Das aktuelle Wetter Oberhausen 5°C
Reise

Fünf Biker aus Oberhausen planen Motorrad-Tour von Küste zu Küste der USA

22.03.2011 | 12:00 Uhr
Wilfried Krickhahn, Jochem Weirich, Klaus-Peter Sekulak, Klaus Mühlbauer und Rainer Brinkschulte aus Oberhausen planen eine Harley-Tour durch die USA: von Küste zu Küste, von Orlando bis Los Angeles. Foto: Ulla Emig

Oberhausen.   Fünf Biker aus Oberhausen wollen sich einen Lebenstraum erfüllen: Die Mitglieder des Rhein-Ruhr-Chapters wollen mit ihren Harley Davidsons die USA von Küste zu Küste durchqueren. Die Planung dauerte zwei Jahre, Inspiration kam von John Travolta.

300 Kilometer am Tag, manchmal gar 400. Den Hintern fest im Sattel, die Hand am Lenkrad und den Fahrtwind im Gesicht. Im Hintergrund die endlosen Weiten der amerikanischen Highways und das beeindruckende Geräusch der fünf Harley-Motoren. Abenteuer, Freiheit und das Gefühl, etwas schier Unglaubliches zu vollbringen: Fünf Oberhausener „Biker“ sind drauf und dran, sich einen Lebenstraum zu erfüllen. Am 28. März fahren sie 4.000 Kilometer durch die Vereinigten Staaten von Amerika.

Sie sind alle gestandene Männer mittleren Alters, Harley-Davidson-Fans und Mitglieder des Rhein-Ruhr-Chapters, einer Harley-Gemeinschaft mit Sitz in Duisburg. Dort lernten sie sich kennen und tüftelten an einem gemeinsamen Traum: den sogenannten Treck von Ost nach West durch die USA nachzuempfinden.

Inspiriert durch die Route 66 und "Born to be wild"

Schwere Maschinen

Als der „Route-Captain“ der Truppe vor drei Jahren seinen 50. Geburtstag feierte, überreichten ihm Freunde ein kleines Buch über die legendäre Route 66. „Das war die Geburtsstunde meines Wunsches, den Treck von Ost nach West durch die Vereinigten Staaten zu bestreiten“, sagt Wilfried Krickhahn (53). „Ein Jahr später kaufte ich mir meine Harley und trat dem Chapter bei.“ Zwei Nachbarn schlossen sich der Sache an, zwei weitere Mitglieder des Rhein-Ruhr-Chapters folgten.

Bestärkt fühlte sich die Truppe zudem von dem Film „Born to be wild“ mit Tim Allen und John Travolta. Dort wagen sich vier Männer mittleren Alters an eine Motorrad-Tour durch die USA. Dabei treffen sie auf Biker-Gangs und erleben allerlei waghalsige und irrsinnige Abenteuer. Sich mit Gangs anzulegen, ist kein Wunsch der fünf Oberhausener. Aber das Gefühl von Freiheit, Fahrtwind und das donnernde Motorengeräusch der Maschinen wollen sie nicht missen.

Zwei Jahre Planung

Zwei Jahre verbrachten Wilfried Krickhahn, Rainer Brinkschulte, Klaus Sekulak, Klaus Mühlbauer und Jochem Weirich mit der Planung der Tour. Von Orlando im östlichen Florida, geht es über New Orleans und Amarillo in den Westen des Landes, nach Los Angeles. 16 Tage haben die Freunde für ihre Tour eingeplant.

An „nostalgischen Stellen, wie der Stadt New Orleans, oder dem Grand Canyon“, wolle die Gruppe zwei Tage verbleiben, erklärt Rainer Brinkschulte. „Das sind Orte, die man vielleicht nur einmal im Leben zu Gesicht bekommt. Ganz spezielle Orte.“

Trotz der Affinität zum Film „Born to be wild“ wollen die „Biker“ auf das Campen in der Wildnis verzichten: Zwölf Zwischenstopps an verschiedenen Hotels sind eingeplant. „Diese Route zu planen und alle Hotels zu buchen hat viel Zeit in Anspruch genommen“, sagt Krickhahn. „Alle vier Wochen trafen wir uns zur Absprache. Immerhin fahren wir keine begleitete Tour, sondern auf eigene Faust.“

Proben für das gemeinsame Fahren

Über ein Jahr probten die Harley-Fans das gemeinsame Fahren in dieser Konstellation. „Um in einer Kolonne zu fahren, braucht es viel Disziplin und Übung“, sagt Routen-Captain Wilfried Krickhahn. Der Sicherheitsabstand müsse eingehalten und Handzeichen abgesprochen werden. „Aufmerksamkeit ist hierbei das A und O.“

Am 28. März wollen die Oberhausener ihre Reise antreten. In Orlando nehmen die Fünf ihre Maschinen in Empfang und überführen diese ins rund 4.000 Kilometer entfernte Los Angeles. Von dort aus geht es in weiteren vier Tagen nach San Francisco und schließlich zurück nach Deutschland.

Norman Edelmann


Kommentare
22.03.2011
21:18
Fünf Biker aus Oberhausen planen Motorrad-Tour von Küste zu Küste der USA
von Schantall | #3

Das ist das Harley Feeling! Sind liebenswerte Spinner, die bis in den Tod glauben die Micky Mouse Kirmes Mopeds sind Motorräder.

Aber sie tun das, wovon sie überzeugt sind! Und dafür meine Hochachtung. Bin sicher es wird eine tolle Sache und würde gerne mitfahren! (Wenn es auch eine KTM sein darf ;-))

Nur nicht runterfallen und heile ankommen!

Viel Glück und viel Spaß!!

22.03.2011
20:23
Fünf Biker aus Oberhausen planen Motorrad-Tour von Küste zu Küste der USA
von pikgsel | #2

Hut ab vor den Jungs!
An den Neider über mir, mach nach...

22.03.2011
16:00
Fünf Biker aus Oberhausen planen Motorrad-Tour von Küste zu Küste der USA
von humungulus | #1

Ich glaube nicht das so eine Rappel Kiste so viel Kilometer Schaft...die fliegt vorher auseinander und die alten Männer auf den Schrotthaufen bekommen Thrombosen ....

Aus dem Ressort
Lichtfassade am Bero strahlt in Kupfer-Bronze
Einzelhandel
Am Bero-Zentrum laufen die Bauarbeiten auf Hochtouren: Das Einkaufszentrum wird um 16.000 Quadratmeter Mietfläche erweitert. Darin enthalten sind 12.200 Quadratmeter für neue Geschäfte, wie für den Elektronikmarkt „Medimax“.
Ladendieb klaut 31 Kondom-Packungen für den "Eigenbedarf"
Diebstahl
31 Kondom-Packungen im Wert von mehreren hundert Euro hat ein Ladendieb in Oberhausen mitgehen lassen. Eine Kamera filmte ihn bei der Tat. Am nächsten Tag kam er erneut in das Geschäft - und begegnete dort der Polizei. Der erzählte er, dass er die Verhütungsmittel selbst gebrauchen wolle.
Fahrschüler müssen Filme schauen
Verkehr
Kein Scherz: Ab dem 1.April sind in den theoretischen Führerscheinprüfungen mindestens zwei kurze Videosequenzen eingebaut, welche die statischen Abbildungen ersetzen. Insgesamt müssen sich die Fahrschüler auf 51 dieser Filmchen vorbereiten.
Neue Debatte um Abiturverkürzung
Schulbildung
Schuldezernentin Elke Münich will nicht zurück zur 13 Jahre langen Abizeit, verlangt aber Reform: „Schüler haben kaum noch Zeit für Freizeit und ihre Wochenarbeitszeit übersteigt die eines normalen Arbeitnehmers.“ Praktiker plädieren für längere Mittelstufe in Gymnasien.
Spekulationen über Abbau der Bänke am Oberhausener Altmarkt
Angstraum
Eine Anwohnerin will erfahren haben, dass die Bänke am Altmarkt nicht wieder aufgestellt werden. Damit solle verhindert werden, dass sich dort wieder Trinker versammeln. Stadtsprecher Uwe Spee widerspricht. Die Bänke würden nur erneuert.
Fotos und Videos
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West
Der schöne Schein
Bildgalerie
Lichtkunst