Das aktuelle Wetter NRW 20°C
ARD

"Der Hafenpastor" - Margarita Broich ist ein Doppel-Talent

11.09.2012 | 17:23 Uhr
"Der Hafenpastor" - Margarita Broich ist ein Doppel-Talent
Ihr Gesicht ist bekannter als ihr Name: Margarita Broich (re.) mit Jan Fedder und Evelyn Krietsch im ARD-Film "Der Hafenpastor".Foto: ARD Degeto/NDR/Susanne Dittmann

Berlin.   Die Schauspielerin ist in ihrem Fach brillant. Aber sie kann noch mehr: Die Foto-Designerin hat faszinierende Porträts ihrer Kollegen gemacht, am Set oder auf der Bühne. Dass sie spontan wirken, hat einen guten Grund. An diesem Mittwoch ist sie in der ARD mit Jan Fedder zu sehen, der den "Hafenpastor" spielt.

Ihr Gesicht ist bekannter als ihr Name: Margarita Broich gilt eher als große Darstellerin denn als große Selbstdarstellerin. Dabei hat die 52-Jährige, die mit „Tatort“-Kommissar Martin Wuttke verheiratet ist, neben dem Schauspiel-Talent eine weitere große Gabe: Sie kann die Faszination ihrer Arbeit beschreiben. Und das hat einen besonderen Grund.

Die Arzt-Tochter ist das Nesthäkchen ihrer Familie. „Ich bin das letzte von vier Kindern, da war der Erziehungswille gebrochen“, sagt sie und lacht. „Meine anderen Geschwister mussten Medizin studieren, bei mir hatte man’s aufgegeben.“ Sie will fotografieren. Ihre Eltern haben Verständnis. Vater Broich hat auch viel geknipst. Neben seinem Beruf als Klinik-Chef im Westerwald hat er noch eine weitere Leidenschaft: Er zaubert. „Er konnte das ganz toll. Das Wichtige beim Zaubern sind die Ablenkungsmanöver und das Reden.“

Als Theater-Fotografin am Schauspielhaus Bochum begonnen

Auch Margarita Broich hat ein Talent zum Reden. Als Design-Studentin beschwatzt sie das Schauspielhaus Bochum, sie als Bühnen-Fotografin zu engagieren. Dabei hat sie „ein bisschen lieblos gefragt“, ohne genau zu wissen, was sie beim Theater machen will.

Bald merkt sie, dass es sie auf die Bühne selbst drängt. Sie geht nach Berlin, spielt an der Hochschule der Künste vor und wird prompt genommen. Zunächst konzentriert sich Margarita Broich auf die Bühne. Erst viel später kommen Film und Fernsehen dazu. „Ich habe gemerkt, dass ich mit Dreharbeiten gut zurecht komme – weil ich mich sehr kurzfristig sehr stark auf den Punkt konzentrieren kann. Beim Theater muss man sich zwei Monate lang am Stück konzentrieren. Du kannst nicht wirklich abschalten. Und das ist mir mit Kind und Kegel gelegentlich schwer gefallen. Und beim Drehen bin ich frei im Kopf“, sagt sie.

Die Frau von der Ausländerbehörde

Sicher, Margarita Broich kann auch Unterhaltung. Aber öfter noch macht sie Qualitätsfernsehen, „Teufelsbraten“, „Das Feuerschiff“, „Effi Briest“, „Tatort“ und demnächst das Amok-Drama „Das Jahr nach Morgen“. Und in dem Oscar-prämierten Kinofilm „Der Vorleser“ ist sie auch zu sehen.

Dabei geht Margarita Broich auch eher unsympathisch wirkenden Figuren nicht aus dem Weg. Jan Fedder, beispielsweise, hat es an diesem Mittwoch, 20.15 Uhr, als „Hafenpastor“ (ARD) nicht leicht mit ihr: Sie mimt die Sachbearbeiterin von der Ausländerbehörde, die eine Afrikanerin abschieben soll. Die Dreharbeiten in Hamburg hat Margarita Broich genossen. Und doch ist die gestandene Darstellerin „ziemlich aufgeregt“ – bei einer Kuss-Szene mit Fedder. „Na ja, man freut sich, wenn alles gut wird“, gesteht sie, und es klingt ein Hauch von Verlegenheit mit.

Obwohl sich Margarita Broich letztlich fürs Spielen entschieden hat, fotografiert sie weiter. Ob Set oder Bühne – sie nimmt stets die Kamera mit. Nach der Arbeit fotografiert sie ihre Kollegen, von Ben Becker bis Dietmar Bär. Ihre Bilder werben für ihren Beruf: „Man sieht, dass die Bühnen-Schauspieler dampfen, sie sind durchblutet, sie sind wach.“ Die Bilder wirken spontan. Kein Wunder: „Es musste immer schnell gehen. Die Kollegen wollten ja unter die Dusche.“

Jürgen Overkott


Kommentare
Aus dem Ressort
Zwiebelwasser und Fabergé-Eier - Wie Russen Ostern feiern
Ostersonntag
Ostern ist in Russland nicht nur ein kirchliches Fest, sondern vor allem eine jahrhundertealte Tradition, die auch die Kommunisten in der Sowjetunion nicht unterdrücken konnten. Die Feierlichkeiten sind prunkvoller als an Weihnachten. Die Nacht zum Ostersonntag läutet das Ende der Fastenzeit ein.
Von "King Kong" bis "Horror Story" - Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit. Und im TV: Sie zählt zu den Stars der preisgekrönten Mini-Serie "American Horror Story".
Wie ein Ei Spitzenköchin Lea Linster glücklich macht
Spitzenküche
Die Luxemburger Spitzenköchin Lea Linster spricht im Interview über Osterhasen, Kostbares in Schale und die große Kunst, trotz Wohlstand die beste aller Küchen im Dorf zu lassen. Eine Begegnung mit einer Frau, die es an die Spitze ihrer Zunft geschafft hat und darüber äußerst charmant geblieben ist.
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?