Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Wohnen

Die Deutschen lieben ihr Sofa und träumen von offenen Küchen

24.08.2012 | 18:10 Uhr
Hauptsache, es gibt ein Sofa. Eine große Studie hat ergeben, dass 95 Prozent der Deutsche sich nicht von der Couch trennen würden.Foto: Martin Möller

Köln.   Bei der Einrichtung mögen es die Deutschen konservativ. Sie legen viel Wert auf eine Couchgarnitur und eine Schrankwand im Wohnzimmer. Von der offenen Küche träumen dagegen sehr viele Menschen, tatsächlich findet sie sich aber in kaum einer Wohnung. Das ergab eine Wohnstudie.

Sie ist ein Traum: Diese offene Wohnküche mit dem Design zum Dahinschmelzen. Eine gut gelaunte Familie trifft sich am freistehenden Kochblock mit Marmorplatte. Die süßen Kinder sitzen auf Barhockern mit Edelstahlfuß und warten darauf, dass Mama die Pasta vom fünfflammigen Gasherd zieht. Unterdessen spiegelt sich in der hochglänzenden schwarzen Schrankfront der Papi. Er zapft Eiswürfel aus einem in den Kühlschrank integrierten Crusher.

Die offene Wohnküche – sie ist ein Traum und sie bleibt auch ein Traum. Denn die Wohnwahrheit der Deutschen sieht anders aus. Die Mehrheit lebt nicht dieses Leben aus dem Katalog. Ihre Wohnkultur ist bodenständig und spielt sich zwischen Sofa-Ecke, Grünpflanze und der soliden Schrankwand aus Holz ab. Das belegt eine Studie, die das Möbelunternehmen Interlübke zu seinem 75. Geburtstag in Auftrag gegeben hatte. Es ist die größte Wohnstudie seit mehr als 20 Jahren.

Wo die Wohnrealität von den Träumen abweicht

Theorie und Realität stimmen selten überein. Wohnmagazine leben zwar vor, wie Räume verschmelzen. Da werden Wände rausgerissen, damit Küche und Esszimmer eins werden oder das Wohnzimmer zum Wohnarbeitskoch-Multitalent gepimpt wird. Vorschläge, mehr nicht. „Es ist etwas ernüchternd, dass die Wohnrealität von den Trends abweicht“, sagt Interlübke-Geschäftsführer Leo Lübke. Die Deutschen wollen lieber Türen hinter sich zuziehen und genießen daheim Gutes von gestern: Raufaser und davor eine Schrankwand mit Fernseher. Und erst die geliebte Sitzgarnitur! 95 Prozent der 1000 Befragten würden sich davon nie und nimmer dauerhaft runterbewegen. Gemütlichkeit geht vor.

So wohnt sie, so wohnt er

Wo wir gerade beim Kuscheln sind: Männer und Frauen harmonieren in vielen Punkten. Manchmal aber auch nicht. Sie will Gardinen, er eine Stereoanlage. 81 Prozent der Damen legen Wert auf Stoff vor dem Fenster, Männer mögen es gerne nackt – also das Fenster. Auch für Teppiche können sich Frauen eher erwärmen als Männer (68 zu 54 Prozent). „Aber die Unterschiede sind nicht so groß, dass sie zum großen Krach zwischen den Geschlechtern führen würden“, sagt Meinungsforscher Klaus-Peter Schöppner, der die Studie des Marktforschungsinstituts Emnid betreut hat. „Frauen wohnen weicher“, lautet sein Fazit.

Design Börse in Köln beginnt

Auch der Berliner Stil-Professor Axel Venn hat sich mit dem männlichen und weiblichen Wohnen näher beschäftigt. Für das Magazin „Mein schönes Zuhause“ hat er aufgezählt, was Frauen wollen, nämlich: Sofas mit vielen Kissen, gerahmte Familienfotos, Pastelltöne. Und der Haus-Herr? Er will eine Raumatmosphäre aus Kino, Spielsalon und Baumhaus, die Farben Blau und Umbra sowie allgemein die Farben von Holz, Messingleuchten und Materialien aus Leder, Fell und Kaschmir.

  1. Seite 1: Die Deutschen lieben ihr Sofa und träumen von offenen Küchen
    Seite 2: Die Wohnung ist den Deutschen wichtiger als Urlaub und Auto

1 | 2


Kommentare
Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?