Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Leute

Michael Phelps droht Aberkennung seiner London-Medaillen

19.08.2012 | 12:58 Uhr
Bleibt US-Schwimmer Michael Phelps der höchstdekorierte Olympia-Athlet? Möglicherweise wird ihm eine Werbekampagne für ein französisches Luxus-Label zum Verhängnis. Foto: rtr

Frankfurt/Main.  Weil Michael Phelps’ Werbe-Fotos für ein französisches Luxus-Label zu früh nach den Olympischen Spielen öffentlich geworden sind, droht dem US-Schwimmer möglicherweise die Aberkennung seiner Londoner Medaillen. Dann wäre Phelps nicht mehr der höstdekorierte Olympia-Athlet aller Zeiten.

Michael Phelps hat die Badehose gegen einen eleganten schwarzen Anzug und Krawatte getauscht. Der 27-Jährige unterhält sich mit der 50 Jahre älteren, früheren Kunstturnerin Larissa Latynina. Die Szene entspringt der neuen Werbung eines französischen Luxuslabels. Das Problem ist: Phelps könnte die Kampagne im schlimmsten Fall seine sechs Olympia-Medaillen von London kosten und den Status als meist dekorierter Athlet in der Geschichte der Spiele.

Video
London, 07.08.12: Um ein Haar hätte die historische Schwimm-Karriere von Michael Phelps nie stattgefunden. Denn der 18-fache Olympiasieger aus den USA, der es insgesamt auf 22 olympische Medaillen brachte, hatte als Kind "Angst vor dem Wasser".

Denn einige Fotos sind im Internet zu früh in Umlauf geraten und haben eine Regel des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) verletzt. Vom IOC war am Sonntag niemand zu einer Stellungnahme zu erreichen. Manager Peter Carlisle beteuerte die Unschuld von Phelps. "Michael hat die Regel nicht verletzt. Alles was zählt, ist, ob der Athlet dieser Nutzung zugestimmt hat. Und Michael hat diese Bilder nicht freigegeben", wird Carlisle in der "Welt am Sonntag" zitiert.

Das Vergehen betrifft die Regel 40 der olympischen Charta, mit der das IOC seine Top-Sponsoren schützt. Während Olympia sowie kurz vor und nach den Spielen ist es den Sportlern verboten, ihre eigenen Sponsoren oder Marken zu präsentieren.

Deibler will kein Nutznießer sein

Sollte Phelps tatsächlich seine Medaillen von London zurückgeben müssen, käme er nur noch auf 16 Mal Edelmetall. Davon profitieren würde ausgerechnet Latynina, die insgesamt 18 Medaillen bei Olympia gewonnen hat. Nutznießer wäre auch der Deutsche Schwimm-Verband (DSV), dessen Beckenschwimmer nachträglich doch noch in den Genuss einer Medaille kämen. Der Hamburger Steffen Deibler würde über 100 Meter Schmetterling auf Platz drei vorgestuft werden. "Ich würde es aber ungerecht finden, wenn Phelps aus diesen Gründen die Medaillen aberkannt würden", sagte Deibler. Als wahrscheinlich gilt ohnehin, dass Phelps eine Geldstrafe zahlen muss.

Spekulationen über Tarzan-Rolle

Unterdessen nimmt der pensionierte Schwimm-Star außerhalb des Beckens ebenso schnell Fahrt auf wie im Wasser. Für den amerikanischen Golf-Sender soll Phelps bei der Reality Show "The Haney Project" vor laufenden Kameras sein Handicap verbessern. Unter Anleitung von Hank Haney, dem früheren Trainer von Tiger Woods.

Kommentar
Phelps zeigt in London menschliche Züge

Schwimmer Michael Phelps hat die meisten Medaillen der modernen olympischen Geschichte gewonnen und wird mit 27 Jahren nach den Spielen in London in den Ruhestand treten. Seine Erfolge haben ihn reich gemacht. Ein Kommentar.

Phelps' neue Freundin, das Model Megan Rossee, will ihn gerne nach Los Angeles lotsen. Dort wäre er der Hollywood-Traumfabrik näher. Es wird schon darüber spekuliert, dass Phelps in die Fußstapfen von Johnny Weissmuller treten soll, der einst als erster Schwimmer über 100 Meter die Schallmauer von einer Minute durchbrochen hatte. Phelps soll - wie früher Weissmuller - Tarzan mimen. (dapd)



Kommentare
21.08.2012
18:24
Michael Phelps droht Aberkennung seiner London-Medaillen
von a_ha | #7

Worum gehts bei Werbung? Klar, um Geld.
Wie bestraft man das? Klar, mit Geld.

Denn seine Leistung war deswegen keinen Deut schlechter.

21.08.2012
08:15
Michael Phelps droht Aberkennung seiner London-Medaillen
von gehmirwech | #6

Ieh! Ihr vom IOC habt doch nicht mehr alle Latten auf dem Zaun!
Phelps war mit Abstand der beste Schwimmer. Punkt. Und bei Olympia geht es doch um das sportliche Event und nicht darum, dass die Olympia-Sponsoren geschützt werden sollen.

Klar, Phelps sollte die Regeln als Teilnehmer kennen; aber wenn er nicht zugestimmt hat, dass die Bilder veröffentlicht werden, kann er auch nicht belangt werden.

Fazit: Macht euch nicht lächerlich und lasst ihm seine mehr als wohlverdienten Medaillen!!

20.08.2012
09:14
Michael Phelps droht Aberkennung seiner London-Medaillen
von The_Rebel | #5

Daran sieht man, das es nicht mehr um den Sport, sondern popeligen Kommerz geht. Wieso sollen Athleten, die im direkten Vergleich nicht gut genug für Edelmetall waren, nachträglich wegen Werbung nachrücken können. Man sollte in Zukunft allen diesen Veranstaltungen einfach mit Desinteresse begegnen.

19.08.2012
18:57
Michael Phelps droht Aberkennung seiner London-Medaillen
von foxtrott | #4

Lächerlich.

19.08.2012
14:50
Michael Phelps droht Aberkennung seiner London-Medaillen
von drasos | #3

Ansichten aus dem vorletzten Jahrhundert treffen auf die Realität.....

Das kann nur schiefgehen

19.08.2012
14:39
Michael Phelps droht Aberkennung seiner London-Medaillen
von seew1 | #2

Was kanan der Athlet für die "zu frühe Veröffentlichung"? Abgesehen davon ist diese Regelung ein Witz ohne jeden Sinn!

19.08.2012
14:32
Michael Phelps droht Aberkennung seiner London-Medaillen
von doubeline | #1

Diese 100 jährigen beim IOC sind Krank

Aus dem Ressort
Trickserei mit Organspenden am Herzzentrum Berlin
Organvergabe
Es war buchstäblich eine Prüfung auf Herz und Nieren: Zum zweiten Mal nach dem Organspende-Skandal in Göttingen haben Kontrolleure Transplantationen an Kliniken unter die Lupe genommen. Dabei entdeckten sie mit dem Deutschen Herzzentrum in Berlin erneut ein schwarzes Schaf. Weitere Fälle fanden sie...
Kokablätter im Unterricht - Gericht spricht Lehrer frei
Justiz
Zwei Lehrer einer schwäbischen Mittelschule hatten im Erdkundeunterricht Kokablätter an ihre Schüler verteilt. In Deutschland ist die Pflanze, die den Grundstoff für Kokain liefert, verboten. Das Gericht sprach die Pädagogen jetzt dennoch frei - Schüler und Eltern reagierten mit Applaus.
Jeder dritte Deutsche fürchtet Betrug im Internet
Angststudie
Ihr Alter geben die meisten Deutschen im Internet relativ sorglos an, bei der Kreditkartennummer zögern schon deutlich mehr. Jeder dritte Befragte einer Allensbach-Untersuchung gibt an, sich vor Betrug und Datenmissbrauch im Internet zu fürchten. Je älter die Nutzer, desto größer die Angst.
Gericht erlaubt männlichen Piloten, ihre Mütze abzusetzen
Lufthansa
Für die Frauen nur ein modisches Accessoir, für die Männer dagegen Pflicht? Ein Pilot der Lufthansa sah nicht ein, dass sein Arbeitgeber ihm vorschrieb, eine Mütze zu tragen, während seine Kolleginnen es sich aussuchen dürfen. Er zog vors Arbeitsgericht - und bekam Recht.
Luise über die Magersucht - "Ich konnte nie dünn genug sein"
Magersucht
Die Schülerinnen Alisa Jakob und Nadine Maihoff aus Essen haben das 14-jährige Mädchen Luise interviewt, das an Magersucht litt. Der Artikel wurde im September als bestes Interview des Projektes „Zeus – Zeitung und Schule“ausgezeichnet. Luise wurde gemobbt, weil sie nicht die Dünnste war.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos