Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Fernsehen

"Daschsalon" - Annette Dasch macht auf 3sat 'Inas Nacht' für Klassik

28.09.2012 | 18:05 Uhr
Opernsängerin Annette Dasch hat auf 3sat eine Klassik-Show - Samstagabend um 21.05 Uhr.Foto: Archiv/Pascal Amos Rest/WR

Mainz.   Die ARD hat Ina Müller, die in "Inas Nacht" eine frische schräge Musikshow macht. Der Kultursender 3sat hat was Ähnliches im Programm: Annette Dasch bietet in ihrer Sendung "Daschsalon" einen sehenswerten Zugang zu klassischer Musik - der kann sogar süchtig machen.

Annette Dasch ist an den großen Opernhäusern der Welt zu Gast. Sie ist ein bejubeltes Bühnenwesen – und Talkmasterin eines Hausmusikabends, der längst nicht nur etwas für Klassikfreunde ist. Am Samstag lädt sie – dieses Mal gemeinsam mit ihrem Mann, dem Bariton Daniel Schmutzhard — zum „Daschsalon“ (Samstag, 3sat, 21.05 Uhr). Ihr Gäste sind musizierende Paare wie Maren Eggert und Peter Jordan (beide vom „Tatort“ bekannt) und das Kabarettduo Pigor & Eichhorn.

Klassik für Doofe – nein, so würde sich Frau Dasch nicht ausdrücken. Aber dass man von Klassik nichts versteht und trotzdem mit ihr spricht, löst nicht viel — aber ein ganz klein wenig Irritation aus. Aber dann sagt sie, dass es ja gut ist, wenn man Laie ist.

Fast wie bei Ina Müller im Schellfischposten

Ihr Abend, der wie eine liebevolle Begegnung unter Gleichgesinnten erscheint, ist etwas Besonderes in der Fernsehlandschaft — hier entsteht, welch Seltenheit, Spannung aus konzentrierter Ruhe. Zuschauer, die lieber die Stones oder die Toten Hosen hören, müssen bei den Fingerübungen der Nachwuchspianisten, -flötisten-, violonisten keinesfalls abschalten. Wer gerne Menschen sieht, die alles geben, wer aber keinen Nerv auf Supertalent hat – hier ist die Alternative zu RTL. Bei Annette Dasch ist es ein bisschen wie bei Ina Müller im Schellfischposten — das, was in dem Musikzimmer abgeht, ist gleichfalls äußerst unterhaltsam, wenn auch nicht so frivol. Auch Frau Dasch – ein bisschen Berliner Schnauze – ist schlagfertig, hat Humor, Herz und einen messerscharfem Verstand.

Ina Müller in Düsseldorf

„Ich bin nicht schüchtern“, sagt sie, „aber es ist auch nicht so einfach, denn es darf ja nicht zu einer Fachsimpelei unter Kollegen ausarten.“ Tut es nicht.

Annette Dasch ist eine Opern-Diva ohne Allüren

Annette Dasch (36) wirkt nicht wie eine Frau, die zwischen New York, Tokio und Berlin hin- und hergondelt. Nicht abgehoben, sondern ganz nah dran. Man hört sie lachen am Telefon. Sie sagt: „Es gibt Leute, die das aber schon auch stört, dass ich so bin.“

Leute, denen es lieber wäre, wenn sie auch privat dem Klischee der Operndiva entspreche. Doch Diva ist nicht ihr Ding. Sie war Pfadfinderin! Sie liebt die Musik, so sehr, dass sie ein Teil von ihr ist. Doch eigentlich wollte sie mal Dachdeckerin werden. „Das war mein totaler Traum. Als Handwerker auf die Walz gehen, vier Wochen am Stück weg.“

Weg ist sie jetzt auch. Ihr Leben spielt sich in den Metropolen der Welt ab. Das ihres Mannes auch. „Es ist nicht so ganz einfach, alles zusammenzubinden, denn wir haben ja auch noch unsere kleine Tochter.“ Die übrigens fröhlich im Hintergrund kräht.

Ab und zu ein gutes Essen oder einen warmen Schlafsack

Für sie ist die Familie ihre Ruhe-Insel, „aber ich weiß auch, dass es viele Singlefrauen in dem Beruf gibt, die einfach durch die Gegend jetten und ihr Geld für verrückte Dinge ausgeben. Das finde ich auch toll, an abgefahrene Orte zu kommen oder mal einfach eine Wüstenrallye zu machen.“

Bayreuther Festspiele

Wenn sie Geld ausgibt, dann nicht so sehr für, sagen wir, Schuhe. „Nein, das klingt so nach Chichi, eher für Praktisches, gutes Essen oder einen warmen Schlafsack.“

Anspruchslos? Das wäre ein Irrtum. In ihrer Sendung spürt man, dass Annette Dasch, die begeistert erzählt von ihrer Arbeit in Salzburg mit der Regie-Legende Hans Neuenfels, künstlerisch sehr hohe Anforderungen stellt. Man spürt das – ihr Abend ist eine charmante Einladung, doch mal wieder zur Klassik-CD zu greifen.

Petra Koruhn


Kommentare
Aus dem Ressort
Verurteilter Wikileaks-Informant heißt nun offiziell Chelsea
Wikileaks
Der zu 35 Jahren Haft verurteilte Wikileaks- Informant Bradley Manning darf nun auch offiziell den Frauennamen Chelsea Elizabeth Manning tragen. Ein Gericht im US-Staat Kansas stimmte am Mittwoch der Namensänderung zu.
Sherpas sind nach Lawinen-Tod wütend auf die Regierung
Nepal
Der Lawinen-Tod von 16 Bergführern drückt die Stimmung. Doch der Ärger bei den Sherpas sitzt tiefer. Sie sind wütend auf die Regierung. Andere, glauben die Hochgebirgshelfer, machen das dicke Geschäft, nur sie nicht. Jetzt wandern sie talwärts.
Jan Delay bezeichnet Heino als Nazi
Heino
Der Deutschrapper Jan Delay hat den Musiker Heino in einem Interview als "Nazi" beschimpft. Ihm habe der Hype um den Volksmusiker, als dieser Rammstein-Songs neu interpretiert hat, überhaupt nicht gefallen. Damals habe er geschwiegen, um Heino nicht noch ein größeres Forum zu geben.
Bergsteiger packen nach Everest-Unglück ihre Sachen
Unfälle
Die Sherpas am Mount Everest trauern um ihre Freunde und Verwandten. Sie wollen nach dem Lawinenunglück nicht auf den Berg. Nach und nach brechen die Expeditionen ihre Vorhaben ab. Wird diese Saison noch jemand auf den Gipfel steigen?
Kinderporno-Verdacht in Odenwaldschule
Schulen
Vor vier Jahren wurde das Ausmaß eines lange zurückliegenden sexuellen Missbrauchs an der Odenwaldschule bekannt. Nun gibt es einen neuen Verdacht: Hat ein Lehrer Kinderpornos besessen? Das Internat wird von der Vergangenheit eingeholt.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Silozug kippt auf A44 um
Bildgalerie
Lkw-Unfall
Unruhen in Rio de Janeiro
Bildgalerie
Brasilien
Scoopshot-Bild des Tages
Bildgalerie
Fotoaktion