Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Fernsehen

Für ein Tatort-Drehbuch zahlt die ARD bis zu 30.000 Euro

21.05.2012 | 18:22 Uhr
Für ein Tatort-Drehbuch zahlt die ARD bis zu 30.000 Euro
Foto: WDR

Essen.  Wer es schafft, der ARD ein Drehbuch für eine Tatort-Episode zu verkaufen, der verdient daran sehr gut: Bis zu 30.000 Euro werden dafür laut einem Medienbericht fällig. Für die Sender bleibt es ein gutes Geschäft. Denn kaum eine andere Sendung verschafft den Öffentlich-Rechtlichen so gute Quoten wie der Krimi.

Dem WDR gelang am Feiertag ein Kunststück. Das Regionalfernsehen überholte TV-Marktführer RTL an Christi Himmelfahrt – mit einer Wiederholung. Die Münsteraner „Tatort“-Episode „Krumme Hunde“ von 2008 zog 200 000 Zuschauer mehr an als der Hollywood-Kracher „Transporter  3“ bei RTL. Freuen durfte sich auch Drehbuch-Autor Stefan Cantz.

Wiederholung bringt Geld

Warum, weiß das Branchenblatt „werben & verkaufen“ (w&v). Wer ein Drehbuch für den „Tatort“ vorlegt, spielt in der Champions League der Fernsehfilme. Die Krimi-Reihe gilt als „wahre Goldgrube“. Kein Wunder: 27 000 Euro werden für einen „Tatort“ hingeblättert. Die Höchstgagen für eine „Tatort“-Episode liegen gar bei 30 000 Euro. Damit liegt das Grundhonorar deutlich höher als bei herkömmlichen Spielfilmen. Für einen durchschnittlichen 90-Minüter werden laut „w&v“ 23 000 Euro auf den Tisch gelegt.

Dennoch machen sich die hohen Gagen für „Tatort“-Vorlagen bezahlt. Die Krimi-Reihe spielt derart große Erfolge ein, dass Fernseh-Ermittler wie Axel Prahl und Jan Josef Liefers locker zehn Millionen Zuschauer und mehr erreichen – so viele wie sonst nur Kicker in der Champions League oder die Nationalelf.

Für die Drehbuch-Autoren endet der Geldsegen allerdings nicht mit der Erstausstrahlung. Jede Wiederholung spült Geld in die Kassen der Schreiber. Allerdings in Zukunft nicht mehr so üppig wie in den Vorjahren. Lief ein „Tatort“ auch bei Wiederholung im Ersten zur besten Sendezeit, erhielt der Texter exakt denselben Betrag wie bei der Erstausstrahlung. Das soll sich nun ändern. Laut einem Rundschreiben des Verbandes Deutscher Drehbuchautoren, der der Redaktion vorliegt, werde in Zukunft „nur die Hälfte des Ersthonorars“ gezahlt. „In Zeiten der Geldknappheit sei man gezwungen zu sparen“, argumentierten die Sender.

Lange Produktionszeiten

Und bei den Privaten? Im werbefinanzierten Fernsehen gelten andere Regeln. Üblich ist, die Autoren mit einem Einmal-Honorar abzufinden; „Buy Out“ nennt sich das. Dafür liegt die Vergütung höher. Die Textvorlage für ein Event-Movie lässt sich RTL laut „w&v“ bis zu 65 000 Euro kosten.

Branchenkenner empfehlen den Autoren, mindestens 45 000 Euro für einen andert­halbstündigen Film zu verlangen. Drehbücher für Serien wie „Der letzte Bulle“ (Sat.1) kosten laut „w&v“ pro Folge 20 000 bis 30 000 Euro. Läuft eine Serie erfolgreich, können clevere Autoren höhere Beträge aushandeln.

Leicht verdientes Geld? Keineswegs. Autoren wie Stefan Cantz zahlen einen hohen Preis für ihre Einkünfte. Bis Produktionsfirma und Sender zustimmen, können Monate vergehen. Das kostet Zeit und Nerven.

Jürgen Overkott


Kommentare
Aus dem Ressort
Niederländischer Nationalpark wegen Heidebrands evakuiert
Brände
Wegen eines schweren Heidebrands mussten bis zu 2000 Wanderer und Radfahrer den niederländischen Nationalpark De Hoge Veluwe verlassen.
Italienischer Kardinal bezieht Luxuswohnung im Vatikan
Luxuswohnung
Der italienische Kardinal Tarcisio Bertone bezieht eine 600 Quadratmeter große Luxuswohnung im Vatikan - obwohl Papst Franziskus eine "arme Kirche" fordert. Die Bleibe soll zehn Mal größer als die Gemächer des Papstes sein. Der Vorgang erinnert an den Fall des Limburger Bischofs Tebartz-van Elst.
ICE mit 250 Passagieren wurde evakuiert
Zwischenfall
Ein ICE mit 250 Passagieren ist wegen Rauchentwicklung evakuiert worden. Nachdem der Zug gebremst hatte, habe es an dem Triebkopf zu rauchen begonnen, erklärte eine Sprecherin. Die Reisenden mussten auf zwei Züge verteilt werden.
Funkprotokoll zeigt Chaos und Panik auf der Unglücksfähre
Fährunglück
Das Funkprotokoll zwischen der verunglückten Fähre "Sewol" und der Schifffahrtskontrolle hat offenbart, dass die Besatzung zögerte, das Schiff zu evakuieren. Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye hat das Verhalten des Kapitäns der Unglücksfähre "Sewol" nach der Havarie mit einem Mord verglichen.
Justizopfer Wörz will höhere Entschädigung einklagen
Justiz
Das Justizopfer Harry Wörz kämpft für eine höhere Entschädigung. Der "Welt am Sonntag" sagte Wörz, er wolle den jüngsten Bescheid über eine weitere Zahlung nicht akzeptieren.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?