Das aktuelle Wetter NRW 23°C
ARD

"Der Hafenpastor" - Margarita Broich ist ein Doppel-Talent

11.09.2012 | 17:23 Uhr
"Der Hafenpastor" - Margarita Broich ist ein Doppel-Talent
Ihr Gesicht ist bekannter als ihr Name: Margarita Broich (re.) mit Jan Fedder und Evelyn Krietsch im ARD-Film "Der Hafenpastor".Foto: ARD Degeto/NDR/Susanne Dittmann

Berlin.   Die Schauspielerin ist in ihrem Fach brillant. Aber sie kann noch mehr: Die Foto-Designerin hat faszinierende Porträts ihrer Kollegen gemacht, am Set oder auf der Bühne. Dass sie spontan wirken, hat einen guten Grund. An diesem Mittwoch ist sie in der ARD mit Jan Fedder zu sehen, der den "Hafenpastor" spielt.

Ihr Gesicht ist bekannter als ihr Name: Margarita Broich gilt eher als große Darstellerin denn als große Selbstdarstellerin. Dabei hat die 52-Jährige, die mit „Tatort“-Kommissar Martin Wuttke verheiratet ist, neben dem Schauspiel-Talent eine weitere große Gabe: Sie kann die Faszination ihrer Arbeit beschreiben. Und das hat einen besonderen Grund.

Die Arzt-Tochter ist das Nesthäkchen ihrer Familie. „Ich bin das letzte von vier Kindern, da war der Erziehungswille gebrochen“, sagt sie und lacht. „Meine anderen Geschwister mussten Medizin studieren, bei mir hatte man’s aufgegeben.“ Sie will fotografieren. Ihre Eltern haben Verständnis. Vater Broich hat auch viel geknipst. Neben seinem Beruf als Klinik-Chef im Westerwald hat er noch eine weitere Leidenschaft: Er zaubert. „Er konnte das ganz toll. Das Wichtige beim Zaubern sind die Ablenkungsmanöver und das Reden.“

Als Theater-Fotografin am Schauspielhaus Bochum begonnen

Auch Margarita Broich hat ein Talent zum Reden. Als Design-Studentin beschwatzt sie das Schauspielhaus Bochum, sie als Bühnen-Fotografin zu engagieren. Dabei hat sie „ein bisschen lieblos gefragt“, ohne genau zu wissen, was sie beim Theater machen will.

Bald merkt sie, dass es sie auf die Bühne selbst drängt. Sie geht nach Berlin, spielt an der Hochschule der Künste vor und wird prompt genommen. Zunächst konzentriert sich Margarita Broich auf die Bühne. Erst viel später kommen Film und Fernsehen dazu. „Ich habe gemerkt, dass ich mit Dreharbeiten gut zurecht komme – weil ich mich sehr kurzfristig sehr stark auf den Punkt konzentrieren kann. Beim Theater muss man sich zwei Monate lang am Stück konzentrieren. Du kannst nicht wirklich abschalten. Und das ist mir mit Kind und Kegel gelegentlich schwer gefallen. Und beim Drehen bin ich frei im Kopf“, sagt sie.

Die Frau von der Ausländerbehörde

Sicher, Margarita Broich kann auch Unterhaltung. Aber öfter noch macht sie Qualitätsfernsehen, „Teufelsbraten“, „Das Feuerschiff“, „Effi Briest“, „Tatort“ und demnächst das Amok-Drama „Das Jahr nach Morgen“. Und in dem Oscar-prämierten Kinofilm „Der Vorleser“ ist sie auch zu sehen.

Dabei geht Margarita Broich auch eher unsympathisch wirkenden Figuren nicht aus dem Weg. Jan Fedder, beispielsweise, hat es an diesem Mittwoch, 20.15 Uhr, als „Hafenpastor“ (ARD) nicht leicht mit ihr: Sie mimt die Sachbearbeiterin von der Ausländerbehörde, die eine Afrikanerin abschieben soll. Die Dreharbeiten in Hamburg hat Margarita Broich genossen. Und doch ist die gestandene Darstellerin „ziemlich aufgeregt“ – bei einer Kuss-Szene mit Fedder. „Na ja, man freut sich, wenn alles gut wird“, gesteht sie, und es klingt ein Hauch von Verlegenheit mit.

Obwohl sich Margarita Broich letztlich fürs Spielen entschieden hat, fotografiert sie weiter. Ob Set oder Bühne – sie nimmt stets die Kamera mit. Nach der Arbeit fotografiert sie ihre Kollegen, von Ben Becker bis Dietmar Bär. Ihre Bilder werben für ihren Beruf: „Man sieht, dass die Bühnen-Schauspieler dampfen, sie sind durchblutet, sie sind wach.“ Die Bilder wirken spontan. Kein Wunder: „Es musste immer schnell gehen. Die Kollegen wollten ja unter die Dusche.“

Jürgen Overkott


Kommentare
Aus dem Ressort
Lottospieler holen Gewinne in Millionenhöhe nicht ab
Glücksspiel
Sechs Richtige im Lotto? Da muss man Glück haben. Doch das reicht mitunter nicht. Denn manche Lottospieler holen ihr Geld nicht ab - sogar Millionengewinne. Jetzt zog der deutsche Lotto- und Totoblock eine Bilanz. Alleine in NRW blieben 8,6 Millionen Euro liegen.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?