Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Popstars

Warum Lucy Diakovska bei „Popstars“ besonders streng ist

04.07.2012 | 15:25 Uhr
Die Jury der Casting-Show "Popstars": Senna Guemmour (v.l.), Detlef D! Soost, Lucy Diakovska und Ross Antony.Foto: Philipp Guelland/dapd

Hamburg.   Erst war sie ein No Angel, dann stürzte sie von Wolke sieben. Immer kam sie wieder. Ab Donnerstag sitzt Lucy Diakovska selbst in der Jury von „Popstars“. Was sie zwischen Himmel und Hölle erlebte und wie sie als Jurorin bei der zehnten Staffel der Casting-Show sein will, erzählt sie im Interview.

„Popstars“ geht am Donnerstag, 20.15 Uhr, bei ProSieben in die zehnte Runde. In der Jury sitzt eine Frau, die als Gewinnerin des ersten Castings zu den No Angels gehörte: Lucy Diakovska. Mit ihr sprach Jürgen Overkott über Höhen und Tiefen des Show-Geschäfts – und ihre Erwartungen an neue Talente.

Sie haben gerade, mit Ihren Jury-Kollegen Senna und Ross, Bilder der frühen Staffeln gesehen, als Sie alle selbst noch Kandidaten waren. Fühlte sich das wie ein Klassentreffen an?

Castingshows
„Popstars“ geht als älteste Castingshow in die zehnte Runde

Der Traum vom Ruhm lockt nach wie vor. Mit der neuen Staffel feiert das Format „Popstars“ sein zehntes Jubiläum und ist damit die älteste Castingshow im deutschen TV. Die erste Staffel lief 2000 auf RTL2 - zwei Jahre vor „DSDS“ und bescherte der Sendung ihren wohl größten Erfolg: Die „No Angels“.

Lucy Diakovska: Nein. Ich bin heute in einem positiven Sinne weiter.

Keine nostalgischen Gefühle?

Diakovska: Doch, in gewisser Weise schon. Ich kenne zwar diese Bilder, aber als ich sie gerade noch mal gesehen habe, war ich plötzlich wieder unheimlich aufgeregt.

Er war in Tränen aufgelöst, weinte wie ein Kind

Waren Sie wieder in Situationen aus den Anfangstagen Ihrer Karriere?

Diakovska: Ich war wieder auf der Dome-Bühne (in der Dortmunder Westfalenhalle; Red.). Unsere Staffel war damals ein bisschen anders gebaut als heute. Die Band-Auswahl fand schon in der Mitte der Staffel statt. Danach gab es drei Monate Arbeit, in denen wir uns auf unsere Tour vorbereitet haben. Zum Staffel-Finale gab es unsere erste Goldene Schallplatte. Deshalb hatte ich nach dem Finale nicht das Gefühl, alles ist zu Ende. Man konnte ja gerade auf den Bildern sehen, wie ich mich damals, vor dem Auftritt, gefühlt habe. Ich war nervös, habe geschimpft.

Beim Dome waren damals mehr als 10 000 Fans...

Gecastet - und vergessen?

Diakovska: ...und wir hatten noch nie vor Publikum gesungen. Es war am 16. Februar 2001, die Single „Daylight“ war am 5. Februar herausgekommen. Als wir von der Bühne herunterkamen, wurde uns überhaupt erst mal bewusst, welche Wirkung die Staffel hatte. Wir wussten zwar, dass wir eine halbe Million Singles verkauft hatten, es war für uns nur eine Zahl. Und stehst Du auf der Bühne und siehst diese Menschenmengen. Sie schwenken Plakate, sie singen Deinen Text mit, Du siehst die Lichter in der Halle. Und dann haben wir nach dem Lied noch mal den Chorus acappella gesungen. Das ist ein Gefühl, das ich niemals vergessen werde. Der D (Detlef D! Soost, Red.) stand hinter der Bühne, war in Tränen aufgelöst, wie ein kleines Kind. Allein für diesen Moment hat sich alle Anstrengung gelohnt.

Das innere Gefühl ist wichtiger

Nun ist das Musikgeschäft sehr wechselhaft...

Lucy in concert
Ein „No Angel“ zum Anfassen

Sie ist ein „Popstar“ der ersten Stunde. Lucy Diakovska setzte sich 2002 bei der ersten Staffel der Fernseh-Casting-Show „Popstars“. Doch von Starallüren sah man nichts, als die gebürtige Bulgarin in der Bar Celona auftrat.

Diakovska: Sicher, aber mit diesem Gedanken bin ich gar nicht daran gegangen. Ich hatte überhaupt keine Vorstellung davon. Danach habe ich gelernt zu kämpfen und immer wieder aufzustehen, am besten noch besser als vorher, vor allem als Mensch. Erfolge sind schön, aber wichtiger ist das innere Gefühl.

Sind Sie mit dem zufrieden, was Sie machen?

Diakovska: Sehr zufrieden. Ich habe großartige Niederlagen erlebt, und wahrscheinlich werde ich sie immer wieder erleben. Aber ohne diese Niederlagen wäre ich nicht hier. Sie haben mich auf den Boden geholt. Sie haben mir geholfen, Menschen zu finden, die mir vertrauen.

Nicht unter Wert verkaufen

Was wollen Sie den Kandidaten mitgeben?

Diakovska: Ich bin ein recht strenger Juror, sicher auch strenger als die anderen beiden. Manchmal schicke ich sogar Kandidaten nach Hause. Letzen Endes hat sich aber keiner von meinen Kollegen gegen meine Entscheidungen gestellt.

Welche Kriterien haben Sie?

Diakovska: Wichtig für mich, dass Menschen Charisma haben, und sie müssen souverän sein. Irgendwo gehe ich von mir selbst aus.

Sind Sie perfektionistisch?

Diakovska: Ja! Sehr! So war ich auch beim Casting, souverän, sehr von mir überzeugt. Ich wollte mich nicht unter Wert verkaufen. Ich wusste, wie wenig Zeit ich hatte, um die Jury von mir zu überzeugen. Und genau das erwarte ich von den Kandidaten.

Jürgen Overkott



Kommentare
Aus dem Ressort
Hans-Jochen Vogel erzählt von seiner Parkinson-Erkrankung
Krankheit
In einem bewegenden "Stern"-Interview macht Hans-Jochen Vogel seine Parkinson-Erkrankung öffentlich. Der frühere SPD-Chef ist nicht der einzige Prominente mit Schüttellähmung - aber als Politiker, der offen über seine unheilbare Krankheit spricht, eine Ausnahme.
"HIMYM"-Star Jason Segel begeistert mit Albtraum-Buch
Kinderbuch
Ein Schauspieler, der ein Kinderbuch schreibt und dann auch noch über Albträume - kann das gut gehen? Ja, kann es, wie "How I Met Your Mother"-Star Jason Segel beweist. Sein Buch begeistert Jung und Alt.
"HIMYM"-Star Jason Segel begeistert mit Albtraum-Buch
Kinderbuch
Ein Schauspieler, der ein Kinderbuch schreibt und dann auch noch über Albträume - kann das gut gehen? Ja, kann es, wie "How I Met Your Mother"-Star Jason Segel beweist. Sein Buch begeistert Jung und Alt.
Video zeigt, wie schnell US-Polizei auf Zwölfjährigen schoss
Videoveröffentlichung
Im Fall des erschossenen Tamir Rice hat die Polizei in Cleveland ein Video veröffentlicht. Es zeigt, wie der Polizist Timothy Loehmann binnen weniger Sekunden nach Eintreffen das Feuer eröffnete. Tamir Rice hatte lediglich mit einer Spielzeugpistole gespielt. Der Fall löste in den USA Proteste aus.
So warm war es noch nie - 2014 auf dem Weg zum Wärmerekord
Klimawandel
Nur ein sibirischer Winter kann das Jahr 2014 noch davon abhalten, einen neuen Wärmerekord aufzustellen. Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881 gab es kein wärmeres Jahr. Im November liegt die Temperatur um 2,5 Grad über dem langjährigen Durchschnitt. Jetzt sinken die Temperaturen aber.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos