Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Gesundheit

Warum Sport oft die beste Medizin ist

06.01.2013 | 15:56 Uhr
Warum Sport oft die beste Medizin ist
Eine junge Frau beim Joggen. Ärzten empfehlen, sich eine sportliche Betätigung zu suchen, die einem Spaß macht.Foto: Stephan Glagla / WAZ FotoPool

Düsseldorf.   Regelmäßige Bewegung ist gut für Körper und Seele und hilft, Krankheiten vorzubeugen. Ein Arzt gibt Tipps, wie Sie in Schwung kommen.

Sport, Ernährung und Entspannung bewirken oft mehr als so manche Pille. Und dies nicht nur zur Vorbeugung, sondern auch bei der Behandlung von Krankheiten, betont der Düsseldorfer Vorsorgemediziner, Kardiologe und Internist Professor Dietrich Baumgart. Die Tipps des Arztes zum Gesundbleiben und wieder Gesundwerden.

Bewegung und Ernährung

Regelmäßige körperliche Aktivität und eine gesunde, ausgewogene Ernährung haben nachweislich einen positiven Einfluss auf zahlreiche medizinische Werte wie etwa Blutfette, Blutdruck, Knochendichte oder Muskelmasse, so Baumgart. „Sport stärkt außerdem das Immunsystem und sorgt für einen gut funktionierenden Stoffwechsel.“ Gezieltes Kraft- und Koordinationstraining helfe auch bei Osteoporose oft wirkungsvoller gegen Knochenbrüche als Medikamente.

Fitness
Tipps zum Joggen und Radeln bei winterlichem Wetter

Wer trotz des Winterwetters nicht aufs Joggen oder Radfahren verzichten möchte, sollte Vorkehrungen treffen: Richtig aufwärmen, nicht zu warm anziehen, reflektierende Kleidung und ausreichend Licht am Fahrrad sind nur einige dieser Maßnahmen.

„Das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, kann durch körperliche Aktivität um 70 Prozent reduziert werden.“ Insgesamt bleiben sportlich Aktive länger geistig und körperlich fit. Studien der vergangenen Jahre zeigen laut Baumgart, dass Bewegung offenbar hilft, die Lebenszeit bereits Erkrankter zu erhöhen. „So sollen etwa Brustkrebs-Patientinen, die regelmäßig Sport treiben, eine längere Lebenserwartung haben.“ Selbst bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie einem Infarkt, Gefäßverkalkung oder Herzinsuffizienz, kann Sport unter fachkundiger Anleitung zu einem leistungsfähigeren und längeren Leben verhelfen, betont der Vorsorgemediziner.

Dehnbare Gefäße

Regelmäßige Bewegung wirkt sich in verschiedener Hinsicht positiv aus. Baumgart: „Es fängt damit an, dass das Blut bei Anstrengung schneller durch die Adern fließt als im Ruhezustand. Hierdurch wird ein Enzym ausgeschüttet, das die Dehnbarkeit der Gefäße sicherstellt.“ Dies sei wichtig. „Denn eine mangelnde Dehnbarkeit der Blutgefäße ist bereits die erste Stufe einer Arteriosklerose.“

Forscher aus Leipzig fanden in einer Studie heraus, dass sich durch Sport eine beginnende Verkalkung der Gefäße sogar teilweise rückgängig machen lässt. „Einer Gruppe von Patienten mit verengten Herzkranzgefäßen verordneten sie als Therapie lediglich Sport. Einer anderen Gruppe weiteten sie die verengten Stellen mit röhrenförmigen Gefäßstützen, sogenannten Stents“, erläutert Dietrich Baumgart. Im Langzeitverlauf habe sich gezeigt, dass mit der Sporttherapie bessere Erfolge erzielt werden konnten.

Blutwerte verbessern sich

Wer regelmäßig Sport treibt, kann auch seine Blutwerte gezielt positiv beeinflussen. „Zum einen führt eine verstärkte körperliche Aktivität zu einer Steigerung der Insulin-Ausschüttung und einer verbesserten Glukose-Toleranz, was für Diabetiker von hoher Bedeutung ist“, so der Mediziner. „Zum anderen ergeben sich günstige Auswirkungen auf den Fettstoffwechsel.“ Das Gesamtcholesterin sowie Triglyceride (sogeannnte Neutralfette) und das schädliche LDL-Cholesterin, das für die Verkalkung der Gefäße verantwortlich ist, werden gesenkt. „Das eher schützende und damit vorteilhafte HDL-Cholesterin steigt hingegen bei sportlicher Betätigung.“

Fitness
Zu weiche Laufschuhe erhöhen das Verletzungsrisiko

Laufen ist gesund und hält fit. Aber nur wenn man auf die richtigen Laufschuhe achtet. Zu viel Dämpfung und zu weiche Sohlenpolster steigern das Verletzungsrisiko für Sehnen, Gelenke und Muskeln. Orthopäden empfehlen, auf aus Modulen gefertige Laufschuhmodelle auszuweichen.

Erhöhter Kalorienverbrauch

Wer sich regelmäßig bewegt, kurbelt auch seinen Kalorienverbrauch an. Schon eine halbe Stunde zügiges Spazierengehen oder Walking führt zu einem durchschnittlichen Verbrauch von 200 Kalorien. Baumgart: „Wer gleichzeitig auf eine moderate Ernährung achtet, kann so einen weiteren wesentlichen Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken: das Übergewicht.“

Mit Sport aus dem Tief

Auch bei der Behandlung von depressiven Erkrankungen spielt der Sport eine Rolle. „US-Studien belegen, dass bei leichten bis mittelschweren Depressionen eine professionell angeleitete Bewegungstherapie ähnliche Effekte erzielen kann wie Medikamente oder psychotherapeutische Hilfe“, betont Baumgart. Die Untersuchungen zeigten, dass das Gehirn bei Bewegung vermehrt ein natürliches Antidepressivum produziere.

Der Arzt rät: „Vor Aufnahme eines Trainings sollten Sie Ihren Trainingsplan mit dem behandelnden Arzt abstimmen. Allgemein empfehlen Experten ein Pensum von 30 Minuten täglich. Das schaffen aber gerade 13 Prozent der Deutschen.“

Jutta Bublies



Kommentare
Aus dem Ressort
"Rock am Ring"-Nachfolger kommt nicht nach Mönchengladbach
Festival
Der Nachfolger von Rock am Ring kommt nicht nach Mönchengladbach, dafür könnte es dort im August ein neues Festival geben: Veranstalter Marek Lieberberg hat laut einem Medienbericht die Entscheidung gefällt, wie es nach dem Aus beim Nürburgring weitergehen wird.
Obama will 3000 US-Soldaten in Einsatz gegen Ebola schicken
Ebola
Die UN warnt vor einem Zusammenbruch der von der Ebola-Epidemie betroffenen Staaten Westafrikas. Die Krise habe alle Lebensbereiche erfasst. Im Kampf gegen Ebola will US-Präsident Barack Obama rund 3000 Soldaten nach Westafrika schicken.
Touristen aus mexikanischer Hurrikan-Region ausgeflogen
Luftbrücke
Der Wirbelsturm "Odile" hat in Westmexiko schwere Schäden verursacht und die Ferienregion Los Cabos von der Außenwelt abgeschnitten. Über eine Luftbrücke bringen die Streitkräfte die Urlauber nach Hause. Präsident Peña Nieto inspiziert die Aufräumarbeiten.
USA steigen ab 2017 wieder in die bemannte Raumfahrt ein
Raumfahrt
Die USA schicken ab 2017 wieder selbst Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS. Die Abhängigkeit von russischen Sojus-Kapseln werde dann beendet sein, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Dienstag bei einer Pressekonferenz am Weltraumbahnhof Cape Canaveral mit.
50 Ebola-Tote jeden Tag - Der Leichensammler von Monrovia
Ebola-Reportage
In der Hauptstadt Liberias sterben täglich Dutzende an Ebola. Die wenigen Kliniken sind überfüllt. So bleibt nicht viel mehr, als die vielen Leichen einfach zu verbrennen. Eine Reportage von einem der derzeit traurigsten Orte dieser Welt.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos
Vulkanausbruch in Island
Bildgalerie
Natur
Fashion Week in London
Bildgalerie
Mode
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion