Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Unfall

Bestürzung nach schwerem Unfall von FDP-Politiker auf der A1

23.02.2013 | 14:15 Uhr
Bestürzung nach schwerem Unfall von FDP-Politiker auf der A1
Der Pkw des Vizepräsidenten des EU-Parlaments, Alexander Alvaro, auf der A1.Foto: dapd

Leverkusen.  Bei einem Verkehrsunfall auf der A1 zwischen Burscheid und Leverkusen ist der Vize-Präsident des EU-Parlaments, Alexander Alvaro (FDP), in der Nacht zu Samstag schwer verletzt worden. Alvaro sei mit Hirnverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert worden, sagte ein Sprecher der FDP-Fraktion im Europaparlament am Samstag.

Der Vize-Präsident des Europaparlaments, Alexander Alvaro (FDP).Foto: dapd

Der Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Alvaro (FDP), ist bei einem Verkehrsunfall in Nordrhein-Westfalen schwer verletzt worden. Der 37-jährige prallte in der Nacht zu Samstag mit seinem Wagen auf der Autobahn 1 bei Burscheid (Rheinisch-Bergischer-Kreis) gegen ein quer zur Fahrbahn stehendes Auto, wie die Polizei Köln mitteilte. Dabei erlitt der Politiker laut "Bild am Sonntag" schwere Hirnverletzungen. Parteiübergreifend reagierten Politiker mit Bestürzung auf die Nachricht.

Bei dem Unfall kam ein Mensch ums Leben, zwei weitere wurden ebenfalls schwer verletzt. Der quer stehende Wagen war zuvor laut Zeugenangaben wegen überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern geraten. Bei dem Aufprall von Alvaros Wagen wurde der 21-jährige Fahrer aus dem querstehenden Auto geschleudert und starb noch an der Unfallstelle. Die beiden Mitfahrer im Alter von 15 und 16 Jahren erlitten schwere Verletzungen.

Bahr: "Wir alle sind geschockt"

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), sagte der "Bild am Sonntag": Ich bin tief schockiert über den entsetzlichen Unfall. All meine Gedanken und Hoffnungen sind bei meinem Freund und Kollegen Alexander Alvaro und seinen Nächsten."

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte gegenüber der Zeitung: "Wir alle sind geschockt. Unsere Gedanken sind jetzt bei Alexander Alvaro, den weiteren Unfallopfern und den Familien. Ich kann derzeit nur hoffen, dass mein Freund Alexander wieder gesund wird."

"Wir sind in Gedanken bei unserem Freund Alexander und seiner Familie", sagte auch Nordrhein-Westfalens FDP-Chef Christian Lindner dem Blatt. (dapd)



Aus dem Ressort
Mordfall Madeleine W. – eine Tote klagt den Stiefvater an
Prozess
Für Günther O., der seine Stieftochter ermordet und begraben haben soll, läuft es im Mordprozess schlecht. Erst muss er eine Stunde lang die Stimme Madeleine W.s hören, dann widerlegt auch noch die Rechtsmedizinerin seine Version vom Unfalltod. Eindeutig: Madeleine war tot, als sie begraben wurde.
Bochumer (21) nach Drohanrufen bei Flughäfen in U-Haft
Internetkriminalität
Ein 21-jähriger Bochumer soll mehrfach anonym den Flughafen Köln-Bonn angerufen und gedroht haben, eine Bombe explodieren zu lassen, wenn er nicht 100.000 Euro erhält. Der Mann sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Auch am Flughafen in Düsseldorf sollen Drohanrufe gegangen sein.
iPhone6 lockt Hunderte Fans vor die Apple-Stores in NRW
iPhone
Verkaufsstart des neuen iPhone 6 ist erst an diesem Freitag, doch die Apple-Fans stehen schon Schlange: Bereits seit Mittwochabend tummeln sie sich vor dem Apple-Store im Centro Oberhausen und am Düsseldorfer Kö-Bogen. Aus den Niederlanden, Moskau und sogar aus China sind die Technik-Fans angereist.
Herne muss 97 neue Flüchtlinge  in Turnhalle unterbringen
Asylbewerber
In Herne sind am Donnerstagnachmittag 97 Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten eingetroffen. Sie werden zunächst in der Sporthalle der Gesamtschule Wanne-Eickel untergebracht. Sozialdezernent Chudziak spricht von einer „dramatischen Lage“ für die Asylbewerber wie für die Stadt.
Loveparade-Gutachten - Land hält Expertin nicht für befangen
Loveparade
Sabine Funk hat als Expertin an dem Still-Gutachten mitgearbeitet, das eine wichtige Grundlage im Loveparade-Verfahren ist. Da sie auch das NRW-Innenministerium beriet, zweifeln mehrere Verteidiger das Gutachten nun an. Innenminister Ralf Jäger sieht indessen keinen Interessenkonflikt.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos
So leben Flüchtlinge in Hattingen
Bildgalerie
Flüchtlinge
Amoniak-Alarm im Lennetal
Bildgalerie
Feuerwehr