Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Literatur

Der Zauber der Luisa Casati - Das Leben, ein Tanz

10.01.2013 | 18:17 Uhr
Funktionen
Der Zauber der Luisa Casati - Das Leben, ein Tanz
Diamantbesetzte Schuhe und grün gefärbtes Haar, eine Boa Constrictor um den Hals – die Casati war keine Verführerin im üblichen Sinne.Foto: Getty Images

Essen.  Der Roman „Der Zauber der Casati“ erzählt von einer eigenwilligen Frau. Die französische Autorin Camille de Peretti spürt darin auch einer zeitgenössischen Sehnsucht nach: nach einem Leben, das glanzvoll und rauschhaft ist.

Sie trägt schrille Kostüme, prunkvolle Roben, sie umgibt sich mit exotischen Tieren, liebt die Poesie und jettet um die Welt – wem zu dieser Personenbeschreibung bisher nur Lady Gaga einfiel, den belehrt die französische Autorin Camille de Peretti im Roman „Der Zauber der Casati“ eines besseren. „Die“ Casati, die 1881 in Mailand als Luisa Amman geboren und durch Heirat zur Marchesa wurde, bringt uns das Buch als völlig zu Unrecht beinahe vergessenen, steil aufgestiegenen und rasant abgestürzten Stern des vorigen Jahrhunderts nahe.

Diamantbesetzte Schuhe und grün gefärbtes Haar, eine Boa Constrictor um den Hals – die Casati war keine Verführerin im üblichen Sinne. Berühmt schon eher für rauschende Feste wie den Grande Ballo Pietro Longhi im September 1913, als sie den Markusplatz in einen Tanzboden von 14 000 Quadratmetern verwandelte. „Ihr Leben“, schreibt de Peretti, „war ein Wirbel aus Bestellungen, unglaublichen Roben, riesenhaften Schmuckstücken und Tänzen bis zum Schwindligwerden.“

Mit dem Schriftsteller Gabriele D’Annunzio verband sie eine lebenslange Liebschaft, die Maler Kees van Dongen und Augustus John waren ihre Gefährten. Eher Mäzenin denn Muse, ließ sie sich von vielen Künstlern porträtieren – und musste miterleben, wie all’ Porträts zwangsversteigert wurden. Am Ende lebte sie, welche Ironie, von dem, was ihr die Künstlerfreunde zusteckten.

Meldung vom 13.6.2008
MANia

Die SK Stiftung Köln zeigt Fotografien von Man Ray aus der exquisiten Sammlung Gruber: "Jahre einer Freundschaft 1956 bis 1976".

Geschickt bettet Camille de Peretti die Biographie der „gefallenen Königin“ ein. Auch die Erzählerin, Alter Ego der Autorin, lebte mit einem Maler zusammen, auch sie hatte hochfliegende Pläne – und bleibt doch am Boden. So wird dieser Roman zum Ausdruck einer Sehnsucht: Nach einem Leben, das rauschhaft ist, glanzvoll noch im Elend.

  • Camille de Peretti: Der Zauber der Casati. Rowohlt, 256 S., 19,95 € (erscheint am 18.1.)
  • Das könnte Sie auch interessieren: Keine Geringere als Peggy Guggenheim kaufte den Palazzo der Casati – Guggenheims Biografie schrieb Mary v. Drearborn („Ich bereue nichts“, Lübbe, 480 S., 8,95 €)

Britta Heidemann

Kommentare
Lesen Sie auch
MANia
Ausstellung
Aus dem Ressort
Mann erschießt zwei New Yorker Polizisten im Streifenwagen
Polizistenmord
Ein Schwarzer hat in New York zwei Polizisten erschossen - offenbar ein Racheakt für die umstrittenen Todesfälle Michael Brown und Eric Garner.
Prüfer beanstanden Sicherheitslücken am Flughafen Frankfurt
Flughafen-Kontrollen
Verdeckt arbeitende Prüfer haben Waffen und andere gefährliche Gegenstände durch die Sicherheitskontrollen am Frankfurter Flughafen transportiert.
Muslimin angefahren - Polizei vermutet fremdenfeindliche Tat
Staatsschutz
Mehrere offenbar fremdenfeindliche Männer haben eine 29-jährige Muslimin in Braunschweig angefahren und beschimpft. Nun ermittelt der Staatsschutz.
Maskierte überfallen KaDeWe in Berlin - Beute bei Juwelier
Überfall
Schock beim Weihnachtsgeschäft: Mehrere Maskierte haben vor den Augen vieler Kunden einen Schmuckhändler im Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe überfallen.
Schauspielerin Andie MacDowell führt ein ganz normales Leben
TV-Serie
Die US-Schauspielerin Andie MacDowell spricht im Interview über gläserne Stars und Schönheit, die nichts mit Perfektion zu tun hat.