Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Spielzeug

Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend

25.01.2013 | 08:37 Uhr
Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend
Dieser Star-Wars-Bausatz von Lego sorgt derzeit für Aufregung in einer türkischen Kulturgemeinde.Foto: Lego

Wien.  Kleine Figuren, großer Ärger: Eine türkische Kulturgemeinde in Österreich ist erzürnt. Ein Star-Wars-Bausatz des Spielzeugherstellers Lego sei volksverhetzend und setze den Islam in ein schlechtes, gewalttätiges Licht. Man prüfe deshalb eine Klage gegen Lego in Österreich, Deutschland und der Türkei.

Die Türkische Kulturgemeinde in Österreich erwägt rechtliche Schritte gegen den dänischen Spielzeughersteller Lego wegen Volksverhetzung. Im Bausatz "Star Wars 9516 - Jabba's Palace" zum Preis von rund 140 Euro gebe es einige "pädagogisch verwerfliche" Elemente, erklärt die Gemeinde auf ihrer Internetseite. Geprüft werde jetzt eine Klage gegen Lego in Österreich, Deutschland und der Türkei.

Zur Begründung heißt es, dass dem "Jabba's Palace" aus den "Star Wars"-Filmen von George Lucas nachgebildete Lego-Gebäude ähnele der Hagia-Sophia-Moschee in Istanbul, der Turm einem Minarett. In Verbindung mit den Spielfiguren und ihren Waffen (Raketen, Kanonen, Laserpistolen, Gewehre und Samuraischwerter), könne bei Kindern der Eindruck entstehen, der Islam sei eine gewalttätige Religion. Zumal es sich bei dem Wasserpfeife rauchenden Jabba um den Oberbösewicht aus den Lucas-Filmen handele.

Lesen Sie auch:
Lego weist Vorwürfe der türkischen Gemeinde zurück

Auf seiner Homepage reagiert der Spielzeughersteller Lego auf die Vorwürfe der türkischen Kulturgemeinde aus Österreich. Diese wirft dem Konzern...

Mit dem Spielzeug würden "rassistische Vorurteile und gemeine Unterstellungen gegenüber den Orientalen und Asiaten als hinterlistige und kriminelle Persönlichkeiten bedient", heißt es weiter. Lego erweise dem friedlichem Zusammenleben verschiedener Kulturen und Gemeinschaften einen schlechten Dienst. Unabhängig von einer möglichen Klage sei der weltweit führende Konzern in Sachen Kinderspielzeug aufgefordert, "sich für die Verletzung religiöser und kultureller Gefühle öffentlich zu entschuldigen". (afp)

Kommentare
25.01.2013
13:19
Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend
von Jorgel | #50

Offenbar ist der klagende türkische Kulturverein nicht so ganz mit der Geschichte vertraut, weswegen er die Klage gegen Lego angestrengen will. Denn...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Tugces Tod - Arzt spricht von Fehlern bei der Notversorgung
Tugce-Prozess
Was geschah in der Nacht des tödlichen Schlages gegen Tugce? Das Landgericht hört wieder Zeugen. Eine Überraschung gab es schon, bevor sie aussagten.
Blackbox im Pkw - Versicherer wollen Autofahrer überwachen
Telematik-Tarife
Wer umsichtig fährt, spart: Deutschlands größter Autoversicherer Huk-Coburg erprobt Telematik-Tarife, die umsichtige Fahrer belohnen sollen.
Verbraucherschützer mahnen wegen "Gefällt mir"-Button ab
Facebook
Weil der "Gefällt mir"-Button auf ihren Websites Daten an Facebook weiter gibt, hat die Verbraucherzentrale mehrere Unternehmen abgemahnt.
Nicht zu nass, nicht zu warm - so wird das Pfingst-Wetter
Wetter
Pfingsten dürfte in NRW recht gutes Wetter bringen, bis auf Pfingstmontag, sagen Meteorologen. Und: Ein Pfingststurm wie 2014 zeichnet sich nicht ab.
Favorit Schweden setzt sich im zweiten ESC-Halbfinale durch
ESC
Die Halbfinale sind absolviert, fast alle Favoriten schafften es ins Song-Contest-Finale. Ann Sophie hofft auf einen Platz unter den ersten Zehn.
article
7520521
Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend
Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/tuerken-halten-star-wars-bausatz-von-lego-fuer-volksverhetzend-id7520521.html
2013-01-25 08:37
Lego, Star Wars,Star Wars 9516 - Jabba's Palace,Jabba's Palace,Islam,Volksverhetzung,Diskriminierung,Spielzeug,Spielzeughersteller,Türken,türkische Gemeinde,Österreich,George Lucas,Hagia-Sophia-Moschee in Istanbul, Minarett, Kultur
Panorama