Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Fernsehen

Für ein Tatort-Drehbuch zahlt die ARD bis zu 30.000 Euro

21.05.2012 | 18:22 Uhr
Für ein Tatort-Drehbuch zahlt die ARD bis zu 30.000 Euro
Foto: WDR

Essen.  Wer es schafft, der ARD ein Drehbuch für eine Tatort-Episode zu verkaufen, der verdient daran sehr gut: Bis zu 30.000 Euro werden dafür laut einem Medienbericht fällig. Für die Sender bleibt es ein gutes Geschäft. Denn kaum eine andere Sendung verschafft den Öffentlich-Rechtlichen so gute Quoten wie der Krimi.

Dem WDR gelang am Feiertag ein Kunststück. Das Regionalfernsehen überholte TV-Marktführer RTL an Christi Himmelfahrt – mit einer Wiederholung. Die Münsteraner „Tatort“-Episode „Krumme Hunde“ von 2008 zog 200 000 Zuschauer mehr an als der Hollywood-Kracher „Transporter  3“ bei RTL. Freuen durfte sich auch Drehbuch-Autor Stefan Cantz.

Wiederholung bringt Geld

Warum, weiß das Branchenblatt „werben & verkaufen“ (w&v). Wer ein Drehbuch für den „Tatort“ vorlegt, spielt in der Champions League der Fernsehfilme. Die Krimi-Reihe gilt als „wahre Goldgrube“. Kein Wunder: 27 000 Euro werden für einen „Tatort“ hingeblättert. Die Höchstgagen für eine „Tatort“-Episode liegen gar bei 30 000 Euro. Damit liegt das Grundhonorar deutlich höher als bei herkömmlichen Spielfilmen. Für einen durchschnittlichen 90-Minüter werden laut „w&v“ 23 000 Euro auf den Tisch gelegt.

Dennoch machen sich die hohen Gagen für „Tatort“-Vorlagen bezahlt. Die Krimi-Reihe spielt derart große Erfolge ein, dass Fernseh-Ermittler wie Axel Prahl und Jan Josef Liefers locker zehn Millionen Zuschauer und mehr erreichen – so viele wie sonst nur Kicker in der Champions League oder die Nationalelf.

Für die Drehbuch-Autoren endet der Geldsegen allerdings nicht mit der Erstausstrahlung. Jede Wiederholung spült Geld in die Kassen der Schreiber. Allerdings in Zukunft nicht mehr so üppig wie in den Vorjahren. Lief ein „Tatort“ auch bei Wiederholung im Ersten zur besten Sendezeit, erhielt der Texter exakt denselben Betrag wie bei der Erstausstrahlung. Das soll sich nun ändern. Laut einem Rundschreiben des Verbandes Deutscher Drehbuchautoren, der der Redaktion vorliegt, werde in Zukunft „nur die Hälfte des Ersthonorars“ gezahlt. „In Zeiten der Geldknappheit sei man gezwungen zu sparen“, argumentierten die Sender.

Lange Produktionszeiten

Und bei den Privaten? Im werbefinanzierten Fernsehen gelten andere Regeln. Üblich ist, die Autoren mit einem Einmal-Honorar abzufinden; „Buy Out“ nennt sich das. Dafür liegt die Vergütung höher. Die Textvorlage für ein Event-Movie lässt sich RTL laut „w&v“ bis zu 65 000 Euro kosten.

Branchenkenner empfehlen den Autoren, mindestens 45 000 Euro für einen andert­halbstündigen Film zu verlangen. Drehbücher für Serien wie „Der letzte Bulle“ (Sat.1) kosten laut „w&v“ pro Folge 20 000 bis 30 000 Euro. Läuft eine Serie erfolgreich, können clevere Autoren höhere Beträge aushandeln.

Leicht verdientes Geld? Keineswegs. Autoren wie Stefan Cantz zahlen einen hohen Preis für ihre Einkünfte. Bis Produktionsfirma und Sender zustimmen, können Monate vergehen. Das kostet Zeit und Nerven.

Jürgen Overkott



Kommentare
Aus dem Ressort
Für Mortensen ist Schauspielen "Studium mit Vollstipendium"
Film-Star
"Aragorn" aus dem Tolkien-Meisterwerk "Herr der Ringe" ist seine bisher größte Rolle. Doch der Schauspieler Viggo Mortensen ruht sich nicht auf seinen Lorbeeren aus. Intensive Vorbereitung vor jeder Rolle ist seine Devise. Er sieht es "als Chance, alles aus einer Rolle herauszuholen".
Missbrauchs-Vorwürfe - Sammelklage gegen Bill Cosby geplant
USA
Auf den US-TV-Star Bill Cosby wächst der Druck, sich zu Vergewaltigungsvorwürfen gegen ihn zu äußern. Jetzt versucht eines der mutmaßlichen Opfer, weitere Frauen zu finden, die gegen Cosby gerichtlich vorgehen wollen.
Leiche im Fjord: Mysteriöser Mord an Deutscher in Norwegen
Prozess
Ein deutscher Auswanderer erwürgt seine Frau in Norwegen und lässt ihre Leiche in einem Fjord verschwinden. Geschah der Mord aus Eifersucht? Der Angeklagte erzählt eine andere Story.
Immer mehr Kinder werden Opfer von Menschenhändlern
Kriminalität
Unter den Opfern des weltweiten Menschenhandels sind immer mehr Kinder. In jedem dritten aufgedeckten Fall handele es sich um ein Kind, teilte das UN-Büro zur Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) am Montag mit. Im Vergleich zum Vorjahr sei dies eine Zunahme um fünf Prozent.
Cybergewalt richtet sich zumeist gegen Frauen und Mädchen
Gewalt
Wenn im Internet geschmäht und gestalkt wird, dann sind in 80 Prozent der Fälle die Opfer weiblich. Darauf weist das NRW-Gesundheistministerium hin. Am Dienstag wird der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?