Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Schalke

Nazi-Symbolik auf Schalke-Trikots ist laut Verein "Einzelfall"

18.02.2013 | 06:00 Uhr
Nazi-Symbolik auf Schalke-Trikots ist laut Verein "Einzelfall"
Trikots mit Nazi-Chiffren: Bei kaum einem Verein war es ein Problem, die Nummer 88 zu bekommen, der DFB druckte gar "White Power" auf den Rücken.Foto: MDR / Exakt - Das MDR-Nachrichtenmagazin

Gelsenkirchen.  Der Mitteldeutsche Rundfunk hat ausprobiert, wie leicht es ist, in den Fanshops deutscher Fußballvereine und des DFB Trikots mit Nazi-Symbolik zu bestellen. In sieben von neun Fällen war das kein Problem - unter anderem bei Schalke. Dort will man nun das Prozedere überprüfen.

Fremdenfeindlichkeit im Fußball ist ein sensibles Thema: Nicht wenige traditionsreiche deutsche Fußballvereine haben massive Probleme mit rechten oder rechtsradikalen Fans, der Deutsche Fußball-Bund und die Bundesliga engagieren sich mit Kampagnen gegen Rassismus - insofern war es eine aufsehenerregende Nachricht, die der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) da veröffentlichte: Fan-Shops liefern Trikots mit Neonazi-Symbolen.

Was war geschehen? Das MDR-Nachrichtenmagazin "exakt" hatte testweise in den Online-Fan-Shops des Deutschen Fußballbundes und von Vereinen aus der Regional- und Bundesliga Trikots mit Nazi-Chiffren oder den Namen einstiger NS-Führer bestellt - und oft auch geliefert bekommen. So hatten nur wenige Vereine ein Problem damit, die Nummer 88 auf Trikots zu drucken, eine in rechten Kreisen gebräuchliche Übersetzung für "Heil Hitler" -   die 8 steht dabei für den achten Buchstaben des Alphabets. Auch Namen wie Fritz Sauckel (NS-Gauleiter Thüringen) und Reinhard Heydrich (Chef des Reichssicherheitshauptamtes) oder die der NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt wurden akzeptiert.

Von neun getesteten Fan-Shops von Vereinen hätten nur der FC Bayern und Borussia Dortmund die Bestellungen mit einem Hinweis auf den rechten Hintergrund abgelehnt. Zu den sieben Fanshops, die die Trikots bedruckten und auslieferten, zählte der des FC Schalke 04 - und der des DFB, wo man das Trikot der Nationalmannschaft sogar noch mit dem Schriftzug "White Power" versah, einem Schlüsselbegriff einer in Szenekreisen gefeierten US-Rassistenbewegung.

Kritik aus der Politik, Widerspruch bei Schalke

"Das geht gar nicht", kritisierte der Unionsvertreter im Bundestags-Sportausschuss, Dieter Stier (CDU): "Gerade nach der Debatte, die wir im letzten Jahr geführt haben, müssten die Funktionäre in diesem Spitzengremium für die Symbolik sensibilisiert sein", sagte der CDU-Politiker. Auch Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, meinte, es dürfe nicht sein, dass der DFB "White Power" gesellschaftsfähig mache.

Deutsche Krebshilfe
Schalke-Kapitän Höwedes als Kronzeuge gegen das Rauchen

Die Deutsche Krebshilfe ist froh, ihn mit im Boot zu haben. Schalkes Kapitän Benedikt Höwedes steht im Mittelpunkt der aktuellen Kampagne gegen das...

Bei Schalke 04 kann man die Aufregung dagegen nicht ganz nachvollziehen: "Das wird ein bisschen sehr hoch gehängt", sagt Pressesprecher Thomas Spiegel. Man wolle den Vorfall gewiss nicht kleinreden oder verharmlosen, aber nicht alle Chiffren oder Namen seien sofort als rechtsextrem identifizierbar: "Bei der 88 etwa muss man sicherlich sensibel diskutieren", sagt Spiegel. "Sie wird eindeutig als Code von rechtsradikalen Kreisen wahrgenommen." Aber bei Namen wie Sauckel oder Heydrich würden nicht immer bei jedem Mitarbeiter im Fanshop sofort die Alarmglocken schrillen.

Die Beflockung von Trikots wird überprüft

Der "Einzelfall" wird jetzt aber zum Anlass genommen, das Prozedere beim Trikotverkauf kurzfristig noch einmal zu überprüfen, um zu verhindern, dass in Zukunft derartige Trikots ausgeliefert werden - etwa mittels einer sogenannten "Blacklist", auf der Nummern oder Namen stehen, die nicht auf Trikots gedruckt werden. "Wenn dann jemand die Nummer 88 bestellt, könnte man zum Beispiel das erst einmal ablehnen", sagt Spiegel. Zumal Schalke ein Verein sei, der sich in seiner Satzung und seinem Leitbild klar gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit positioniere.

Alle möglichen Codes und Chiffren wird man aber auch in Zukunftnicht ausschließen können. Die Nummer 18 etwa - Szenecode für Adolf Hitler - ist auf Schalke ganz normal an einen Spieler vergeben, der eher unverdächtig ist, rechtes Gedankengut zu pflegen: an den Brasilianer Raffael.

Sebastian Weßling

Kommentare
18.02.2013
10:51
Nazi-Symbolik auf Schalke-Trikots ist laut Verein
von Timo33 | #28

Und was ist, wenn man Baujahr 88 ist und die Rückennummer tragen will.
Oder man mit Namen Heydrich, Sauckel und co heißt...

Ich hätte bei 88 nicht an...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Gruppenphase erreicht - Schalke profitiert von BVB-Pleite
Europa League
Dem FC Schalke 04 bleibt die Qualifikation zur Europa League erspart. Durch den Pokalsieg des VfL Wolfsburg steht S04 direkt in der Gruppenphase.
Sponsoren machen Schalke 04 nach schlechter Saison Druck
Schalke 04
Forderung lautet: „Es muss sich etwas verändern.“ Vorstand Alexander Jobst muss die wirtschaftlichen Nachbeben der Saison unter Kontrolle halten.
BVB schlägt Schalke im Westfalenpokal-Finale der U19-Teams
Revierderby
Schalkes U19 verliert das Finale um den Westfalenpokal in Dortmund mit 1:3 und spielt in der nächsten Saison nicht im DFB-Pokal. Schröters Tor kommt...
Schalke will wohl Weiser - Twente kommt zur Saisoneröffnung
Schalke-Splitter
Schalke sucht einen Rechtsverteidiger - außerdem geht es in unseren Splittern um Ralf Fährmann, Timon Wellenreuther und die Saisoneröffnung.
Jobst rechnet mit einer Befragung im Fifa-Skandal
Fifa-Skandal
Nach der Vergabe der WM-Turniere für 2018 und 2022 verließ der heutige Schalker Marketingvorstand Alexander Jobst den Weltfußballverband Fifa.
Fotos und Videos
article
7619681
Nazi-Symbolik auf Schalke-Trikots ist laut Verein "Einzelfall"
Nazi-Symbolik auf Schalke-Trikots ist laut Verein "Einzelfall"
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/sport/fussball/s04/nazi-symbolik-auf-schalke-trikots-ist-laut-verein-einzelfall-id7619681.html
2013-02-18 06:00
Schalke 04, Trikot, Nazi, Rechtsextremismus, Bundesliga, Fußball
S04