Das aktuelle Wetter Dortmund 5°C
Germany's next Topmodel

Diana zog Familie in Dortmund Germany's next Topmodel vor

30.05.2012 | 06:00 Uhr
Die 17-jährige Diana aus Dortmund ist freiwillig bei Germany's next Topmodel ausgestiegen.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.  Model Diana hätte Germanys next Topmodel werden können, Model-Mama Heidi Klum rechnete ihr große Chancen fürs Finale aus. Diana aber entschied sich gegen die Show und schied aus familiären Gründen freiwillig aus. Mit ihrer Familie ist die 17-Jährige nach ihrem Ausstieg von Hagen nach Hörde gezogen.

Die Arme nach oben, „Ja genau so!“, und jetzt mal frech über die Sonnenbrille schauen „Perfekt!“ – beim Fotoshooting ist Diana voll in ihrem Element, egal ob mit Heidi Klum in Los Angeles, oder am Brunnen auf dem Hansamarkt . Neugierige Blicke bringen sie nicht aus dem Konzept.

Die langen braunen Haare lässig mit der Sonnenbrille zurückgesteckt, ein strahlendes Lächeln. Sie zieht die Blicke der Passanten auf sich. Kein Wunder, denn auch die Jury der Casting-Show Germany's next Topmodel begeisterte die 17-Jährige mit ihrem Aussehen. Model-Mama Heidi Klum rechnete der hübschen Dortmunderin gute Chancen für das Finale der Sendung aus, doch Diana entschied sich für ihre eigene Mutter, die zu der Zeit erkrankt war, und stieg freiwillig aus der Show aus.

Der Umzug nach Dortmund kam direkt nach dem GNTM-Aus

Nach Aufenthalten in Los Angeles, Mexiko, Paris und Thailand ging der Flieger für Diana vorzeitig zurück nach Düsseldorf – und vom Flughafen aus, direkt in ein neues zu Hause. „Ich hab’ mit meinen Eltern vor meiner Zeit bei Germany's next Topmodel in Hagen gewohnt, während ich bei der Show war, sind sie umgezogen“.

Wohin, verrieten ihr die Eltern erst auf dem Weg in die neue Heimatstadt. „Ich wohne jetzt in Hörde und hab mich total gefreut, dass es nach Dortmund ging“, sagt die 17-Jährige. „Ich war schon immer gerne hier.“

Ex-Kandidatin Diana fühlt sich in Dortmund wohl

Ihre Lieblingsplätze in Dortmund seien das Restaurant „Vapiano“ und der „Label Club“, verrät sie. „Dahin ging es, zurück in der Heimat, dann auch zum Feiern mit Freunden.“ Natürlich erst, nachdem ausgiebig die Familie begrüßt wurde. Die habe sie nämlich in ihrer Zeit bei Germany's next Topmodel am meisten vermisst.

Aber auch Europa und natürlich Dortmund: „Die Leute in Los Angeles sind cool, aber auch ziemlich verrückt ... und man muss ja auch Vernunft haben“, erklärt Diana und fügt lachend hinzu: „Die Menschen in Dortmund haben einfach alles, sie sind cool und vernünftig.“

"Heidi Klum war total nett"

Auf die Frage, was sie denn von ihrer Zeit bei der Show am meisten vermisst, hat die 17-Jährige eine klare Antwort: Heidi Klum. „Sie war total nett“, schwärmt Diana, während ihre Blicke über den Hansaplatz schweifen, wo immer wieder mal ein paar Leute stehen bleiben und zu der hübschen jungen Frau schauen.

„Ich freue mich, wenn mich jemand erkennt, auch wenn das am Anfang natürlich komisch war“, sagt sie. Trotzdem habe sie die Zeit bei der Casting-Show menschlich nicht verändert, ihr Leben habe es aber in eine positive Richtung gelenkt: „Ich habe nach der Show schon viele Modelaufträge bekommen“, sagt sie.

Diana hat normale Pläne - Abi machen, studieren

Momentan sei sie noch in einer Erlebnisverarbeitungsphase. Und Erlebnisse verarbeitet man am besten wie? – Klar, mit Freunden...und wie es sich für junge Leute gehört, wird dabei natürlich auch ordentlich gefeiert – am liebsten, wie gesagt, im Label-Club - wo dann auch die Meisterschaft des BVB zelebriert wurde. Ob sie denn Fußballfan sei? „Nein, kein großer“. „Aber Hallo, sowas muss gefeiert werden, ich wohne in Dortmund,“ war die prompte Antwort des sympathischen Models.

Privat geht es für Diana übrigens erstmal ganz normal weiter. „Ich gehe in Hagen zur Schule, will mein Abi machen und vielleicht Eventmanagement studieren“, sagt die 17-Jährige. Aber natürlich soll auch weiter an der Modelkarriere gearbeitet werden. Neben dem Modeln wolle sie auch auf die Schauspielerei setzen. Auf die Frage in welcher Stadt sie ihre Zukunft sieht, kommt Diana kurz ins Grübeln: „Berlin?“, „München?“. Stellt dann aber fest: „Dortmund ist schon schön – und schließlich sind wir ja Meister.“

Germany´s next Topmodel Diana

Mareike Maack


Kommentare
Aus dem Ressort
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Druckerei-Fehler
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld an der zu dunklen Hautfarbe sei...
Nordmarkt-Quartier ist ab sofort nachts für Durchgangsverkehr tabu
Kampf gegen...
Die Stadt Dortmund bittet Freier in der Nordstadt zu Kasse: Ab sofort gilt im Nordmarkt-Quartier ein nächtliches Durchfahrverbot für Autos. Wer auf der Suche nach Prostituierten nach 19 Uhr im Viertel erwischt wird, muss 35 Euro zahlen.
Dortmund bereitet Public Viewings und Siegesfeier vor
BVB im Pokalfinale
Nicht nur Berlin wird sich am 17. Mai zum DFB-Pokalfinale schwarzgelb färben. Auch in der Dortmunder City wird wohl wieder eine große BVB-Pokal-Party steigen - mit Rudelgucken und möglicher Siegesfeier. Die Vorbereitungen dazu laufen bereits an. Und eine der größten Veranstaltungen steht schon fest.
Ex-Freundin: Vergewaltigungen waren frei erfunden
Fall Thomas Ewers
Die Hoffnungen des verurteilten Vergewaltigers Thomas Ewers auf späte Rehabilitation und einen nachträglichen Freispruch sind weiter gestiegen. Seine Ex-Freundin hat am Mittwoch vor dem Landgericht Dortmund zugegeben, Ewers 2001 zu Unrecht wegen zweifacher Vergewaltigung angezeigt zu haben.
Polizei und BVB erhöhen Druck auf gewalttätige Fans
Allianz gegen Gewalt beim...
Die Polizei Dortmund und der BVB verschärfen den Kampf gegen gewalttätige Fußballfans. Mit einer neuen Allianz gegen Gewalt beim Fußball soll der Ermittlungsdruck auf Gewalttäter verstärkt werden. Gleichzeitig soll langfristig die Zahl der Polizisten und Ordnungskräfte bei Fußballspielen reduziert...
Fotos und Videos
Der Dortmunder Hafen
Bildgalerie
Industrie
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke