Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Musik

Ron Wood - der Schrat des Rock’n’Roll wird 65

31.05.2012 | 17:40 Uhr
Ron Wood - der Schrat des Rock’n’Roll wird 65
Glückwunsch: Ron Wood wird heute 65 Jahre alt. Foto: imago

Essen.   Der „Stones“-Gitarrist hat sich mit der Zeit unersetzlich gemacht bei der dienstältesten Rockband der Welt. Am Freitag wird der Brite, der bei Jeff Beck und den „Faces“ seine Karriere startete, 65 Jahre alt. Ein Glückwunsch.

Andere wären bei so langer Probezeit vermutlich irgendwann von der Fahne gegangen. 18 Jahre lang musste Ron Wood warten, ehe er vom einfachen Angestellten zum vollwertigen Bandmitglied der „Rolling Stones“ aufsteigen durfte. Das Warten hat sich für ihn gelohnt, vor allem finanziell. Der Junior unter den „Rollenden Steinen“ hat sich über die Jahre im dienstältesten Ensemble der Rockmusik unersetzlich gemacht – nicht nur als Blitzableiter zwischen den ewigen Streithähnen Jagger und Richards, sondern zumindest phasenweise auch als gitarristischer Donnerhall, der sich der Verehrung durch Fans wie Bill Clinton und Jack Nicholson sicher sein darf. Ein echter Sologitarrist der Stones wurde Wood zwar nicht. Aber wenn er will, kann der Mann richtig gut spielen, besonders mit dem Slide.

Allerdings: Während die altvorderen Bandkollegen einen beschaulicheren Lebensherbst eingeläutet haben, hat Ronnie Wood seine von schwerstem Alkoholkonsum und etlichen Frauengeschichten begleiteten Flegeljahre erst in der jüngeren Vergangenheit hinter sich gebracht.

Kind aus armen Verhältnissen

Wer ihn noch vor ein paar Jahren mit mitunter erstarrter Miene auf der Bühne stehen sah und beobachtete, wie seine Finger übers Griffbrett torkelten, der musste den Eindruck gewinnen, dass er mehr als die kolportierten zwei Pullen Wodka täglich intus hat. Und dann litt auch die Qualität. Dennoch genießt Ron Wood Denkmalschutz. Denn er ist halt ein Typ. Ein faltendurchfurchter Schrat, gegen den selbst ein Klaus Augenthaler eine Pfirsichhaut zu bieten hat, und dazu noch ausgestattet mit einer derart drolligen Hut-Frisur...

Der Sohn einer armen Roma-Familie vom Londoner Stadtrand war keine 20, als er bei den damals angesagten „Birds“ einstieg. Es folgten Engagements bei Jeff Beck und vor allem, zusammen mit Rod Stewart, bei den „Faces“. Erstmals 1974, nach dem Ausstieg von Mick Taylor, heuerten ihn die Stones für ihren Klassiker „It’s Only Rock’n’Roll“ an. Dort ist er hängengeblieben.

Am Freitag wird Ron Wood 65. Er malt inzwischen, macht Mode. Aber die Gitarre bleibt sein Hauptwerkzeug, sein kreatives Sprachrohr, sein Lebensanker. Man darf neugierig sein, wohin der Rock diesen Mann noch rollen wird. Vorerst jedoch nicht ins Studio. Die von Wood unlängst gestreuten Gerüchte, die Stones hätten Pläne für ein neues Album, musste er umgehend dementieren. Es soll einen erbosten Anruf von Mick Jagger gegeben haben. Einmal Junior-Stone, immer Junior-Stone...

Michael Minholz


Kommentare
Aus dem Ressort
"Lindenstraße"-Schauspieler Philipp Brammer vermisst
Suchaktion
Rund 50 Bergwachtmitglieder und Polizisten suchen nach Philipp Brammer. Der aus der Serie "Lindenstraße" bekannte Schauspieler war von einer anspruchsvollen Bergtour in den oberbayerischen Bergen nicht zurückgekehrt. Nebel und schlechtes Wetter behindern die Suche.
Österreich erstellt nach Unglück Regeln für Umgang mit Kühen
Kühe
Nach der tödlichen Attacke einer Kuhherde will die Alpenrepublik nun Verhaltensregelen für Wanderer erarbeiten. Sie sollen auf allen Almen veröffentlich werden. Zuvor war eine deutsche Urlauberin totgetrampelt worden, weil eine Herde sich offenbar vom Hund der Deutschen bedroht fühlte.
Wacken-Bewohner freuen sich über die Heavy Metal-Gäste
Festival
Im schleswig-holsteinischen 1800-Einwohner-Dorf Wacken startet wieder das größte Heavy-Metal-Festival der Welt. Insgesamt werden rund 75.000 Musikfans aus aller Welt erwartet. Die ersten "Metalheads" sind schon angekommen - zur Freude der Dorf-Bewohner.
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Moerser "Spoocha"-App hilft Spendengelder zu erlaufen
Soziales
Laufen für den guten Zweck ist keine neue Idee. Aber mit „Spoocha“ (Sport organisiert Charity) hat der Sponsorenlauf eine neue Dimension gewonnen: Über das Internet können sich Interessierte anmelden und mit jedem Kilometer Geld erlaufen. Sogar Bundeswehrsoldaten im Ausland nehmen teil.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?