Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Leichtathletik Winterlauf-Serie

Volkmar Brühan sehr wetterfühlig

02.04.2009 | 20:44 Uhr

Schermbecker starten in Duisburg

Duisburg. Samstag, der letzte Lauf der Winterlaufserie steht vor der Tür, fünf Schermbecker bereiten sich auf den Halbmarathon in Duisburg, dem letzten Lauf zur Winterlaufserie,vor. Ein verzweifelter Blick zum Himmel, es regnet Bindfäden. Der Wetterbericht hat zum Nachmittag Besserung versprochen. Aber schnell wird noch Volkmar Brühans Meinung zum Wetter eingeholt. Er bestätigt den Wetterwechsel, der Arm schmerzt.

Und so kommt es auch, pünktlich zur Startaufstellung reißt der Himmel auf, der Wind flaut ab und die Sonne kommt heraus.

Mit einer kleinen wetterbedingten Verspätung wird er Start angezählt. Die Schermbecker Läufer haben sich weit vorne im Feld positioniert und kommen beim Start gut weg ohne im Läuferfeld eingekeilt zu werden. Trotz teilweiser überfluteter und verschlammter Strecke werden die ersten Kilometer werden schnell zurückgelegt. Schermbecks routinierter Vorzeigeathlet und neuerdings Wetterprophet, Volkmar Brühan, noch den Marathon von der Vorwoche in Steinfurt in den Beinen, konnte seine tolle Frühform beweisen und nur gebremst durch die verschlammten Waldwege, mit einer Zielzeit 1:31:23 Platz als 14. in der Alterklasse M50 abschließen. Georg Siska der im Jahr 2008 noch für die Strecke 1:41:42 benötigte, verbesserte sein Zielzeit auf 1:34:25. Rainer Schikora wandte die gleiche Taktik wie beim vorhergegangenen 15 Kilometer-Lauf des gleichen Wettbewerbes an und unterteilte die Strecke in Fünf-Kilometer-Abschnitte, die er in gleichbleibender Zeit von 23 Minuten zurücklegte. Hierdurch verbesserte er seine Zeit von 1:45:48 auf 1:42h.

Bei den beiden Schermbeckerinnen Inge Bockholt und Inge Marquard-Erwig-Drüppel stand der Lauf im Zeichen, weiter am Aufbau ihrer Langstreckenfähigkeit zu arbeiten und beide konnten ihre bisherigen Zeiten kontinuierlich verbessern.

„Es läuft immer besser” war nicht nur von den beiden Frauen im Schermbecker Team zu hören. Die Winterlauf-Serie, schon in den letzten Jahren beliebter Einstieg in das neue Laufjahr, hat auch in diesem Jahr wieder gehalten, was sie versprochen hat. Gute Leistungen inklusive.



Kommentare
Aus dem Ressort
Oma Hildegard ganz verknallt in Bordon
Neue WAZ-Serie
Hildegard Kleiner (65) ist fünffache Oma und Uroma. Ihre ganz persönliche Geschichte beim Abschiedsspiel mit Marcelo Bordon und eine einsame Schalke-Fahne. Die Texte entstammen der „1904 Geschichten“-Reihe, zu der es einen Blog und auch Bücher gibt. Herausgeber ist Matthias Berghöfer .
Abpfiff nach 45 Jahren
Lokalsport
Jede Geschichte hat einmal ein Ende. Die Geschichte des Dorstener Sports sicher noch lange nicht, aber die Berichterstattung der WAZ über den Lokalsport in Dorsten hört mit diesem Rückblick auf.
Heimspiel für junge Gahlener Aktive
Reiten
Ein rundum gelungenes Ponyfestival feierte der Reiterverein Lippe-Bruch Gahlen am vergangenen Wochenende mit vielen Aktiven aus dem ganzen Bundesgebiet vor einer ansprechenden Zuschauerkulisse.
Schlussminuten kosten den FC Rhade das Erfolgserlebnis
Fussball B-Kreisliga
Eine unglückliche 3:4-Niederlage kassierten die Fußballerinnen des FC Rhade II im Spitzenspiel der B-Kreisliga gegen Langenbochum, der entscheidende Treffer fiel dabei erst zwei Minuten vor dem Abpfiff. Besser lief es für die Reserve von RW Dorsten, die immer mehr zueinander findet. Adler Weseke war...
Daniel Bergmann hat den längsten Atem
Tischtennis
Dass der TTV Hervest seit Jahren ein Quell guter Nachwuchsspieler ist, machte sich auch am vergangenen Wochenende wieder bemerkbar. Der 16-jährige Daniel Bergmann dominierte seine Konkurrenz beim Widufix-Wiehengebirgs-Pokal des TTC Rödinghausen und ließ 30 Akteure ungeschlagen hinter sich.
Fotos und Videos
Pony-Festival am Wochenende
Bildgalerie
Fotostrecke
Wulfen verliert zuhause
Bildgalerie
Fotostrecke
BG Dorsten gegen Giants Düsseldorf
Bildgalerie
Fotostrecke
Fußball vom Wochenende
Bildgalerie
Fotostrecke