Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Grace Kelly

Vor 30 Jahren stürzte Grace Kelly in den Tod

12.09.2012 | 15:24 Uhr
Fürstin Gracia Patricia und Fuerst Rainier III von Monaco prosten sich auf diesem Foto vom 23. April 1956 in der Nähe von Puerto Pollensa (Spanien) auf ihrer Hochzeitsreise zuFoto: Archiv/dapd

Paris.   Als Grace Kelly war sie Hollywood-Diva, als Gracia Patricia wurde sie Fürsten-Ehefrau: Vor 30 Jahren stürzte die monegassische Fürstin mit dem Auto auf der Küstenstraße oberhalb Monacos in den Tod. Bis heute ist der Unfall rätselhaft. Und bis heute ist sie in dem feinen Kleinstaat an der Côte d’Azur präsent.

Sie führte das atemberaubende Leben einer Märchenfee und bleibt auch dreißig Jahre nach ihrem jähen Unfalltod ein Mythos: Grace Kelly. Zuerst steigt die entzückende Blondine aus Philadelphia auf zur umjubelten Hollywood-Diva, dann findet sie als Fürstin Gracia Patricia von Monaco eine neue Paraderolle. Ein amerikanischer Traum, der am 13. September 1982 grausam endet. Auf der gefährlichen Küstenstraße „Route de La Turbie“ bei Monaco verunglückt die Fürstin so schwer, dass sie am nächsten Tag stirbt.

Die schmale, serpentinenreiche Küstenstraße D 37 hoch über der Côte d’Azur ist gefürchtet wegen der vielen Haarnadelkurven und der steil abfallenden Felsen. 35 Autominuten liegen zwischen „Roc Agel“, der Sommerresidenz der Grimaldis, und dem Fürstenpalast auf dem „Felsen“. Obwohl keine gute Autofahrerin verzichtet die Fürstin an diesem verhängnisvollen Morgen auf die Dienste ihres Chauffeurs und setzt sich selbst ans Steuer ihres zehn Jahre alten Rover 3500: Auf dem Beifahrersitz: die jüngste Tochter. Keine von beiden legt den Gurt an.

Grace Kelly - Einblicke in das Leben...

  Warum es zu dem tragischen Unfall gekommen ist, bleibt bis heute rätselhaft. Zeugen berichten, dass der Rover kurz vor der Ortschaft Cap D’Ail mit überhöhter Geschwindigkeit und ungebremst eine Steinmauer durchbricht und vierzig Meter tiefer im Garten eines Bauern namens Sestio Lequio aufschlägt. Wilde Spekulationen schießen seitdem ins Kraut. Hat es im Auto Streit gegeben? Ist es ein Schlaganfall oder hat reichlich Alkoholgenuss vom Vorabend ihre Fahrtüchtigkeit eingeschränkt? Saß Stéphanie gar am Steuer? Auf „Roc Agel“ hatte die 17-Jährige, frisch befreundet mit einem Belmondo-Sohn, tags zuvor offenbart, sie wolle Rennfahrerin werden.

Beatmung abgestellt

Während sich die Prinzessin mit schweren Halswirbelverletzungen und einer Gehirnerschütterung selbst befreit, zieht der herbeigeeilte Bauer die Fürstin aus dem Wrack. Sie wird ins „Centre Hospitalier Princesse Grace“ gebracht. Die Gehirnblutungen sind so dramatisch, dass der Transport in einer Schweizer Spezialklinik unmöglich ist. Am Abend des 14. September, zwei Monate vor dem 53. Geburtstag, schalten die Ärzte mit Zustimmung Fürst Rainiers III. die Beatmungsmaschine ab.

Stars mit Hollywood-Stern

Doch auch 30 Jahre danach ist Gracia Patricia in dem Stadtstaat überall präsent: hier eine Statue, dort ein nach ihr benannter Kindergarten. Das Touristenbüro hat eigens einen Faltplan aufgelegt, der Besucher auf den „Parcours Princesse Grace“ führt – von der gleichnamigen „Avenue“ bis hoch hinauf auf den alten Piratenfelsen. Dort im Palast dominiert ein überlebensgroßes Porträt der Frischverlobten den goldverzierten Spiegelsaal. Ganz in weißer Robe, anmutig und kühl zugleich, wirkt die Märchenprinzessin wie ein himmlisches Wesen.

Diva und Fürstin, Glanz und Glamour, Erotik und Eleganz – das ist das faszinierende Hochglanzbild, das der Boulevard von Gracia Patricia gezeichnet hat. Dahinter verbirgt sich jedoch die oft im Stillen wirkende, fürsorgliche Landesmutter. Die, die Waisenhäuser bauen ließ und Kindergärten, die den Pfadfindern einen Vereinsraum besorgte, die dem Roten Kreuz zu neuer Blüte verhalf und zahlreiche Wohltätigkeitsveranstaltungen ins Leben rief.

Fürstentum blühte auf

Die Monegassen verehren Gracia Patricia. Denn hauptsächlich ihr verdanken sie das Goldene Zeitalter in den 60er und 70 Jahren, in der Monaco stürmisch aufblüht: Es ist eine glückliche Ära, in der der internationale Jetset Monaco entdeckt. Zuerst gehen Show- und Filmstars wie Frank Sinatra und Sammy Davis jr, Clark Gable und Cary Grant, Ava Gardner und Sophia Loren im Hercules-Hafen an Land. Ihnen folgten Millionäre und Mannequins, Investoren und Touristen.

Dass die Oscar-Preisträgerin wohl hauptsächlich Fürst Rainier zuliebe als Durchlaucht nie mehr vor einer Filmkamera stand, soll sie melancholisch, bisweilen sogar depressiv gemacht haben. Am Freitag erinnert Monaco an die Schauspielerin. Gezeigt wird – in Gegenwart ihres Sohnes Fürst Albert II. – der Kinoklassiker „Über den Dächern von Nizza“. Wo? Natürlich im „Théâtre Princesse Grace“.

Gerd Niewerth



Kommentare
Aus dem Ressort
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Empörung über Selfies vor der Gaskammer in Auschwitz
Holocaust
Statt Holocaust-Opfern zu gedenken, nutzen viele vor allem junge Menschen Besuche in ehemaligen Todeslagern um sich selbst darzustellen - Kussmund vor der Gaskammer, Schlafzimmerblick unter dem Lagertor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei": Selfies an Orten des Schreckens sind ein trauriger Trend.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?