauchen gar keine Kirchensteuer, die leben prima von Zahlungen von Kassen, Kommunen und Eltern.

07.04.2013
10:55
Abschaffung der Kirchensteuer soll ins SPD-Programm
von Herby52 | #47

#donfernando
Nun kann man ja noch weiter zurück gehen und die Frage stellen: Wo hatte den die Kirche das Land her?

07.04.2013
10:49
Abschaffung der Kirchensteuer soll ins SPD-Programm
von Herby52 | #46

Grundsätzlich ist die Idee richtig. Warum muss ich, wenn ich diese Steuer nicht bezahlen will, aktiv werden und meinen Austritt aus der Kirche erklären obwohl ich nie eingetreten bin?
Für die, die meinen dass der Kirche das Geld zusteht, können ja freiwillig zahlen, doch wie viele werden dies denn tun?
Für die, die meinen, dass dann alle kirchlichen Einrichtungen geschlossen werden müssen, sei gesagt, dass die doch zum grössten Teil zusätzlich aus Steuermittel gefördert werden und das obwohl in diesen Einrichtungen das normale Arbeitsrecht nicht gilt.
Es ist klar, dass die wenigen, die noch die Gottesdienste besuchen, Angst haben. Denn da würde es wohl noch weniger Kirchen geben.

1 Antwort
!?
von 1980yann | #46-1

Die steuerpflichtige Vollmitgliedschaft dürfte eigentlich nur durch eigenständiges Handeln Volljähriger entstehen ...

07.04.2013
10:41
Abschaffung der Kirchensteuer soll ins SPD-Programm
von donfernando | #45

Wo ist das Problem? Dann gibt der Staat der Kirche eben das Land zurück, was man ihr 1803 weggenommen hat, und schon hat alles seine Richtigkeit.
Oder ist es etwa so, dass der Staat niemals etwas zurück gibt, was er sich einmal angeeignet hat?
Doch, da ist was dran. Aber dass das sogar die Kirche betrifft...
So gesehen sitzt der Steuerzahler mit der Kirche in einem Boot, auch wenn er gar keine Kirchensteuer bezahlt. Weg ist weg...
Damals hieß die Enteignung "Reichsdeputationshauptschluss". Ob sie es auf Zypern auch so genannt haben? Oder heißt das heutzutage Euroreichsdeputations-Spargeldausundschluss?


Aus dem Ressort
Israel bombardiert Schule mit Flüchtlingen - Schwere Kämpfe
Gaza-Krieg
Bei den Kämpfen im Gazastreifen gibt es immer mehr zivile Opfer. Allein durch Israels Beschuss einer UN-Schule starben am Donnerstag 16 Menschen, Hunderte wurden verletzt. Aber Israels Regierungschef Netanjahu sieht noch kein Ende der blutigen Bodenoffensive - auch die Hamas nicht.
Ukrainische Regierung tritt zurück - Weg für Neuwahlen frei
Ukraine
Die ukrainische Regierung ist nach fast fünf Monaten am Ende - halb aus Not, halb aus Kalkül. Eine Parlamentswahl soll den politischen Wandel beschleunigen. Mit dem Rücktritt wollen die Kräfte um den prowestlichen Präsidenten Petro Poroschenko den Weg zu Neuwahlen freimachen.
Todesstrafe - sudanesische Christin flieht nach Rom
Flucht
Die im Sudan der Todesstrafe entgangene Christin Mariam Jahia Ibrahim ist nach Italien ausgereist. Die 27-Jährige flog am Donnerstag gemeinsam mit ihrem amerikanischen Ehemann und ihren beiden Kindern nach Rom. Dort wurde sie vom Papst empfangen.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Deutsche bei Steuer ehrlich wie nie - aber unzufrieden
Steuern
Der öffentliche Druck auf Steuerhinterzieher zeigt Wirkung. Die Deutschen sind bei ihren Angaben in der Steuererklärung ehrlich wie nie. Für Frust sorgen allerdings staatliche Verschwendung der Steuereinnahmen und ein als unfair empfundenes Steuersystem.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?