Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Nachruf

Susanne Lothars totale Hingabe wird unsterblich bleiben

26.07.2012 | 15:29 Uhr
Susanne Lothar ist tot. Sie starb im Alter von 51 Jahren. Das Bild zeigt sie mit ihrem vor fünf Jahren gestorbenen Ehemann Ulrich Mühe.Foto: dapd

Essen.  Susanne Lothar ist tot. Die Schauspielerin, die für viele durch ihre Rolle in "Das weiße Band" unvergesslich bleiben wird, starb mit 51 Jahren. Es war aber vor allem das Theater mit seinen allerbesten Adressen in Wien und ihrer Heimatstadt Hamburg, das die Wahl-Berlinerin berühmt machte.

Wie persönlich darf so ein Nachruf sein? Darf man sagen, dass es, wenigstens für eine Weile, traurig macht, jemanden zu verlieren, den man persönlich nie gekannt hat? Ist es gar anmaßend? Susanne Lothar hat sich unauslöschlich in mein Bewusstsein eingebrannt und in das vieler Menschen, die den Film und das Theater lieben. Diese zierliche, wunderbare Frau, diese Schauspielerin voller Kraft und Leben, voller Zartheit und Stärke, die trotz aller Hogers, Berbens, Elsners ohne Vergleich war in Deutschland, ist mit gerade einmal 51 Jahren gestorben,  warum, das wissen wir noch nicht.

Welche Tragik, ihr Mann Ulrich Mühe starb vor fünf Jahren mit 54, er hatte Krebs, auch er ein ganz Großer der Bühne, des Fernsehens und des Kinos. Das Paar hinterlässt zwei eigene Kinder und drei aus Mühes Ehe mit der Schauspielerin Jenny Gröllmann, die ihrerseits 2006 mit 59 ebenfalls dem Krebs zum Opfer fiel. Vorausgegangen war ein zermürbender Rechtsstreit mit Mühe, der ihr öffentlich Stasi-Kontakte vorgeworden hatte.

Susanne Lothars Auftritt in "Das weiße Band" ist unvergesslich

Susanne Lothar hat einen Auftritt in Michael Hanekes Filmdrama „Das weiße Band“ , den man nicht vergessen kann, wenn der Gefühlshaushalt noch funktioniert, eine schreckliche Szene,  bei der man losheulen will und nur durch die eigene Schockstarre die Tränen unterdrücken kann. Als Hebamme ist sei seit langem heimlich mit dem Arzt im Dorf liiert, der sie in ihrer Abhängigkeit hemmungslos missbraucht. Jetzt aber ist er sie satt, und demütigt sie in kühlem Ton mit einem Wortschwall fortgesetzter Erniedrigungen, eine Folter, die sie, kaum merklich zitternd, über sich herabregnen lässt.

Wer der Hilflosigkeit dieser zerbrechlichen Frau zusieht, die mehr ertragen muss, als man einem Menschen antun darf, wer ihrer stockenden Stimme zuhört, die die Tränen niederkämpft, der kommt von ihr nicht mehr los: Es war die große Kunst dieser Schauspielerin, uns so anzufassen, dass wir das Gefühl nicht vergessen. Es waren die schwierigen Menschen, die gebrochenen, verzweifelten Frauen, denen sie Anmut und Würde gab, in deren Lebensabgründe sie uns blicken ließ. Wer hätte das überzeugender vermocht als sie? Und wer tut es nun?

Susanne Lothar füllte die abgedroschene Phrase vom Schauspieler, der an die Grenzen geht, mit Inhalt. Kein Wunder, dass Michael Haneke sie nicht nur für „Das weiße Band“ verpflichtete, sondern auch für den Psychothriller „Funny Games“ , der so hart ist, dass man ihm kaum aushalten kann. Mit  Ulrich Mühe spielt sie darin ein Ehepaar, das in der Beschaulichkeit seines Einfamilienhaus-Alltags von zwei jungen Sadisten zu Tode gequält wird. Der Horror und die schauspielerische Hochleistung besteht darin, wie vergeblich und immer verzweifelter sich das Paar bemüht, die Peiniger von ihrem grausamen Vorhaben abzubringen, wie es zwischen Hoffnung und Entsetzen hin- und hergeschleudert wird.

Susanne Lothars Vater spielte in Billy Wilders "Eins zwei drei" mit

Natürlich war es zuerst und vor allem das Theater mit seinen allerbesten Adressen in Wien und ihrer Heimatstadt Hamburg, das die Wahl-Berlinerin berühmt machte. Ihre ebenso wilde wie verletzliche Kindfrau „Lulu“ in Peter Zadeks Inszenierung Ende der 80er Jahre brachte ihr Ruhm und Preise, unter anderem den der „Schauspielerin des Jahres“. Auch ihre Eltern waren vor der Kamera und auf der Bühne zuhause, Ingrid Andree und Hanns Lothar, der manchen wenn auch nur als Hac­ken zusammenknallender Assistent Schlemmer in Billy Wilders hinreißender Komödie „Eins zwei drei“ in Erinnerung geblieben ist.

Susanne Lothar ist tot

Es ist nicht gewagt, zu behaupten, dass Susanne Lothar auch banaleren Stoffen wie „Tatort“- oder „Polizeiruf 110“-Krimis mmer etwas Besonders verlieh, weil ihre totale Hingabe an den Beruf jederzeit zu spüren war. Mag schon sein, dass niemand unersetzlich ist. Aber an den Verlust dieser Frau will man sich nicht gewöhnen.

Frank Preuß

Kommentare
27.07.2012
12:56
Susanne Lothars totale Hingabe wird unsterblich bleiben
von wohlzufrieden | #2

Zitat: "Hanns Lothar, der manchen wenn auch nur als Hac­ken zusammenknallender Assistent Schlemmer in Billy Wilders hinreißender Komödie „Eins zwei...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Kleidertauschbörse als Entgiftungskur für den Kleiderschrank
Die gute Seite
In jedem Kleiderschrank finden sich rund 20 Teile, die nicht getragen werden, so Greenpeace. Bei einer Tauschbörse finden sie einen neuen Besitzer.
Atheistenpreis für "Bad Religion"-Sänger Greg Graffin
Punkrock
Promovierter Evolutionsbiologe ist er, aber auch eine Punkrock-Ikone. Jetzt erhielt „Bad Religion“-Sänger Greg Graffin in Köln den Atheistenpreis.
Spiegel der Realität - Goldene Palme für Flüchtlingsdrama
Cannes
Jacques Audiard zeigt mit "Dheepan" auf soziale Abgründe mitten in der Gesellschaft. Dafür gewinnt der Franzose in Cannes die höchste Auszeichnung.
Ben Stillers Mutter Anne Meara starb im Alter von 85 Jahren
Trauerfall
International ist der Sohn bekannter als die Mutter. Aber in den USA, da war Anne Meara eine Legende. Da reichte höchstens noch ihr Mann heran.
Wollte Lubitz den Todesflug im letzten Moment stoppen?
Absturz
Ein französicher Untersuchungsbericht offenbart Überraschendes: Lubitz hat, kurz vor dem Aufprall, in den programmierten Sturzflug eingreifen wollen.
article
6919897
Susanne Lothars totale Hingabe wird unsterblich bleiben
Susanne Lothars totale Hingabe wird unsterblich bleiben
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/panorama/susanne-lothars-totale-hingabe-wird-unsterblich-bleiben-id6919897.html
2012-07-26 15:29
Susanne Lothar,Schauspielerin,Theater,Nachruf,Fernsehen
Panorama