Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Spielzeug

Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend

25.01.2013 | 08:37 Uhr
Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend
Dieser Star-Wars-Bausatz von Lego sorgt derzeit für Aufregung in einer türkischen Kulturgemeinde.Foto: Lego

Wien.  Kleine Figuren, großer Ärger: Eine türkische Kulturgemeinde in Österreich ist erzürnt. Ein Star-Wars-Bausatz des Spielzeugherstellers Lego sei volksverhetzend und setze den Islam in ein schlechtes, gewalttätiges Licht. Man prüfe deshalb eine Klage gegen Lego in Österreich, Deutschland und der Türkei.

Die Türkische Kulturgemeinde in Österreich erwägt rechtliche Schritte gegen den dänischen Spielzeughersteller Lego wegen Volksverhetzung. Im Bausatz "Star Wars 9516 - Jabba's Palace" zum Preis von rund 140 Euro gebe es einige "pädagogisch verwerfliche" Elemente, erklärt die Gemeinde auf ihrer Internetseite. Geprüft werde jetzt eine Klage gegen Lego in Österreich, Deutschland und der Türkei.

Zur Begründung heißt es, dass dem "Jabba's Palace" aus den "Star Wars"-Filmen von George Lucas nachgebildete Lego-Gebäude ähnele der Hagia-Sophia-Moschee in Istanbul, der Turm einem Minarett. In Verbindung mit den Spielfiguren und ihren Waffen (Raketen, Kanonen, Laserpistolen, Gewehre und Samuraischwerter), könne bei Kindern der Eindruck entstehen, der Islam sei eine gewalttätige Religion. Zumal es sich bei dem Wasserpfeife rauchenden Jabba um den Oberbösewicht aus den Lucas-Filmen handele.

Lesen Sie auch:
Lego weist Vorwürfe der türkischen Gemeinde zurück

Auf seiner Homepage reagiert der Spielzeughersteller Lego auf die Vorwürfe der türkischen Kulturgemeinde aus Österreich. Diese wirft dem Konzern Volksverhetzung vor und will klagen. "Jabba's Palace" Star Wars Bausatz erinnere an eine Moschee in Istanbul. Lego weist die Anschuldigungen von sich.

Mit dem Spielzeug würden "rassistische Vorurteile und gemeine Unterstellungen gegenüber den Orientalen und Asiaten als hinterlistige und kriminelle Persönlichkeiten bedient", heißt es weiter. Lego erweise dem friedlichem Zusammenleben verschiedener Kulturen und Gemeinschaften einen schlechten Dienst. Unabhängig von einer möglichen Klage sei der weltweit führende Konzern in Sachen Kinderspielzeug aufgefordert, "sich für die Verletzung religiöser und kultureller Gefühle öffentlich zu entschuldigen". (afp)


Kommentare
25.01.2013
13:19
Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend
von Jorgel | #50

Offenbar ist der klagende türkische Kulturverein nicht so ganz mit der Geschichte vertraut, weswegen er die Klage gegen Lego angestrengen will. Denn die Hagia Sophia ist keine Moschee, wie sie dreist behaupten.

Sie wurde nicht mal als Moschee erbaut, sondern war Jahrhunderte eine byzantinische Kirche und Kathedrale. Deshalb gilt sie auch Christen heute noch als Heiligtum - obwohl sie nach der Eroberung durch die Osmanen zur Moschee umgewidmet wurde.

Aber das ist sie heute nicht mehr. Seit fast 80 Jahren ist sie ein Museum. Ein Museum in dem sowohl die kirchliche Vergangenheit, wie auch die Islamische präsent sind.

Der Islam hat also längst nicht den alleinigen Anspruch auf die Hagia Sophia. Die türkische Kulturgemeinde kann somit nicht deswegen klagen - und auch keine Entschuldigung verlangen.

Denn ihre Begründung: "dass dem "Jabbas Palace" aus den "Star Wars"-Filmen von George Lucas nachgebildete Lego-Gebäude ähnele der Hagia-Sophia-Moschee in Istanbul", ist schlicht falsch...

25.01.2013
13:17
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #49

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.01.2013
13:16
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #48

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
ein nicht unerheblicher Teil
von mavodo | #48-1

der Löschungen ist auch der mangelhaften Kommentarfunktion, und den daraus resultierenden zigfach-Postings, geschuldet. So zum Beispiel bei Kommentar Nr. 30

25.01.2013
13:16
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #47

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.01.2013
13:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #46

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.01.2013
12:51
Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend
von Catman55 | #45

Irgendwie kann das nicht stimmen. Z.B. sehe ich keine Leia mit Burka oder mindestens verschleiert.

25.01.2013
12:49
Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend
von Formeleins | #44

Was die geraucht haben scheint gut zu sein, auch haben wollen, möge die Macht mit euch sein.

25.01.2013
12:14
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #43

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.01.2013
12:09
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #42

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.01.2013
12:01
Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend
von Kreuzritter | #41

Wie sagte schon Asterix. Die spinnen die Römer.

Aus dem Ressort
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Kinderporno-Verdacht in Odenwaldschule - Lehrer gekündigt
Kinderpornografie
Die von einem Missbrauchsskandal erschütterte Odenwaldschule kommt nicht zur Ruhe. Nach einem Hinweis der australischen Polizei durchsuchen Ermittler Schulwohnung eines Lehrers. War der Pädagoge im Besitz von Kinderpornos? Die Schule hat ihm fristlos gekündigt.
Auch zweiter Atomreaktor in Fessenheim heruntergefahren
Zwischenfall
Im ältesten französischen Atomkraftwerk in Fessenheim ist nach einem Zwischenfall der zweite Reaktor heruntergefahren worden. Der Betreiber teilte mit, dass es keine Auswirkungen auf die Sicherheit gebe. Die Atomreaktoren in Fessenheim sind seit Jahren vor allem in Deutschland heftig umstritten.
Rabbiner und Weinliebhaber wollen koscheren Rebensaft
Weinanbau in Israel
Ein Kellermeister, der mit beiden Händen in den Taschen arbeitet, weil er weder Traube, noch Maische oder Schläuche berühren will. Wo gibt es denn sowas? In Israel auf dem Weingut Mony. Hier wird Wein nach den strengen jüdischen Speisegesetzen hergestellt.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?