Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Prominente

Beyoncé will unvorteilhafte Fotos nicht im Netz sehen

07.02.2013 | 13:57 Uhr
Unvorteilhaft oder nur eine Sängerin mit vollem Einsatz? Über die Fotos von Beyoncé beim Superbowl kann man streiten.Foto: Getty Images

Essen.   Beim Superbowl war Beyoncé der Star des Showprogramms. Die Sängerin legte einen beeindruckenden Auftritt mit viel Schmackes hin. Nicht jedes Foto, das dabei entstand, ist schmeichelhaft. Nun bemüht sich das PR-Team der Sängerin, die unvorteilhaften Bilder aus dem Netz zu tilgen.

Nach der Debatte um ihren Playback-Auftritt bei Barack Obamas Vereidigung hat Sängerin Beyoncé das nächste Skandälchen am Hals. Das Online-Portal BuzzFeed dokumentiert einen Brief, den offenbar die PR-Agentin der Sängerin geschickt hat. Darin geht es um eine Reihe von Fotos, die BuzzFeed nach Beyoncés Superbowl-Auftritt veröffentlicht hatte.

"The 33 Fiercest Moments From Beyoncé's Halftime Show" hat das Portal die Fotos überschrieben. "Fierce", das kann kämpferisch oder leidenschaftlich heißen, aber auch grimmig oder angespannt - und genau so sieht die Sängerin auf den Aufnahmen auch aus. Jeder Gesichtsmuskel gespannt, volle Konzentration, das Gesicht wird zur Grimasse.

Beyoncé hat den bösen Blick

Beyoncés Agentin schreibt in ihrer Mail an das Portal, die Bilder seien unvorteilhaft. Man bitte darum respektvoll darum, sie auszutauschen: "Ich bin mir sicher, dass Sie es schaffen werden, bessere Motive zu finden", heißt es in der Mail.

Artikel verbreitete sich rasant schnell bei Reddit

"Am schlimmsten sind die Nummern 5, 6, 10, 11, 12, 19 und 22." Obwohl BuzzFeed den Nachnamen der Absenderin geschwärz hat, lässt sich  leicht erkennen, wer hinter der Mail steckt: Dem Vornamen und der Firmensignatur nach zu gehen handelt es sich vermutlich um Yvette Noel-Schure, Gründerin von Schure Media.

Spitzenfootball, Beyoncé und kein Strom

BuzzFeed hat die beanstandeten Fotos nicht entfernt, sondern hält dagegen: "In was für einer Welt sind diese Fotos unvorteilhaft", fragt das Portal und ergänzt: "Wir haben zurückgemailt und um eine Erklärung gebeten, aber keine Antwort bekommen."

Auf der Webseite Reddit, auf der Nutzer interessante Links weiterreichen und kommentieren können, erreichte der BuzzFeed-Article schnell eine vierstellige Zahl von Kommentaren. Fotomontagen aus den Bildern haben bereits Hochkonjunktur. Vermutlich nicht ganz der Effekt, den die Agentin erreichen wollte. (WE)


Kommentare
07.02.2013
16:26
Beyoncé will unvorteilhafte Fotos nicht im Netz sehen
von Stadtwaechter | #2

Jetzt aber mal ehrlich,
andersrum wäre es nachricht gewesen!
oder
kennt jemand jemanden der unvorteilhaft abgebildet werden will?

07.02.2013
15:49
Beyoncé will unvorteilhafte Fotos nicht im Netz sehen
von Throki | #1

Das "PR-Team" sollte vielleicht mal bei Frau Streisand anrufen und sich den Streisand-Effekt erklären lassen.

Aus dem Ressort
Universität in Florida führt offizielles "Selfie-Verbot" ein
Handy-Fotos
Studenten einer Universität in den Vereinigten Staaten werden auf ihrer Abschlussfeier keine Selbstportraits mit Handys knipsen dürfen. In der Vergangenheit hatten die Nachwuchs-Akademiker immer wieder Smartphones in den Festsaal geschleust und sich im Moment der Zeugnisübergabe fotografiert.
Das andere Leben des Rudi Assauer - Schalke-Legende wird 70
Assauer
Die Schalke-Legende mag an Alzheimer leiden. Doch eines hat Rudi Assauer nicht verlassen: seinen Fußball-Sachverstand. Seine Kenntnis blitzt immer noch auf, wenn er Spiele seines Vereins sieht. Am 30. April wird der ehemalige Fußball-Manager 70.
GNTM - Aminata bricht zusammen und Joop wird zum Buhmann
Germany's next Topmodel
Nach Kritik an ihrer Leistung bei "Germany's next Topmodel" erleidet Aminata einen Asthma-Anfall. Wolfgang Joop wird zum Buhmann. Dabei war der Designer bisher eher sanftmütig mit den Kandidatinnen – genau wie der Rest der Jury. Die wirklich harten Worte kommen aus dem Publikum.
"Wegeheld" - neue App für Hardcore-Radler und Denunzianten?
Apps
Im Straßenverkehr herrscht eine Zweiklassen-Gesellschaft. So sehen es jedenfalls die Macher einer neuen Smartphone-App. Nutzer sollen rücksichtslose Autofahrer an den Online-Pranger stellen. Wer sie nutzt, wird zum "Wegeheld" stilisiert. Juristisch ein fragwürdiges Verhalten.
Formel-1-Chef Ecclestone weist Bestechungsvorwürfe von sich
Bestechungsprozess
Zum Auftakt des Bestechungsprozesses gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gab sich der Brite zuversichtlich. Begleitet von seinen Anwälten ließ der Milliardär eine Erklärung vorlesen, in der er alle Vorwürfe bestritt. Stattdessen sei er von einem Bankenmanager erpresst worden.
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?