Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Ohrloch-Streit

Kind bekommt 70 Euro Schmerzensgeld für Ohrloch

31.08.2012 | 13:31 Uhr
Kind bekommt 70 Euro Schmerzensgeld für Ohrloch
Nachdem eine Dreijährige beim Stechen von Ohrlöchern Schmerzen verspürte, zogen ihre Eltern vor Gericht und forderten eine Entschädigung.Foto: Thinkstock

Berlin.  Der Gerichtsstreit endete mit einem Vergleich: Die Chefin eines Piercing-Studios muss einer Dreijährigen 70 Euro Schmerzensgeld zahlen. Das Mädchen wünschte sich Ohrlöcher, ihre Eltern kamen dem Wunsch nach. Möglicherweise ist das letzte Wort in dem juristischen Streit noch nicht gesprochen.

Der juristische Streit um Schmerzensgeld für eine Dreijährige wegen gesundheitlicher Beschwerden nach dem Stechen von Ohrlöchern ist mit einem Vergleich zu Ende gegangen. Vor dem Amtsgericht Berlin-Lichtenberg einigten sich die streitenden Parteien am Freitag darauf, dass die Inhaberin des Piercing- und Tattoo-Studios an das Mädchen 70 Euro für dessen "Sparschwein" zahlt.

Ob der Fall strafrechtliche Konsequenzen nach sich zieht, blieb noch offen. Der Vorsitzende Richter kündigte nach der Verhandlung an, den Fall "wahrscheinlich" an die Staatsanwaltschaft zu übergeben.

Bezugnehmend auf das sogenannte Beschneidungsurteil des Landgerichts Köln hatte der Richter vor dem Prozess mitgeteilt, er werde prüfen, inwiefern sich die Beteiligten, also auch die Eltern des Kindes, der Körperverletzung strafbar gemacht haben. Aus seiner Sicht ist es "zweifelhaft", ob das Ohrlochstechen dem Kindeswohl diente.

Das Mädchen hatte sich nach Angaben der Eltern zum Geburtstag die Ohrlöcher gewünscht. Stellvertretend für die Minderjährige hatten Mutter und Vater die Inhaberin des Tattoo-Studios auf Schmerzensgeld verklagt, weil die Tochter bei der Prozedur Schmerzen erlitten und noch Tage später traumatische Reaktionen gezeigt hätte. (dapd)


Kommentare
02.09.2012
09:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #17

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

31.08.2012
18:05
Kind bekommt 70 Euro Schmerzensgeld für Ohrloch
von lyx7 | #16

Und welches Schmerzensgeld müssen die offensichtlich völlig verantwortungslosen und unfähigen Eltern ihrem Kind zahlen? Immerhin haben sie als Erziehungsberechtigte das Stechen der Ohrlöcher veranlasst!

Und das Jugendamt schaut wieder einmal zu (bzw. weg)...

31.08.2012
17:32
Kind bekommt 70 Euro Schmerzensgeld für Ohrloch
von Pyrexx | #15

Man möge sich mal bitte diesen Halbsatz auf der Zunge zergehen lassen...
"weil die Tochter bei der Prozedur Schmerzen erlitten und noch Tage später traumatische Reaktionen gezeigt hätte"

Hat man etwa geglaubt, etwas mit der Geschwindigkeit eines Drucklufttackers durch gesundes, festes MENSCHLICHES Gewebe zu schießen ist schmerzlos? Ist weniger als ein Mückenstich?
Tage später noch traumatische Situationene? Was hat man mit dem Kind gemacht? Hinrichtungsszenarien durchgespielt?

Wie schauts denn mit der Einwilligung aus?
Wenn ich im Krankenhaus operiert werde, muss ich vorher schriftlich mein Einverständnis zu dieser Körperverletzung erklären. Ich werde über Risiken usw. aufgeklärt.
Hat das etwa das Studio nicht gemacht? Aufgeklärt? Keine Einverständniserklärung unterschreiben lassen?
Wenn nicht, dann war das sehr dumm. Man kann auch aus Fehlern anderer lernen, man muss nicht alle selber machen.

Abschließend denke ich, die Eltern waren von Anfang an auf Schmerzensgeld aus.

31.08.2012
17:15
Kind bekommt 70 Euro Schmerzensgeld für Ohrloch
von WaddeHaddeDuddeDa | #14

Als Schwuli habe ich ja keine Kinder. Aber ich würde mein dreijähriges Kind niemals Ohrlöcher stechen lassen!

Welche Eltern machen sowas? Und sind dann noch so dreist den Laden zu verklagen?

Kommt mir vor wie Hartz4-Eltern bei der Talk-Show Brit am Mittag...

31.08.2012
16:55
Kind bekommt 70 Euro Schmerzensgeld für Ohrloch
von casimir1 | #13

Das Jugendamt sollte doch einmal überprüfen, ob diese Eltern überhaupt geeignet sind, ein Kind zu erziehen.

31.08.2012
16:24
Kind bekommt 70 Euro Schmerzensgeld für Ohrloch
von WaddeHaddeDuddeDa | #12

Das geht gar nicht!

Erstmal überhaupt einen 3jährigen Kind Ohrlöcher stechen zu lassen ist ein UNDING! Und das haben die Eltern zu verantworten!

Und dann weil das Kind (überraschenderweise???) am plären ist den Tatooladen zu verklagen...

Wobei jeder "seriöse" Laden einen 3jährigen Kind auch keine Ohrlöcher stechen würde.

Hammer...

31.08.2012
16:02
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

31.08.2012
15:33
Kind bekommt 70 Euro Schmerzensgeld für Ohrloch
von tierfreund61 | #10

Ich kann mir schwer vorstellen, dass eine Dreijährige so einen Wunsch hat!

1 Antwort
Kind bekommt 70 Euro Schmerzensgeld für Ohrloch
von gatagorda | #10-1

Da kennen Sie dreijaehrige Maedchen aber nicht

31.08.2012
15:32
Weiowei
von bearny | #9

Schon die Meldung, daß die Eltern klagen wollten, war hanebüchen.
Ich hätte allerdings nie geglaubt, daß ein Richter dem auch noch zustimmt.
Gut tut es nur zu lesen, daß die Eltern wohl (hoffentlich) auch zur Verantwortung gezogen werden.

31.08.2012
15:26
Kind bekommt 70 Euro Schmerzensgeld für Ohrloch
von konakona | #8

Was regen sich eigentlich alle so auf? 0_o früher war es doch Gang und Gebe, dass man KLEINEN KINDERN Ohrlöcher schießen liess, was nachweislich sogar noch SCHLIMMER für das Gewebe ist, als das Stechen. Wenn das also wirklich gestochen wurde, haben die Eltern wenigstens immerhin etwas mehr Grütze bewiesen, als andere. Gut, im Nachhinein dann das Studio verklagen... find ich auch etwas daneben.

Frage mich allerdings: waren wir früher alle nur härter? Oder haben unsere Eltern unseren schmerzenden Ohrlöchern vielleicht viel zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet? o.o

Naja. Die Welt wird weich. Und in 20 Jahren leben nur noch Menschen mit psychischen Problemen auf der Welt 3

2 Antworten
Kind bekommt 70 Euro Schmerzensgeld für Ohrloch
von Biker72 | #8-1

welchen Sinn hat ein Ohrloch für ein Kleinkind? Wer da zustimmt, könnte selbst einen Dachschaden haben. Kein normales Elternteil würde das tun und das hat nichts mit Verweichlichung zu tun. Aber ein Kontrastkommentar kommt immer aus einer Ecke, fast pflichtmäßig.

Kind bekommt 70 Euro Schmerzensgeld für Ohrloch
von Bahnhofsmaedchen | #8-2

wo bitteschön war es "Gang und Gäbe", kleinen Kindern Ohrlöcher zu stechen? In Transilvanien? In meiner Kindheit kannte ich KEINE Gleichaltrigen mit Ohrlöchern.

Aus dem Ressort
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Kinderporno-Verdacht in Odenwaldschule - Lehrer gekündigt
Kinderpornografie
Die von einem Missbrauchsskandal erschütterte Odenwaldschule kommt nicht zur Ruhe. Nach einem Hinweis der australischen Polizei durchsuchen Ermittler Schulwohnung eines Lehrers. War der Pädagoge im Besitz von Kinderpornos? Die Schule hat ihm fristlos gekündigt.
Auch zweiter Atomreaktor in Fessenheim heruntergefahren
Zwischenfall
Im ältesten französischen Atomkraftwerk in Fessenheim ist nach einem Zwischenfall der zweite Reaktor heruntergefahren worden. Der Betreiber teilte mit, dass es keine Auswirkungen auf die Sicherheit gebe. Die Atomreaktoren in Fessenheim sind seit Jahren vor allem in Deutschland heftig umstritten.
Rabbiner und Weinliebhaber wollen koscheren Rebensaft
Weinanbau in Israel
Ein Kellermeister, der mit beiden Händen in den Taschen arbeitet, weil er weder Traube, noch Maische oder Schläuche berühren will. Wo gibt es denn sowas? In Israel auf dem Weingut Mony. Hier wird Wein nach den strengen jüdischen Speisegesetzen hergestellt.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?