Das aktuelle Wetter NRW 9°C
ARD

"Der Hafenpastor" - Margarita Broich ist ein Doppel-Talent

11.09.2012 | 17:23 Uhr
"Der Hafenpastor" - Margarita Broich ist ein Doppel-Talent
Ihr Gesicht ist bekannter als ihr Name: Margarita Broich (re.) mit Jan Fedder und Evelyn Krietsch im ARD-Film "Der Hafenpastor".Foto: ARD Degeto/NDR/Susanne Dittmann

Berlin.   Die Schauspielerin ist in ihrem Fach brillant. Aber sie kann noch mehr: Die Foto-Designerin hat faszinierende Porträts ihrer Kollegen gemacht, am Set oder auf der Bühne. Dass sie spontan wirken, hat einen guten Grund. An diesem Mittwoch ist sie in der ARD mit Jan Fedder zu sehen, der den "Hafenpastor" spielt.

Ihr Gesicht ist bekannter als ihr Name: Margarita Broich gilt eher als große Darstellerin denn als große Selbstdarstellerin. Dabei hat die 52-Jährige, die mit „Tatort“-Kommissar Martin Wuttke verheiratet ist, neben dem Schauspiel-Talent eine weitere große Gabe: Sie kann die Faszination ihrer Arbeit beschreiben. Und das hat einen besonderen Grund.

Die Arzt-Tochter ist das Nesthäkchen ihrer Familie. „Ich bin das letzte von vier Kindern, da war der Erziehungswille gebrochen“, sagt sie und lacht. „Meine anderen Geschwister mussten Medizin studieren, bei mir hatte man’s aufgegeben.“ Sie will fotografieren. Ihre Eltern haben Verständnis. Vater Broich hat auch viel geknipst. Neben seinem Beruf als Klinik-Chef im Westerwald hat er noch eine weitere Leidenschaft: Er zaubert. „Er konnte das ganz toll. Das Wichtige beim Zaubern sind die Ablenkungsmanöver und das Reden.“

Als Theater-Fotografin am Schauspielhaus Bochum begonnen

Auch Margarita Broich hat ein Talent zum Reden. Als Design-Studentin beschwatzt sie das Schauspielhaus Bochum, sie als Bühnen-Fotografin zu engagieren. Dabei hat sie „ein bisschen lieblos gefragt“, ohne genau zu wissen, was sie beim Theater machen will.

Bald merkt sie, dass es sie auf die Bühne selbst drängt. Sie geht nach Berlin, spielt an der Hochschule der Künste vor und wird prompt genommen. Zunächst konzentriert sich Margarita Broich auf die Bühne. Erst viel später kommen Film und Fernsehen dazu. „Ich habe gemerkt, dass ich mit Dreharbeiten gut zurecht komme – weil ich mich sehr kurzfristig sehr stark auf den Punkt konzentrieren kann. Beim Theater muss man sich zwei Monate lang am Stück konzentrieren. Du kannst nicht wirklich abschalten. Und das ist mir mit Kind und Kegel gelegentlich schwer gefallen. Und beim Drehen bin ich frei im Kopf“, sagt sie.

Die Frau von der Ausländerbehörde

Sicher, Margarita Broich kann auch Unterhaltung. Aber öfter noch macht sie Qualitätsfernsehen, „Teufelsbraten“, „Das Feuerschiff“, „Effi Briest“, „Tatort“ und demnächst das Amok-Drama „Das Jahr nach Morgen“. Und in dem Oscar-prämierten Kinofilm „Der Vorleser“ ist sie auch zu sehen.

Dabei geht Margarita Broich auch eher unsympathisch wirkenden Figuren nicht aus dem Weg. Jan Fedder, beispielsweise, hat es an diesem Mittwoch, 20.15 Uhr, als „Hafenpastor“ (ARD) nicht leicht mit ihr: Sie mimt die Sachbearbeiterin von der Ausländerbehörde, die eine Afrikanerin abschieben soll. Die Dreharbeiten in Hamburg hat Margarita Broich genossen. Und doch ist die gestandene Darstellerin „ziemlich aufgeregt“ – bei einer Kuss-Szene mit Fedder. „Na ja, man freut sich, wenn alles gut wird“, gesteht sie, und es klingt ein Hauch von Verlegenheit mit.

Obwohl sich Margarita Broich letztlich fürs Spielen entschieden hat, fotografiert sie weiter. Ob Set oder Bühne – sie nimmt stets die Kamera mit. Nach der Arbeit fotografiert sie ihre Kollegen, von Ben Becker bis Dietmar Bär. Ihre Bilder werben für ihren Beruf: „Man sieht, dass die Bühnen-Schauspieler dampfen, sie sind durchblutet, sie sind wach.“ Die Bilder wirken spontan. Kein Wunder: „Es musste immer schnell gehen. Die Kollegen wollten ja unter die Dusche.“

Jürgen Overkott



Kommentare
Aus dem Ressort
Gäste von McDonald's in München durch Gas verletzt
Angriff
Gas-Alarm in einem Schnellrestaurant: Plötzlich klagen etliche Besucher eines McDonald's im Münchner Zentrum über Atemwegsbeschweren. Notarzt, Feuerwehr und Polizei rasen zum Einsatzort. Fünf Gäste wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.
Mark Medlock muss wegen Beleidigung 3000 Euro zahlen
DSDS-Star
Sein Auftritt auf einer Firmenfeier in Gotha hat Sänger und DSDS-Gewinner Mark Medlock eine Klage eingebracht. Für seine Schimpftiraden gegen einen Moderator muss er Entschädigung zahlen. Medlock selbst fühlte sich vom Publikum rassistisch beleidigt.
Mann wurde 13 Jahre als Sklave auf Pferdehof gehalten
Sklaverei
Er musste 15 Stunden am Tag arbeiten, hauste in einem Schuppen zwischen Ratten und wusch sich in einem Trog für Tiere. 13 Jahre lang wurde ein geistig behinderter Mann in Wales wie ein Sklave gehalten. Jetzt wurde sein Peiniger zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.
Gefälschte Whatsapp-Werbung führt Android-Nutzer in Abofalle
Whatsapp
Zuerst denken, dann klicken – das gilt nicht nur für Spam im E-Mail-Postfach, sondern auch für Whatsapp-Werbung. Pop-Ups weisen Nutzer darauf hin, dass ihr Abo angeblich bald auslaufe. Dabei können Kunden sehr leicht selbst herausfinden, wie lange ihr Abo tatsächlich noch läuft.
Achtung, Zeitumstellung - Deutschland dreht die Uhren zurück
Winterzeit
Die Mehrheit der Deutschen würde die Zeitumstellung gerne abschaffen. Die Politik hält aber daran fest. Jetzt am Wochenende werden die Uhren wieder umgestellt. Vor? Zurück? Viele Menschen sind verwirrt. Doch für die Mitarbeiter der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt ist die Umstellung Routine.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?