Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kriminalität

Internet-Hacker machen Druck gegen Vergewaltiger im amerikanischen Nest Steubenville

07.01.2013 | 08:31 Uhr
Internet-Hacker machen Druck gegen Vergewaltiger im amerikanischen Nest Steubenville
Aktivisten des internationalen Hacker-Netzwerkes „Anonymous“ posieren hinter ihren Masken. Foto: Michael Gottschalk/dapd

Steubenville.   In einer kleinen Stadt in Ohio spielen Internet-Hacker Ersatz-Polizei, um mehr Druck bei den Ermittlungen gegen zwei junge Vergewaltiger zu machen. Die Täter haben Bilder von sich und dem 16-jährigen Opfer über Twitter und Facebook verbreitet. Das ganze Land sieht zu. Im Februar beginnt der Prozess.

Wäre nicht Dino Grocetti hier geboren, der sich als Dean Martin neben Sinatra singend durch die 60er Jahre schmuste – nach Steubenville krähte bis heute kein Hahn. Das 18.000-Einwohner-Nest am Ohio River, eine Stunde Autofahrt von Pittsburgh entfernt, ist eine überalterte, verarmte Jeder-kennt-jeden-Stadt. Man kennt sich. Man hilft sich. Seit ein paar Tagen ist diese Nähe nationales Gesprächsthema. Polizei und Stadtspitze werden von der Hacker-Gruppe Anonymous beschuldigt, einen Vergewaltigungsfall, in den zwei 16-jährige Spieler einer Football-Mannschaft verwickelt sind, nicht mit letzter Entschlossenheit aufzuklären. Könnte ja den Ruf der „Reds“ ramponieren.

Wer in Steubenville lebt, einem Ort, der den Kollaps der Stahlindustrie nicht verkraftet hat, findet nicht viel, auf das er stolz sein könnte. Höchstens die „Big Red“. Das örtliche High-School-Football-Team wird verehrt wie ein Goldmedaillen-Gewinner bei Olympia und ist wie in vielen anderen Steubenvilles im ländlichen Amerika auch eng mit der Stadt und ihren Honoratioren verwoben.

Über 1000 Demonstranten machten vor wenigen Tagen ihrem Unmut vor dem Gerichtsgebäude Luft, darunter viele Frauen, die öffentlich über ihre Erfahrungen mit dem Thema Vergewaltigung berichteten. Fred Abdallah, der zuständige Sheriff von Jefferson County, wo auch der spektakuläre Fall der Amish-Barträuber spielt, versuchte vergebens, die Menge zu beruhigen. Um ihre Behauptungen zu erhärten, haben die selbst ernannten Blauhelme des Internetzeitalters E-Mail- und Twitter-Konten sowie Schul-Computer gehackt und so Dutzende „Beweise“ auf einer eigenen Internet-Seite (www.stopbigred.com) veröffentlicht.

Die Übeltäter fotografierten ihr Opfer – nackt

Die zentrale Angriffslinie: An den sexuellen Übergriffen gegen die 16-jährige Savannah Dietrich seien im vergangenen August nicht nur die am 13. Februar vor Gericht stehenden Spieler Trent Mays und Malik Richmond beteiligt gewesen. Sondern weitere Football-Asse und Jugendliche, die tatenlos zusahen, wie das laut Polizei volltrunkene Mädchen von einer Party zur nächsten geschleppt und zwischendurch auf Autorücksitzbänken und in stillen Nebenzimmern vergewaltigt wurde. Die Übeltäter fotografierten ihr Opfer - nackt. Und verbreiteten die Bilder übers Internet.

So erst erfuhren Savannahs Eltern davon. Die Anwälte der Angeklagten, die zwei Monate in Haft waren und seither unter Hausarrest stehen, bezeichnen die Vorwürfe als Lüge. Im Prozess werde anhand von Handy-SMS nachgewiesen, dass gar keine Vergewaltigung stattgefunden habe, sagte Strafverteidiger Walter Madison dem Sender CNN. Assistenz-Staatsanwältin Hemmeter glaubt das Gegenteil. Aus ihrer Sicht haben Mays und Richmond die Trunkenheit des Opfers brutal ausgenutzt: „Sie war ein Spielzeug für sie und wurde auch so behandelt“, sagte Hemmeter.

In Steubenville haben sich in der Bürgerschaft zwei Lager gebildet. Die einen geben dem Mädchen mit dem bekannten „Sie hat es doch darauf angelegt“-Argument die Schuld. Die anderen fordern die denkbar härteste Bestrafung. Argumente ziehen die letzte Streitpartei aus einem zwölfminütigen Handy-Film, der dem Betrachter die Schuhe auszieht. Darin äußern sich spätpubertierende Kumpel der Angeklagten – und filmen sich gegenseitig. Sie bestätigen und verharmlosen auf das Vulgärste die Vergewaltigung. Sie ziehen in menschenverachtender Form („die war toter als Kennedy“) über das Mädchen her, heißen sogar gut, dass auf die wehrlose junge Frau gepinkelt wurde, nachdem man sich an ihr vergangen hatte.

Die Hacker von Anonymous wollen sämtliche Beteiligte öffentlich machen

Der Umstand, dass um die Tatzeit ein halbes Dutzend Youngster Facetten des Missbrauchs über den Kurznachrichtendienst Twitter, die Internet-Litfasssäule Facebook und Handy-Kameras für die Nachwelt erhalten haben, brachte die Fahnder jetzt zu einem ungewöhnlichen Schritt. Um die „Halb - und Unwahrheiten“, die sich via Internet in Sekundenschnelle verbreiten, nicht länger unwidersprochen zu lassen, so Polizeichef William McCafferty, hat die Behörde eine eigene Web-Seite ins Leben gerufen. Auf www.steubenvillefacts.com bemüht sich das Sheriffsbüro nach Kräften den Eindruck zu zerstören, dass die Footballer von „Big Red“ über dem Gesetz stünden. McCafferty: „Wir sind genauso angewidert von den Vorwürfen wie alle Bürger.“

Die Ermittlungen sind inzwischen zwecks Vermeidung des Verdachts der Befangenheit lokaler Ermittler ganz oben angesiedelt, bei Ohios Generalstaatsanwalt. Mike DeWine appellierte am Wochenende, die Ermittler in Ruhe ihre Arbeit machen zu lassen. „Der Fall gehört nicht in den Medien verhandelt und auch nicht auf Facebook.“ Die Hacker von Anonymous lassen sich davon nicht beeidrucken. Sie wollen die Identität sämtlicher Beteiligten öffentlich machen, die im Sommer die Augen verschlossen, als Savannah Dietrich missbraucht wurde. Rechtsfindung im Zeitalter von Social Media.

Dirk Hautkapp


Kommentare
08.01.2013
12:48
Internet-Hacker machen Druck gegen Vergewaltiger im amerikanischen Nest Steubenville
von Elfentraum | #5

Die mutmaßlichen Vergewaltiger sind als Football-Spieler. Naja, man sagt ja auch, dass Sport den Charakter formt ...

07.01.2013
19:07
Internet-Hacker machen Druck gegen Vergewaltiger im amerikanischen Nest Steubenville
von gudelia | #4

Wer weiß, wie unterschiedlich Morde, aufgrund ethnischer Herkunft oder gesellschaftlichem Rang, in usa gehandhabt werden, kann den Veröffentlichungen nur zustimmen. Das Recht wird in den usa so eklatant mir Füßen getreten, daß die Hacker nur als Kleinstganoven zu betrachten sind, ähnlich dem Eierdieb.

07.01.2013
14:50
Internet-Hacker machen Druck gegen Vergewaltiger im amerikanischen Nest Steubenville
von Invita_Invidia | #3

Endlich mal jemand der sich nicht verar***en lässt. Die Jungs machen soviel Druck und legen beweise vor, da weiß niemand vorher welche "Leichen im Keller" noch gefunden werden.
Und wenn die sich auf ein Thema festlegen dann richtig.

Macht weiter Jungs!!!

07.01.2013
12:07
Lieber Herr Hautkapp
von vaikl2 | #2

Wenn es nicht schon "Anonymous" gäbe, wären es die Medien selbst, die keine Gelegenheit zur Offenlegung der Identitäten ungenutzt ließen. Was sollen also diese pharisäerhaften Anmerkungen in Ihrem Artikel?

07.01.2013
10:11
Internet-Hacker machen Druck gegen Vergewaltiger im amerikanischen Nest Steubenville
von bloss-keine-Katsche | #1

Was Demokratie, Umgang mit (sexistischer) Gewalt, Rassismus, christliches Leben, sozialen Rechtsstatt betrifft, könnten die USA in vielen Staaten der sogenannten 3. Welt noch vieles lernen!

1 Antwort
Internet-Hacker machen Druck gegen Vergewaltiger im amerikanischen Nest Steubenville
von fraka | #1-1

Wie oft waren Sie schon drüben ?

Aus dem Ressort
Fährunglück in Südkorea - kaum Hoffnung für 300 Vermisste
Unglück
Die Passagiere hörten einen lauten Schlag — dann ging offenbar alles ganz schnell. Eine Fähre mit 460 Menschen an Bord ist am Mittwoch vor der von Südkorea gesunken. Der größte Teil der Passagiere sind Schüler einer Schule bei Seoul. Rund 300 Passagiere werden vermisst. Hoffnung gibt es kaum.
Was Patienten bei Verdacht auf Behandlungsfehler tun können
Gesundheit
Für ein fatales Versehen nach einer Schönheits-OP müssen jetzt eine Mainzer Klinik, ein Arzt und eine Medizinstudentin haften. Wenn Patienten glauben, ihr Arzt habe einen Fehler gemacht, sollten sie wissen, wie sie sich wehren können. Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen.
Street-Art-Künstler Banksy stellt Fans vor neue Rätsel
Graffiti
Nach einer mehrmonatigen Schaffenspause hat sich der britische Künstler Banksy mit einer neuen Arbeit zurückgemeldet. In der englischen Stadt Bristol hat das Street-Art-Idol in der Nähe eines Jugendclubs ein Graffito auf einer Holztür hinterlassen. Fans und Behörden stehen nun vor neuen Rätseln.
E-Shisha-Konsum entwickelt sich bei Jugendlichen zum Trend
Suchtprävention
E-Shishas sind so groß wie Füllfederhalter und werden bei Jugendlichen zunehmend der Renner: Diese Elektro-Wasserpfeifen versetzen Lehrer und Suchtberater jedoch in Alarmstimmung. Da E-Shishas nicht unter das Jugendschutzgesetz fallen, dürfen sie wie Kaugummis verkauft werden.
Pharrell Williams muss wegen "Happy" bei TV-Interview weinen
Welterfolg
Der Musiker Pharrell Williams ist beim Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey in Tränen ausgebrochen. Grund ist sein Gute-Laune-Hit "Happy", der weltweit zum Phänomen geworden ist. Beim Betrachten von Videoclips mit Menschen aus aller Welt, die zu dem Song tanzen, weinte er.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos
Basteln mit Michelle Obama
Bildgalerie
First Lady
Fährunglück vor Südkorea
Bildgalerie
Rettungsaktion