Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Justiz

Barträuber der Amish vor Gericht

28.08.2012 | 06:46 Uhr
Barträuber der Amish vor Gericht
Die Angeklagten Johnny Mullet, Lester Mullet, Daniel Mullet, Levi Miller und Eli Miller vor GerichtFoto: Mike Schenk/AP

Cleveland.   In Cleveland müssen sich Angehörige des Amish-Volkes in einer besonders haarigen Angelegenheit verantworten. Sie haben ihren Glaubensbrüdern Bärte und Zöpfe abgeschnitten. Die Welt der religiösen Minderheit ist aus den Fugen geraten.

Um seine Vorstellungen von Gottgefälligkeit auf Erden durchzusetzen, griff Sam Mullet in Ausnahmefällen schon mal auf sehr weltliche Mittel zurück. Weil den Amish-Leuten nur Tretroller, Fahrrad und Pferdekutsche gestattet sind, um mobil zu sein, ließ der Anführer einer radikalen Abspaltung von Nachfahren der im 18. Jahrhundert eingewanderten schweizerischen und württembergischen Mennoniten im vergangenen Herbst ein Auto mit Chauffeur kommen. Damit seine Söhne Johnny und Sam sowie ein paar andere Getreue zügig zu einem der aberwitzigsten Tatorte der jüngeren amerikanischen Kriminalgeschichte gelangen konnten.

Dort taten sie nach Überzeugung der Justiz, was ihnen von Mullet befohlen war: Sie schnitten in Ungnade gefallenen Glaubensbrüdern und -Schwestern wie dem 74-jährigen Bischof Raymond Hershberger mit Scheren und Elektrorasierern rabiat Bärte und Zöpfe ab. Dass die Brutalo-Friseure dabei nicht zimperlich vorgingen, beweisen bis heute unübersehbare Narben. Für die männlichen Opfer war der feindselige Akt eine Demütigung. Amishe müssen das Kinnhaar ab der Heirat ungestylt lassen; Schnurrbärte gelten als eitel.

250.000 Amish in den USA

Seither ist im Jefferson County im US-Bundesstaat Ohio das Leben in der radikal-pazifistischen Glaubensgemeinschaft aus den Fugen geraten, die in ganz Amerika 250.000 Mitglieder hat. Bis Mitte September will Bezirksrichter Dan Aaron Polster in Cleveland die Sache wieder ins Lot bringen. Bis dahin soll ein Urteil auf Grundlage des Hass-Verbrechen-Gesetzes („hate crime“) stehen, das für Mullet und seine insgesamt 15 Schnitter mit jeweils bis zu 20 Jahren Gefängnis enden kann. Der „Barträuber“-Fall findet seit Beginn internationale Aufmerksamkeit, die sich allenfalls mit dem in der Amish-Welt spielenden Hollywood-Film „Der einzige Zeuge“ mit Harrison Ford messen kann.

Als Richter Polster gestern die Geschworenen-Auswahl abschließen wollte, sollen sich sogar Fernsehteams auch Asien auf den Gerichtsgängen in Cleveland herumgetrieben haben. Dass sich Myron Miller und andere Opfer überhaupt an die Justiz der „English“ wandten, so nennen die untereinander noch immer ein altertümliches, alemannisches Deutsch sprechenden Amish Menschen außerhalb ihrer Gemeinde, war für den ermittelnden Sheriff Fred Abdalla im September 2011 eine „kleine Sensation“. Normalerweise würden Konflikte bei den abgeschieden lebenden Bauern stets intern geschlichtet.

Multimillionär gründet „FBI“

Sam Mullet hat dieses Gesetz gebrochen. Der 66-Jährige Multimillionär, er verdiente sein Geld, in dem er auf seiner Farm Rechte für die Gasgewinnung verkaufte, streitet bis heute ab, die Bestrafungsaktionen in Auftrag gegeben zu haben. Obwohl Protokolle von abgehörten Telefonaten und Verhören, die von der Bundespolizei FBI vorgelegt wurden, das Gegenteil bezeugen. Danach hat Mullet nie verwunden, dass er vor 17 Jahren mit einigen Dutzend Gesinnungsgenossen innerhalb der Amish-Community wegen seiner Radikalität immigrieren und seinen „eigenen Clan“ (FBI) aufmachen musste.

In dem abgeschiedenen Örtchen Bergholz gebärdet sich der wortkarge Hagestolz seither offenbar wie ein despotischer Sektenführer. Unfolgsame Brüder und Schwestern werden schon mal in Hühnerkäfigen zur Räson gebracht. Widerspenstige Ehefrauen anderer Amish bestellt Mullet zum außerehelichen Sex ein, um sie „vom Teufel zu reinigen“. Der Mann hat 18 Kinder. Von sehr vielen Müttern. Als einer seiner eigenen Söhne die Diktatur nicht mehr aushielt und Bergholz den Rücken kehrte, belegte Mullet ihn mit einem Racheschwur. Dass er es vordringlich auf die Bärte seiner Opfer abgesehen hat, mag für Außenstehende bizarr anmuten. Innerhalb der Amishen ist, so Donald Krybaill vom Elizabethtown College in Pennsylvania, der Verlust der meist zotteligen Zierde „schlimmer als blund und blau geprügelt zu werden“.

Ohne Bart nackt

Der Bart manifestiere den Glauben an Gott und stehe für persönliche Integrität. Ohne Bart ist ein älterer Amish quasi nackt und traut sich nicht vor die Tür. Ob es gelingt, die Würde in dem auf drei Wochen angesetzten Prozess wieder herzustellen, ist nach Ansicht der Zeitung „Plaindealer“ ungewiss. Über der Sache wabere eine unerquickliche Spannung. Einer der Täter, Johnny, hatte in einem Telefonat mit seinem Vater die Sorge geäußert, ihm würde im Falle einer Verurteilung die Kinder weggenommen. Mullet hat nach FBI-Erkenntnissen abgewiegelt. Dazu werde es nicht kommen. Vorher werde „jemand sterben“.

Dirk Hautkapp



Kommentare
28.08.2012
08:48
Barträuber der Amish vor Gericht
von holmark | #2

Religiöse Wahnvorstellungen treiben doch immer wieder seltsame Blüten...

28.08.2012
08:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Hitler-Aquarell erzielt bei Versteigerung 130.000 Euro
Hitler-Aquarell
Für 130.000 Euro ist ein von Adolf Hitler gemaltes Aquarell am Samstag in Nürnberg von einem anonymen Käufer ersteigert worden. Das Bild gehe vermutlich in den Nahen Osten, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses. Insgesamt zwölf Interessenten hätten bei der Versteigerung mit geboten.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
Partygast schießt und verletzt 11 Menschen in Athener Lokal
Schießerei
Ein Mann hat in einem Nachtlokal in der griechischen Hafenstadt Piräus um sich geschossen und elf Menschen verletzt. Nach Angaben der Polizei wurden drei der Opfer schwer verletzt. Das Motiv für die Schüsse war zunächst völlig unklar. Der mutmaßliche Täter ist laut Medienberichten polizeibekannt.
UN-Generalsekretär sieht Chancen zum Sieg über Ebola
Panorama
Ban Ki Moon sieht einen Hoffnungsschimmer - wenn die internationale Gemeinschaft den Kampf gegen Ebola verstärkt. Dann könnte die Krankheit möglicherweise bis Mitte kommenden Jahres eingedämmt zu werden. Die WHO warnt vor einer weiter großen Ansteckungsgefahr auch für Hilfskräfte.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?