Das aktuelle Wetter Bottrop 11°C
Prozess

Totschlag – Bottroper muss für 12 Jahre ins Gefängnis

29.03.2012 | 15:44 Uhr
Foto: Uwe Schaffmeister

Oberhausen.   Weil er im Sommer 2011 in Oberhausen-Osterfeld einen Mann erschossen hatte, wurde ein 37-Jähriger nun vom Landgericht Duisburg wegen Totschlags verurteilt. Die brutale Tat entsetzte auch das Gericht. Sie habe „den Charakter einer öffentlichen Hinrichtung“, so die Kammer in der Urteilsbegründung.

Mit einem deutlichen Urteil endete gestern vor dem Landgericht Duisburg das Verfahren gegen einen 37-jährigen Bottroper. Am frühen Morgen des 15. Juni 2011 hatte er einen 41-Jährigen in der Nähe von dessen Wohnung in Oberhausen-Osterfeld mit fünf Schüssen getötet . Das Schwurgericht verurteilte ihn wegen Totschlags zu 12 Jahren Haft. Nach den Worten des Angeklagten hatte ihn das Opfer zu einem bezahlten Mord anstiften wollen und ihm deshalb auch die Pistole gegeben. Aber er habe das nicht gekonnt. „Ich bin kein gedungener Mörder“ , so der 37-Jährige.

Angeklagter will Angriff gefürchtet haben

Video
Ein 41-Jähriger wurde heute morgen in Oberhausen-Osterfeld auf offener Straße erschossen.

Als er dem Auftraggeber und früheren Freund die Waffe in der Nähe von dessen Wohnung an der Vestischen Straße zurückgeben wollte, sei es zu einem Streit gekommen. Der Angeklagte will einen Angriff befürchtet und deshalb geschossen haben.

Zehn Verhandlungstage dauerte der Prozess. Das war weniger einer komplexen Sach- und Rechtslage zu verdanken, als vielmehr dem Versuch der Verteidigung, sie so erscheinen zu lassen.

Bekannter hat das Opfer gewarnt

Das Gericht sah die Version des Angeklagten nach der Beweisaufnahme als widerlegt an. „Die Tat hatte den Charakter einer öffentlichen Hinrichtung“, so der Vorsitzende. Dass der Angeklagte wohl keine friedlichen Absichten gehabt habe, mache schon der Umstand deutlich, dass der Bekannte, der den 37-Jährigen in der Tatnacht nach Oberhausen fuhr, das Opfer noch telefonisch gewarnt habe.

„Hätte der Angeklagte einen Angriff befürchtet, so hätte auch ein Schuss ausgereicht“, meinten die Richter. Tatsächlich hatte der 37-Jährige dem Opfer zunächst in den Kopf geschossen, dann vier Schüsse auf die Brust abgegeben. Auch eine verminderte Zurechnungsfähigkeit durch Genuss von Alkohol und Drogen, wie ihn der Angeklagte behauptet hatte, sah das Gericht nicht. Strafschärfend wertete die Kammer, dass der Angeklagte bereits wegen einer Gewalttat mehrere Jahre hinter Gittern gesessen hatte.

Mann (41) erschossen

Bodo Malsch

Kommentare
30.03.2012
10:13
Totschlag – Bottroper muss für 12 Jahre ins Gefängnis
von karlo58 | #5

Was ist das für eine Unrechtsprechung in diesem Land?Das Urteil ein Witz!!! Aber wie schon bereits von harry 621 erwähnt...hier hat man mit...
Weiterlesen

2 Antworten
Totschlag – Bottroper muss für 12 Jahre ins Gefängnis
von digedag999 | #5-1

was für ein urteil hätte denn ihrem "rechtsempfinden" entsprochen? und was hat der prozess mit irgendwelchen u-bahnschlägern in berlin zu tun? das wissen des normalen bürgers beschränkt sich doch bekanntlich auf ein paar info-schnipsel, die häufig aus der "blöd" zeitung stammen

Totschlag – Bottroper muss für 12 Jahre ins Gefängnis
von NinaH | #5-2

möchtest du etwa behaupten das ein deutscher für diese tat eine härtere strafe erhalten hätte. so wie du reden nur rassisten, genau wie ihr behauptet das die ausländer euch die jobs wegnehmen. lernt oder passt besser in der schule auf dann kriegt ihr auch einen job. idiot aber echt.

Funktionen
Aus dem Ressort
Ich will hier raus! - Kampf im Frauenknast
Kultur
Die Jugendthetaergruppe der Bottroper Kulturwerkstatt zeigt als Uraufführung das Stück „Am Fenster“ von Gerhard Weber. Darin geht es um seelische wie...
Wo man noch Pferde auf dem Markt kaufen kann
Stadtfeste
Der Pferdemarkt gehört nicht nur zu den Bottoper Traditionsveranstaltungen, die Tausende in die City locken. Er ist auch einer der letzten Märkte in...
„Explosive Diamonds“ haben Heimspiel beim Finale
Tanzwettbewerb
Die Truppe des Tanzstudios Jörgens landet nur auf Platz vier, erkämpft sich aber trotzdem einen Startplatz fürs Finale der „World Competition“ im Juni...
Bottroper Plus-Energiehaus setzt Maßstäbe
Neubau
Das erste Plus-Energiehaus im sozialen Wohnungsbau wurde in Bottrop eröffnet. Nachdenkliche Töne zur Bezahlbarkeit des zukunftsweisenden Wohnens.
Buchhalterin will Millionen Euro „zum Helfen“ genutzt haben
Betrugsprozess
Seit Donnerstag steht die leitende Buchhalterin des Bottroper Marienhospitals wegen Veruntreuung von Millionen vor Gericht. Sie gesteht - und lächelt.
Fotos und Videos
Pferdemarkt
Bildgalerie
Bottrop offen
D!'s World Compedition
Bildgalerie
Movie Park Germany
Schule Welheim
Bildgalerie
Bäumepflanzen
Samtpfoten im Saalbau
Bildgalerie
Katzenausstellung
article
6509063
Totschlag – Bottroper muss für 12 Jahre ins Gefängnis
Totschlag – Bottroper muss für 12 Jahre ins Gefängnis
$description$
https://www.derwesten.de/wr/staedte/bottrop/totschlag-bottroper-muss-fuer-12-jahre-ins-gefaengnis-id6509063.html
2012-03-29 15:44
Gericht,Totschlag,Landgericht Duisburg,Oberhausen,Bottrop
Bottrop