Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Prominente

Beyoncé will unvorteilhafte Fotos nicht im Netz sehen

07.02.2013 | 13:57 Uhr
Unvorteilhaft oder nur eine Sängerin mit vollem Einsatz? Über die Fotos von Beyoncé beim Superbowl kann man streiten.Foto: Getty Images

Essen.   Beim Superbowl war Beyoncé der Star des Showprogramms. Die Sängerin legte einen beeindruckenden Auftritt mit viel Schmackes hin. Nicht jedes Foto, das dabei entstand, ist schmeichelhaft. Nun bemüht sich das PR-Team der Sängerin, die unvorteilhaften Bilder aus dem Netz zu tilgen.

Nach der Debatte um ihren Playback-Auftritt bei Barack Obamas Vereidigung hat Sängerin Beyoncé das nächste Skandälchen am Hals. Das Online-Portal BuzzFeed dokumentiert einen Brief, den offenbar die PR-Agentin der Sängerin geschickt hat. Darin geht es um eine Reihe von Fotos, die BuzzFeed nach Beyoncés Superbowl-Auftritt veröffentlicht hatte.

"The 33 Fiercest Moments From Beyoncé's Halftime Show" hat das Portal die Fotos überschrieben. "Fierce", das kann kämpferisch oder leidenschaftlich heißen, aber auch grimmig oder angespannt - und genau so sieht die Sängerin auf den Aufnahmen auch aus. Jeder Gesichtsmuskel gespannt, volle Konzentration, das Gesicht wird zur Grimasse.

Beyoncé hat den bösen Blick

Beyoncés Agentin schreibt in ihrer Mail an das Portal, die Bilder seien unvorteilhaft. Man bitte darum respektvoll darum, sie auszutauschen: "Ich bin mir sicher, dass Sie es schaffen werden, bessere Motive zu finden", heißt es in der Mail.

Artikel verbreitete sich rasant schnell bei Reddit

"Am schlimmsten sind die Nummern 5, 6, 10, 11, 12, 19 und 22." Obwohl BuzzFeed den Nachnamen der Absenderin geschwärz hat, lässt sich  leicht erkennen, wer hinter der Mail steckt: Dem Vornamen und der Firmensignatur nach zu gehen handelt es sich vermutlich um Yvette Noel-Schure, Gründerin von Schure Media.

Spitzenfootball, Beyoncé und kein Strom

BuzzFeed hat die beanstandeten Fotos nicht entfernt, sondern hält dagegen: "In was für einer Welt sind diese Fotos unvorteilhaft", fragt das Portal und ergänzt: "Wir haben zurückgemailt und um eine Erklärung gebeten, aber keine Antwort bekommen."

Auf der Webseite Reddit, auf der Nutzer interessante Links weiterreichen und kommentieren können, erreichte der BuzzFeed-Article schnell eine vierstellige Zahl von Kommentaren. Fotomontagen aus den Bildern haben bereits Hochkonjunktur. Vermutlich nicht ganz der Effekt, den die Agentin erreichen wollte. (WE)


Kommentare
07.02.2013
16:26
Beyoncé will unvorteilhafte Fotos nicht im Netz sehen
von Stadtwaechter | #2

Jetzt aber mal ehrlich,
andersrum wäre es nachricht gewesen!
oder
kennt jemand jemanden der unvorteilhaft abgebildet werden will?

07.02.2013
15:49
Beyoncé will unvorteilhafte Fotos nicht im Netz sehen
von Throki | #1

Das "PR-Team" sollte vielleicht mal bei Frau Streisand anrufen und sich den Streisand-Effekt erklären lassen.

Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?