Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Mittelalterfest

Diese Ritter führen Gutes im Schilde

07.08.2012 | 19:06 Uhr
Diese Ritter führen Gutes im Schilde

Burgaltendorf. Auf Burg Altendorf wird wieder einmal der Burgfrieden gestört – allerdings im positiven Sinn. Das Mittelalterfest geht in seine zweite Auflage. Unter dem Titel „Menschen und Märchen in mächtigen Mauern“ halten am Wochenende des 1. und 2. Septembers Ritter, Burgdamen, Feuerschlucker und auch Gaukler Einzug in „Altendorpe“.

Vor zwei Jahren hatte der Heimat-und Burgverein aus Burgaltendorf das Ritterfest auf eigene Initiative anlässlich der Kulturhauptstadt 2010 aus der Taufe gehoben, nachdem ein gemeinsames Projekt der Stadtteile aus dem Bezirk VIII im Vorfeld gescheitert war. „Für uns war dies damals komplettes Neuland“, gibt Dieter Bonnekamp, Vorsitzender des Burgvereins, offen zu. Schon deshalb holte man sich beizeiten den „Insider“ Jürgen Bohm, in der Mittelalter-Szene besser als der „Ritter aus Huttrop“ bekannt, ins Boot. „Bohm weiß um die Rivalität, die zwischen einigen Gruppen besteht und hat uns daher bei der Auswahl der Protagonisten geholfen“, ergänzt Bonnekamp.

Marktplatz in der Vorburg

Offensichtlich keine schlechte Entscheidung, denn das erste Ritterspiel in den altehrwürdigen Mauern der Burg, die Historiker auf die zweite Hälfte des 12. Jahrhunderts datieren, war ein „überwältigender Erfolg“, wie Bonnekamp sagt. „Alle Protagonisten, Zuschauer wie Darsteller, lobten damals die Location. Und da auch das Wetter mitspielte, stand der erfolgreichen Premiere nichts mehr im Wege.“ So groß war der Andrang an der Burgstraße, dass sich die Initiatoren sogar den Luxus erlauben konnten, die von der Bezirksvertretung gewährten finanziellen Mittel für das Projekt zurückgeben zu können. Ganz im Gegenteil blieb am Ende noch so viel Geld übrig, um mehrere Tausend Euro in die Aussichtsplattform des Burgturmes zu investieren.

Diese positive Erfahrung brachte die Initiatoren auf die Idee, die Ritterspiele künftig im Turnus von zwei Jahren zu veranstalten; immer im Wechsel mit dem bereits bekannten und nicht minder beliebten „Burgfest“, das schon seit 1981 in Burgaltendorf ausgetragen wird, sich allerdings inhaltlich auch weiterhin vom Mittelalter-Event unterscheiden wird. Wie schon zur Premiere kann sich das Programm des Ritterfestes durchaus sehen lassen. So wird es erneut einen stilvollen Markt geben, zu dem sich die Händler in der gepflasterten Vorburg versammeln. Die Heerlager indes finden sich im Burggraben und auf der hinteren Wiese. Ein Blick auf die Internet-Seite von Koordinator Jürgen Bohm verrät: Alle Plätze für das Heerlager und Händler sind bereits ausgebucht.

Stockbrot von der Kolpingfamilie

Die Besucher dürfen sich also auf ein abwechslungsreiches Programm freuen. Auf dem Markt bieten die Händler Holzarbeiten, Steine und Ketten feil. Sogar Schwerter werden geschmiedet. Serviert werden knusprige Fladen und aromatische Apfelringe. Die Kolpingfamilie Burgaltendorf serviert „Stockbrot“, das bei der Premiere wegging wie „warme Semmeln“, erinnert sich Dieter Bonnekamp. Das Ganze wird musikalisch begleitet von den Spielleuten von „Emscherflute“, die allesamt auf mittelalterlichen Instrumenten musizieren werden. Kurzweil verspricht auch das sogenannte „Mäuseroulette“, wobei die Mitspieler tippen müssen, in welches Häuschen der kleine Nager verschwindet. Dass auch in diesem Jahr das Kleine Theater Burgaltendorf (KTB) nicht fehlen darf, versteht sich beinahe von selbst. Die Mimen werden einen „Hexenprozess“ auf die Bühne bringen. Hitzige Schwertkämpfe im Lager und beim Tavernenspektakel sowie Märchenstunden im Verlies – aus Sicherheitsgründen der einzige Platz mit elektrischer Beleuchtung – runden das zweitägige Programm ab.

Die Ritterspiele können also beginnen. Doch schon jetzt richtet Burgverein-Chef Dieter Bonnekamp eine Bitte an die Gäste: Bei der Erstauflage stand den Veranstaltern eine große Ackerfläche neben der Burg als Parkplatz zur Verfügung. Dies ist wegen der Erntearbeiten diesmal nicht möglich. Dieter Bonnekamp dazu: „Wir empfehlen diesmal deshalb nachdrücklich, den öffentlichen Personennahverkehr zur An- und Abreise beim Ritterfest zu nutzen. Die Burg ist gleich durch mehrere Buslinien bequem zu erreichen.“

Der Programmablauf des zweiten Mittelalterfestes im Überblick:

Samstag, 1. September:

13.30 Uhr: Markteröffnung

14.30 Uhr: Vorstellung der Gruppen in der Vorburg

15.30 Uhr: Märchen im Verlies

16.30 Uhr: Vorstellung des KTB

17.30 Uhr: Märchen im Verlies

18 Uhr: Schwertkämpfe im Lager/Tarvernenspektakel

19 Uhr: Märchen im Verlies

19.30 Uhr: Vorstellung des KTB

21 Uhr: ökumenische Abendandacht mit den Geistlichen Ludger Molitor und Theo Enzner

21.30 Uhr: Feuershow in der Vorburg (Ende: 22 Uhr).

Sonntag, 2. September:

12 Uhr: Eröffnung des Marktes
in der Vorburg

12.30 Uhr: Märchen- und Sagenstunde im Verlies

13.30 Uhr: Vorstellung des KTB

14 Uhr: Vorstellung der Gruppen in der Vorburg

15 Uhr: Märchen im Verlies

15.30 Uhr: Schwertkämpfe im Lager/Tarvernenspektakel

16.30 Uhr: Vorstellung des KTB

17.30 Uhr: Märchen im Verlies

Ende gegen 19 Uhr

Mittelalterfest, Burgstraße 2; Eintritt: Erwachsene 3 Euro, Kinder und Gewandete: 1 Euro

Michael Heiße


Kommentare
Umfrage
Die Evag benennt regelmäßig Haltestellen um, und nicht immer finden Bürger das gut. Was ist wichtiger: Orientierung im Alltag oder Heimat-Nostalgie?

Die Evag benennt regelmäßig Haltestellen um, und nicht immer finden Bürger das gut. Was ist wichtiger: Orientierung im Alltag oder Heimat-Nostalgie?

So haben unsere Leser abgestimmt

Nostalgie! Die Namen von Haltestellen sollten grundsätzlich nicht geändert werden.
48%
Orientierung! Die Namen sollten nach Veränderungen in der Umgebung angepasst werden.
23%
Die haben Probleme... Ist mir egal, wie eine Haltestelle heißt.
29%
670 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Zeche Gewalt, ein Star unter den Bergwerken
Denkmalpfad
Die Zeche Gewalt war einst Mitte des 19. Jahrhunderts die größte Zeche an der Ruhr, auf der die Kumpel zu dieser Zeit schier unglaubliche 107 000 Tonnen Steinkohle pro Jahr zu Tage förderten. Ein Grund für einen festen Platz auf dem Überruhrer Denkmalpfad
Nicht angeleinter Hund verursachte wohl Unfall mit Radfahrer
Verkehr
Bei einem Unfall am Baldeneysee in Essen ist am Mittwochabend ein 58-jähriger Fahrradfahrer verletzt worden. Laut Zeugenaussagen soll ein Hund vor das Fahrrad eines vorausfahrenden Radlers gelaufen sein. Der erste Radfahrer musste bremsen und der dahinter fahrende 58-Jährige verlor die Kontrolle.
Zumba-Marathon reißt die Menschen mit
Fitness
Veranstaltung im Stephanus-Gemeindezentrum in Überruhr sorgt für jede Menge Bewegung, gute Laune undvor allem Geld für das VKJ-Familienzentrum „Wirbelwind“. Leiterin Sonja Ahrens ist schwer begeistert.
Wasserleitung „überlebt“ 130 Jahre
Bauarbeiten
Essener Stadtwerke entdecken bei umfangreichen Sanierungsarbeiten auf der Steeler Straße ein Leitungs-Exemplar, das 1884 verlegt wurde und somit stattliche 130 „Dienstjahre“ auf dem rostigen Buckel hat. Bauarbeiten sollen im Juni abgeschlossen sein
Texter für die „Essener Anthologie“ gesucht
Schreibwerkstatt
Buchprojekt „Essener Anthologie“ geht in die zehnte Runde. Wer eine Geschichtezum Thema „Wie die Zeit vergeht“ beisteuern möchte, der sollte einfach keine Scheu haben und sich bis zum 1. August etwas einfallen lassen