Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Verbraucher

Hipp nimmt gezuckerten Kleinkinder-Tee vom Markt

11.11.2012 | 15:56 Uhr
Hipp nimmt gezuckerten Kleinkinder-Tee vom Markt
Nach der massiven Kritik an seinen zuckerhaltigen Instant-Tees für Kinder hat Hipp angekündigt, die Produkte vom Markt zu nehmen. Foto: Foodwatch

Berlin  Wegen massiver Verbraucherbeschwerden hat der Babykost-Hersteller Instant-Getränke aus seinem Sortiment genommen und angekündigt, demnächst zuckerfreie Tees anzubieten. Zuvor hatte die Organisation "Foodwatch" die Hippprodukte als "Etikettenschwindel" bezeichnet.

Umfrage
Die Organisation
 

Nach massivem Protest von Verbrauchern nimmt der Babykost-Hersteller Hipp seine zuckerhaltigen Instanttees vom Markt. "Wir haben das Produkt eingestellt, und ab November gibt es einen neuen zuckerfreien Tee", kündigte Firmenchef Claus Hipp an. Die

Obwohl Hipp den Tee jetzt nicht mehr anbietet, hält der Unternehmer die Kritik der Verbraucherschützer für ungerechtfertigt. Der Zuckergehalt in den Tees habe in etwa dem einer Apfelschorle entsprochen, die mit zwei Teilen Wasser und einem Teil Saft gemischt worden sei. Hipp habe die Verbraucher aber nicht verunsichern wollen, erklärte der Firmenchef. "Die üble Nachrede ist immer stärker als der Werbeaufwand."

Laut Foodwatch enthielten die Instanttees "Früchte", "Waldfrüchte" und "Apfel-Melisse" von Hipp pro 200-Milliliter-Tasse umgerechnet zweieinhalb Stück Würfelzucker. Empfohlen für Kleinkinder seien hingegen nur ungesüßte Getränke. (afp)


Kommentare
12.11.2012
07:29
Hipp nimmt gezuckerten Kleinkinder-Tee vom Markt
von holmark | #4

"Dafür stehe ich mit meinem guten Namen." Alles nur Marketing- Gewäsch. Sog. Marken sind nicht besser oder schlechter als no-name- Produkte.

11.11.2012
19:19
Jaqueline1970
von m.birr | #3

Erstens behauptet Foodwatch das der Tee gezuckert ist. Das ist völlig falsch.

Und zweitens weist Hipp ausdrücklich auf folgendes hin:

Dieses Getränk enthält Kohlenhydrate,
die durch häufiges
oder andauerndes Nuckeln
z.B. aus der Flasche schwere
Zahnschäden (Karies) verursachen
können.
Wichtiger Hinweis
zur Zahngesundheit:
• Flasche dem Baby nicht zum
Dauernuckeln, als Beruhigungssauger
oder Einschlafhilfe
überlassen.
• Halten Sie das Fläschchen
selbst und lassen Sie Ihr Kind
zügig trinken.
Für regelmäßige Zahnpflege
sorgen.

11.11.2012
18:12
Hipp nimmt gezuckerten Kleinkinder-Tee vom Markt
von Jaqueline1970 | #2

#1: Das ist möglich. Allerdings habe ich noch keine Kind beim Banane-dauernuckeln gesehen. Das ist ja das was so gefährlich für die Kinder ist.

Und auch Apfelschorle über den ganzen Tag zum dauernuckeln verabreicht wird auch für jede Menge Karies sorgen.

Auch in Muttermilch ist jede Menge Zucker. Allerdings wird keine Mami den ganzen Tag das Kind an der Brust haben :-).

Es ist traurig, dass Eltern so wenig aufgeklärt sind und darum die Gesundheit ihrer Kinder so bereitwillig aufs spiel setzen.

11.11.2012
17:35
Hipp nimmt gezuckerten Kleinkinder-Tee vom Markt
von m.birr | #1

Pro 100 ml Tee sind das 3,5 g Fruchtzucker.Tatsächlich ist dem Tee aber kein (Industrie)zucker bei gesetzt.
Wenn ein Kind eine Banane isst, ist da natürlich auch Fruchtzucker drin. Pro 100 g Banane sind das 12,2 g Fruchtzucker
Und 100 ml Tee hat 3,9 g Kohlenhydrate und 100 g Banane hat 22,8 g Kohlenhydrate.

In Bananen ist also ca. 3 mal mehr Zucker und ca. 5 1/2 so viele Kohlenhydrate wie in Hipp Früchtetee

http://www.hipp.de/fileadmin/redakteure/produkt/artikel_pdf/3945.pdf

http://www.figurbetont.com/dickmacher-banane-kalorien-naehrwerte-und-diaet-tipps/

Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?