Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Glaubensgemeinschaft

Drei Amish-Mitglieder fallen Bart-Raub zum Opfer

14.10.2011 | 16:13 Uhr
Drei Amish-Mitglieder fallen Bart-Raub zum Opfer
Des Bartraubs verdächtigt: Die drei mutmaßlichen Täter, die drei Amish-Mitgliedern die Bärte abgeschnitten haben sollen.

Washington.   Die konservative Glaubensgemeinschaft der Amish in den USA ist in Aufruhr. Drei ehrenwerte Mitglieder wurden Opfer eines Verbrechens. Ihnen wurden nächtens die Bärte abrasiert. Ein wahrhaft ehrabschneidendes Vergehen.

Wenn sich „The Budget“ von anderen Zeitungen in Amerika unterscheidet, dann darin: Kriminalität, Gewalt, Finanzkrise und andere Übel dieser Welt finden so gut wie nie Eingang in die Spalten des seit 1890 verlegten Blattes aus Sugarcreek im US-Bundesstaat Ohio. Die Amish-People, Kernleserschaft und Nachfahren der vor über 200 Jahren aus Deutschland und der Schweiz eingewanderten Wiedertäufer, mögen so was nicht.

Das Wetter, die letzte Ernte, Koch-Rezepte oder die Gemütslage des Dorfältesten Jacob, der sich gerade ein Bein gebrochen hat und dringend der Aufmunterung bedarf, sind ergiebiger für die Glaubensgemeinschaft, die so konsequent es eben geht mit dem Rücken zur Moderne lebt. Seit Sam Mullet auf den Plan getreten ist, wird die Redaktion ihr Konzept womöglich überdenken müssen.

Der Chef gilt als überfromm und despotisch

Der als überfromm und despotisch beschriebene Chef des 120 Männer, Frauen und Kinder zählenden Bergholz-Clans aus Jefferson County soll zu einer Reihe spektakulärer Strafaktionen angestiftet haben, um allzu weltlich gewordene Glaubensbrüder Mores zu lehren: Es geht um Bart-Raub. Seit drei Männer, darunter Levi und Johnny, zwei Söhne des alten Mullets, kürzlich mit Schere und Elektro-Rasierer in das Haus des 74-jährigen Amish-Bischofs Raymond Hershberger eingedrungen sind und ihm überaus ruppig die stattliche Kinnzierde genommen haben, haben es die Amish ungewollt in die nationalen Fernsehsendungen gebracht. Hershberger ist nicht das einzige Opfer.

Was ist da los bei den als friedfertig geltenden Strenggläubigen, die in der Landwirtschaft gottesfürchtig ihre Furchen ziehen und auf dem Pferdekutschbock im XXl-Autoland USA täglich Entschleunigung vorleben? Warum hatten es die Täter ausgerechnet auf den Bart des Propheten abgesehen?

Der Sheriff vermutet eine religiöse Strafaktion

Sheriff Abdalla, der die Brutalo-Friseure erst nach Zahlungen 50 000 Dollar Kaution bis zur Gerichtsverhandlung freigelassen hat, ging im Gespräch mit Reportern einer Lokalzeitung von einer religiösen Strafaktion aus. Nur verheiratete Amish-Männer dürfen Bart tragen. Je länger die Gesichtsbehaarung ist, desto reifer der Glaubensbruder. Ohne Bart ist ein alter Amish quasi nackt.

Mullet hatte sich schon vor Jahren mit seiner Sippe in einen abgelegenen Landstrich verzogen. Dort soll der Patriarch eine besonders gottesfürchtige Spielart des „Amischen“ leben. Von einer Sekte ist die Rede. Wer Kontra gibt, findet sich schon mal über Nacht im Hühnerstall eingesperrt wieder. Mullet befand Hershberger für zu glaubensschwach. Und weil er sich als religiöser Anführer sieht, so die Ermittler nach vorläufigem Stand, nahm er sich das Recht, den anderen zu bestrafen. Ein bislang beispielloser Akt der Selbstjustiz im Amish-Land.

Wissenschaftliche Beobachter der Amish, deren Bevölkerung sich in den vergangenen 20 Jahren in den Bundesstaaten Pennsylvania und Ohio auf 250 000 verdoppelt hat, sehen die Zwischenfälle mit Unbehagen. „Bislang haben gemäßigte und ultrakonservative Clans der Amish weitgehend konfliktfrei nebeneinander her gelebt“, heißt es im Elisabethtown College, „wenn sich jetzt Eiferer in Aktion setzen, könnte das ein böses Ende nehmen.“ Zumal Gewalt oder Rache in der Religion der Amish prinzipiell auf dem Index stehen. Abwarten, was „The Budget“ demnächst dazu sagt.

Dirk Hautkapp



Kommentare
16.10.2011
16:32
Drei Amish-Mitglieder fallen Bart-Raub zum Opfer
von dusselbiene | #21

#11
Sogenannte Glaubensgemeinschaften oder Religionen, die ihren Nachkommen verbieten zu denken und zu lernen sind totalitäre Systeme, die eher als Sekten zu bezeichnen sind.
Nicht der Glaube, sondern die alltäglichen Zwänge und Unsitten beherschen das Leben.
Wer Toleranz einklagt, sollte auch Toleranz ausüben oder anders gesagt:
Weg mit den Tüten und Freiheit für die Gummbärchen!

16.10.2011
09:24
Drei Amish-Mitglieder fallen Bart-Raub zum Opfer
von JonnyLeichenberg | #20

man... Vergessen !! Ich weiß !!

16.10.2011
09:23
Drei Amish-Mitglieder fallen Bart-Raub zum Opfer
von JonnyLeichenberg | #19

Was ist mit ZZ Top ? Wann schneidet denen die Bärte ab ?

15.10.2011
22:21
Drei Amish-Mitglieder fallen Bart-Raub zum Opfer
von Moeppkenbrot | #18

tomm 009
ScHoN WiEdEr EiNeN
TaStEnKlEmMeR???????

15.10.2011
15:18
Drei Amish-Mitglieder fallen Bart-Raub zum Opfer
von doppelrohrverbinder | #17

wo anders wird kinder die scheide zugenäht und ihr ereifert euch über son mist? Leute...!

15.10.2011
13:36
Drei Amish-Mitglieder fallen Bart-Raub zum Opfer
von oldbaer1 | #16

Tja so ist das eben bei religiösen Fanatikern. In unseren Sekten werden wenigstens keine Bärte abgeschnitten.

15.10.2011
12:03
Drei Amish-Mitglieder fallen Bart-Raub zum Opfer
von holmark | #15

tom009, ich habe viele Religionen intensiv studiert und in allen eine Menge unsinnige Regeln kennen gelernt. Für mich hat das nichts mit Gott zu tun, wohl aber viel mit dem Bemühen der Gurus, eine Menge Menschen zu beherrschen.

15.10.2011
10:44
Drei Amish-Mitglieder fallen Bart-Raub zum Opfer
von Binesleid | #14

Diese ständigen sinnfreien Komentare von @Dittsche nerven langsam.Egal zu welchem Thema,einfach nur hohl!

15.10.2011
10:01
Drei Amish-Mitglieder fallen Bart-Raub zum Opfer
von Dittsche | #13

Wenn sich da nicht mal der eine oder andere Talliban versteckt.

15.10.2011
08:24
Drei Amish-Mitglieder fallen Bart-Raub zum Opfer
von kollo | #12

@tomm009: Abgesehen vom Inhalt, der auch einen Bart hat, wäre eine Rechtschreibprüfung vorab zu empfehlen...

Aus dem Ressort
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Mode-Fauxpas - Amerika lacht über Obamas beigen Sommeranzug
TV-Auftritt
Modesünde mit Folgen: Nach einem Auftritt von US-Präsident Barack Obama wird mehr über seinen altbackenen Anzug geredet als über das, was er inhaltlich zu sagen hatte. Sein Anzug bekam sogar einen neuen Twitter-Account. Deutlich wird: Auf die Kleidung kommt es eben auch in der Politik an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?