Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Prominente

Beyoncé will unvorteilhafte Fotos nicht im Netz sehen

07.02.2013 | 13:57 Uhr
Funktionen
Unvorteilhaft oder nur eine Sängerin mit vollem Einsatz? Über die Fotos von Beyoncé beim Superbowl kann man streiten.Foto: Getty Images

Essen.   Beim Superbowl war Beyoncé der Star des Showprogramms. Die Sängerin legte einen beeindruckenden Auftritt mit viel Schmackes hin. Nicht jedes Foto, das dabei entstand, ist schmeichelhaft. Nun bemüht sich das PR-Team der Sängerin, die unvorteilhaften Bilder aus dem Netz zu tilgen.

Nach der Debatte um ihren Playback-Auftritt bei Barack Obamas Vereidigung hat Sängerin Beyoncé das nächste Skandälchen am Hals. Das Online-Portal BuzzFeed dokumentiert einen Brief, den offenbar die PR-Agentin der Sängerin geschickt hat. Darin geht es um eine Reihe von Fotos, die BuzzFeed nach Beyoncés Superbowl-Auftritt veröffentlicht hatte.

"The 33 Fiercest Moments From Beyoncé's Halftime Show" hat das Portal die Fotos überschrieben. "Fierce", das kann kämpferisch oder leidenschaftlich heißen, aber auch grimmig oder angespannt - und genau so sieht die Sängerin auf den Aufnahmen auch aus. Jeder Gesichtsmuskel gespannt, volle Konzentration, das Gesicht wird zur Grimasse.

Beyoncé hat den bösen Blick

Beyoncés Agentin schreibt in ihrer Mail an das Portal, die Bilder seien unvorteilhaft. Man bitte darum respektvoll darum, sie auszutauschen: "Ich bin mir sicher, dass Sie es schaffen werden, bessere Motive zu finden", heißt es in der Mail.

Artikel verbreitete sich rasant schnell bei Reddit

"Am schlimmsten sind die Nummern 5, 6, 10, 11, 12, 19 und 22." Obwohl BuzzFeed den Nachnamen der Absenderin geschwärz hat, lässt sich  leicht erkennen, wer hinter der Mail steckt: Dem Vornamen und der Firmensignatur nach zu gehen handelt es sich vermutlich um Yvette Noel-Schure, Gründerin von Schure Media.

Spitzenfootball, Beyoncé und kein Strom

BuzzFeed hat die beanstandeten Fotos nicht entfernt, sondern hält dagegen: "In was für einer Welt sind diese Fotos unvorteilhaft", fragt das Portal und ergänzt: "Wir haben zurückgemailt und um eine Erklärung gebeten, aber keine Antwort bekommen."

Auf der Webseite Reddit, auf der Nutzer interessante Links weiterreichen und kommentieren können, erreichte der BuzzFeed-Article schnell eine vierstellige Zahl von Kommentaren. Fotomontagen aus den Bildern haben bereits Hochkonjunktur. Vermutlich nicht ganz der Effekt, den die Agentin erreichen wollte. (WE)

Kommentare
07.02.2013
16:26
Beyoncé will unvorteilhafte Fotos nicht im Netz sehen
von Stadtwaechter | #2

Jetzt aber mal ehrlich,
andersrum wäre es nachricht gewesen!
oder
kennt jemand jemanden der unvorteilhaft abgebildet werden will?

07.02.2013
15:49
Beyoncé will unvorteilhafte Fotos nicht im Netz sehen
von Throki | #1

Das "PR-Team" sollte vielleicht mal bei Frau Streisand anrufen und sich den Streisand-Effekt erklären lassen.

Aus dem Ressort
Kretschmer macht angeblich Schluss beim "Supertalent"
Supertalent
"Supertalent"-Juror Guido Maria Kretschmer hat offenbar genug von Pop-Titan Dieter Bohlen. Der 49-Jährige nimmt laut einem Medienbericht seinen Hut.
RTL entlässt Reporter nach Interview bei "Pegida"-Demo
Pegida
Bei einer verdeckten Recherche auf einer "Pegida"-Demo hat ein RTL-Reporter islamfeindliche Äußerungen getätigt. Der Sender hat darauf reagiert.
"Danke für deine Lieder" – Fans trauern um Udo Jürgens
Udo Jürgens
Udo Jürgens ist tot. Der Schlagersänger starb am Sonntagnachmittag mit 80 Jahren an akutem Herzversagen, teilte sein Management mit.
Inhaftierter Hoeneß gibt Bayerischen Verdienstorden zurück
Hoeneß
Uli Hoeneß könnte eigentlich zufrieden sein - Weihnachten zu Hause am Tegernsee und im Januar als Freigänger zum FC Bayern. Dennoch ist er sauer.
Unbekannte beschmieren Moschee in Dormagen mit Hakenkreuzen
Schmierereien
Unbekannte Täter haben am Wochenende eine Moschee in Dormagen mit Dutzenden Hakenkreuzen beschmiert. Jetzt sucht die Polizei nach Hinweisen.
Fotos und Videos