Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Literatur

Der Zauber der Luisa Casati - Das Leben, ein Tanz

10.01.2013 | 18:17 Uhr
Der Zauber der Luisa Casati - Das Leben, ein Tanz
Diamantbesetzte Schuhe und grün gefärbtes Haar, eine Boa Constrictor um den Hals – die Casati war keine Verführerin im üblichen Sinne.Foto: Getty Images

Essen.  Der Roman „Der Zauber der Casati“ erzählt von einer eigenwilligen Frau. Die französische Autorin Camille de Peretti spürt darin auch einer zeitgenössischen Sehnsucht nach: nach einem Leben, das glanzvoll und rauschhaft ist.

Sie trägt schrille Kostüme, prunkvolle Roben, sie umgibt sich mit exotischen Tieren, liebt die Poesie und jettet um die Welt – wem zu dieser Personenbeschreibung bisher nur Lady Gaga einfiel, den belehrt die französische Autorin Camille de Peretti im Roman „Der Zauber der Casati“ eines besseren. „Die“ Casati, die 1881 in Mailand als Luisa Amman geboren und durch Heirat zur Marchesa wurde, bringt uns das Buch als völlig zu Unrecht beinahe vergessenen, steil aufgestiegenen und rasant abgestürzten Stern des vorigen Jahrhunderts nahe.

Diamantbesetzte Schuhe und grün gefärbtes Haar, eine Boa Constrictor um den Hals – die Casati war keine Verführerin im üblichen Sinne. Berühmt schon eher für rauschende Feste wie den Grande Ballo Pietro Longhi im September 1913, als sie den Markusplatz in einen Tanzboden von 14 000 Quadratmetern verwandelte. „Ihr Leben“, schreibt de Peretti, „war ein Wirbel aus Bestellungen, unglaublichen Roben, riesenhaften Schmuckstücken und Tänzen bis zum Schwindligwerden.“

Mit dem Schriftsteller Gabriele D’Annunzio verband sie eine lebenslange Liebschaft, die Maler Kees van Dongen und Augustus John waren ihre Gefährten. Eher Mäzenin denn Muse, ließ sie sich von vielen Künstlern porträtieren – und musste miterleben, wie all’ Porträts zwangsversteigert wurden. Am Ende lebte sie, welche Ironie, von dem, was ihr die Künstlerfreunde zusteckten.

Meldung vom 13.6.2008
MANia

Die SK Stiftung Köln zeigt Fotografien von Man Ray aus der exquisiten Sammlung Gruber: "Jahre einer Freundschaft 1956 bis 1976".

Geschickt bettet Camille de Peretti die Biographie der „gefallenen Königin“ ein. Auch die Erzählerin, Alter Ego der Autorin, lebte mit einem Maler zusammen, auch sie hatte hochfliegende Pläne – und bleibt doch am Boden. So wird dieser Roman zum Ausdruck einer Sehnsucht: Nach einem Leben, das rauschhaft ist, glanzvoll noch im Elend.

  • Camille de Peretti: Der Zauber der Casati. Rowohlt, 256 S., 19,95 € (erscheint am 18.1.)
  • Das könnte Sie auch interessieren: Keine Geringere als Peggy Guggenheim kaufte den Palazzo der Casati – Guggenheims Biografie schrieb Mary v. Drearborn („Ich bereue nichts“, Lübbe, 480 S., 8,95 €)

Britta Heidemann



Empfehlen
Rund ums Thema
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Mode-Fauxpas - Amerika lacht über Obamas beigen Sommeranzug
TV-Auftritt
Modesünde mit Folgen: Nach einem Auftritt von US-Präsident Barack Obama wird mehr über seinen altbackenen Anzug geredet als über das, was er inhaltlich zu sagen hatte. Sein Anzug bekam sogar einen neuen Twitter-Account. Deutlich wird: Auf die Kleidung kommt es eben auch in der Politik an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?