Das aktuelle Wetter Bottrop 11°C
Prozess

Totschlag – Bottroper muss für 12 Jahre ins Gefängnis

29.03.2012 | 15:44 Uhr
Foto: Uwe Schaffmeister

Oberhausen.   Weil er im Sommer 2011 in Oberhausen-Osterfeld einen Mann erschossen hatte, wurde ein 37-Jähriger nun vom Landgericht Duisburg wegen Totschlags verurteilt. Die brutale Tat entsetzte auch das Gericht. Sie habe „den Charakter einer öffentlichen Hinrichtung“, so die Kammer in der Urteilsbegründung.

Mit einem deutlichen Urteil endete gestern vor dem Landgericht Duisburg das Verfahren gegen einen 37-jährigen Bottroper. Am frühen Morgen des 15. Juni 2011 hatte er einen 41-Jährigen in der Nähe von dessen Wohnung in Oberhausen-Osterfeld mit fünf Schüssen getötet . Das Schwurgericht verurteilte ihn wegen Totschlags zu 12 Jahren Haft. Nach den Worten des Angeklagten hatte ihn das Opfer zu einem bezahlten Mord anstiften wollen und ihm deshalb auch die Pistole gegeben. Aber er habe das nicht gekonnt. „Ich bin kein gedungener Mörder“ , so der 37-Jährige.

Angeklagter will Angriff gefürchtet haben

Video
Ein 41-Jähriger wurde heute morgen in Oberhausen-Osterfeld auf offener Straße erschossen.

Als er dem Auftraggeber und früheren Freund die Waffe in der Nähe von dessen Wohnung an der Vestischen Straße zurückgeben wollte, sei es zu einem Streit gekommen. Der Angeklagte will einen Angriff befürchtet und deshalb geschossen haben.

Zehn Verhandlungstage dauerte der Prozess. Das war weniger einer komplexen Sach- und Rechtslage zu verdanken, als vielmehr dem Versuch der Verteidigung, sie so erscheinen zu lassen.

Bekannter hat das Opfer gewarnt

Das Gericht sah die Version des Angeklagten nach der Beweisaufnahme als widerlegt an. „Die Tat hatte den Charakter einer öffentlichen Hinrichtung“, so der Vorsitzende. Dass der Angeklagte wohl keine friedlichen Absichten gehabt habe, mache schon der Umstand deutlich, dass der Bekannte, der den 37-Jährigen in der Tatnacht nach Oberhausen fuhr, das Opfer noch telefonisch gewarnt habe.

„Hätte der Angeklagte einen Angriff befürchtet, so hätte auch ein Schuss ausgereicht“, meinten die Richter. Tatsächlich hatte der 37-Jährige dem Opfer zunächst in den Kopf geschossen, dann vier Schüsse auf die Brust abgegeben. Auch eine verminderte Zurechnungsfähigkeit durch Genuss von Alkohol und Drogen, wie ihn der Angeklagte behauptet hatte, sah das Gericht nicht. Strafschärfend wertete die Kammer, dass der Angeklagte bereits wegen einer Gewalttat mehrere Jahre hinter Gittern gesessen hatte.

Mann (41) erschossen

Bodo Malsch


Kommentare
30.03.2012
10:13
Totschlag – Bottroper muss für 12 Jahre ins Gefängnis
von karlo58 | #5

Was ist das für eine Unrechtsprechung in diesem Land?Das Urteil ein Witz!!! Aber wie schon bereits von harry 621 erwähnt...hier hat man mit Migrantenhintergrund einen Kuschelbonus.Siehe Berlin,wo die U-Bahnschläger wieder frei rumlaufen...es ist zum k...zen...Glück auf!!!

2 Antworten
Totschlag – Bottroper muss für 12 Jahre ins Gefängnis
von digedag999 | #5-1

was für ein urteil hätte denn ihrem "rechtsempfinden" entsprochen? und was hat der prozess mit irgendwelchen u-bahnschlägern in berlin zu tun? das wissen des normalen bürgers beschränkt sich doch bekanntlich auf ein paar info-schnipsel, die häufig aus der "blöd" zeitung stammen

Totschlag – Bottroper muss für 12 Jahre ins Gefängnis
von NinaH | #5-2

möchtest du etwa behaupten das ein deutscher für diese tat eine härtere strafe erhalten hätte. so wie du reden nur rassisten, genau wie ihr behauptet das die ausländer euch die jobs wegnehmen. lernt oder passt besser in der schule auf dann kriegt ihr auch einen job. idiot aber echt.

30.03.2012
08:45
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

30.03.2012
02:04
Totschlag – Bottroper muss für 12 Jahre ins Gefängnis
von harry621 | #3

So ein Urteil ist lächerlich. Das hat nichts mit Totschlag zu tun, das ist Mord. Aber wahrscheinlich wieder ein zu schützender Zugereister auf der Anklagebank. Schließlich ist das ja Bestandteil der Kultur.

2 Antworten
Totschlag – Bottroper muss für 12 Jahre ins Gefängnis
von digedag999 | #3-1

traut eigentlich jemand einem erfahrenen schwurgericht, bestehend aus 3 berufsrichtern und schöffen, das sich seit jahren ausschliesslich mit tötungsdelikten beschäftigt, nicht zu, den schwierigen juristischen unterschied zwischen mord und totschlag fachkundig zu bewerten? im gegensatz zu den stammtischstrategen kennen die z.b. die akten und nicht nur ein paar info-schnipsel aus den medien

Totschlag – Bottroper muss für 12 Jahre ins Gefängnis
von NinaH | #3-2

und noch so ein blöder rassist.

30.03.2012
00:29
Totschlag – Bottroper muss für 12 Jahre ins Gefängnis
von nussknacker | #2

12 Jahre für eine brutale Tat?
Jeder Bankbetrüger bekommt schon 8 Jahre, da sieht man, dass in Deutschland ein Menschenleben einfach nichts wert ist!
Wie im Mittelalter ( unser Strafgesetzbuch ist fast 200 Jahre alt) gilt der Entzug von Eigentum mehr als der des Lebens!
In den USA wären mindestens 25 Jahre bis (echte) Lebenslänglich drin!

2 Antworten
Totschlag – Bottroper muss für 12 Jahre ins Gefängnis
von digedag999 | #2-1

unser strafgesetzbuch ist fast 200 jahre alt? 2012-1867=200??? in den usa bekommen stammtischschwätzer ohne moos für einen guten anwalt für eine trunkenheitsfahrt auch gerne mal knast- wenn man mal in die lage gerät, schreit man selbst auf einmal nicht mehr nach schwereren strafen. im übrigen bekommen bankbetrüger mit gutem anwalt in der regel max. 2 jahre auf bewährung

Totschlag – Bottroper muss für 12 Jahre ins Gefängnis
von digedag999 | #2-2

und das mittelalter endete vor ca. 500 jahren

29.03.2012
19:56
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Bottroper SkF besteht seit 100 Jahren
Sozialdienst
Vor 100 Jahren schlossen sich katholische Frauen zusammen, um Schwangeren in Not zu helfen. Damals gab es keine andere Organisation, die diesen Frauen beistanden. Oftmals landeten sie mit ihren Kindern auf der Straße.
Nur 1000 Bedürftige aus Bottrop nutzen das Sozialticket
ÖPNV
Nach Angaben der Vestischen Straßenbahnen nutzen von rund 17000 Berechtigten derzeit nur 1000 Bottroper das Sozialticket „Mein Ticket“. Beratungsstellen führen die geringe Nachfrage auf den hohen Preis, fehlende Reichweite und mangelnde Aufklärung zurück.
Traditionsgeschäft in Bottrop-Boy schließt
Handel
Zu seinem 60. Geburtstag geht das Schreibwaren-, Buch- und Kunstgewerbegeschäft „Resi Elosge“ in Bottrop-Boy Ende Mai gewissermaßen in den Ruhestand. Stefanie Papierok führt den Laden in dritter Generation.
Bottroper Polizei zählt wieder mehr Unfälle mit Fußgängern
Risikostrecken
Im vergangenen Jahr war die Zahl deutlich gesunken, im ersten Quartal ist sie erneut angestiegen: 12 Fußgänger verunglückten von Januar bis März. Die Polizei kündigt deshalb Schwerpunktaktionen und Kontrollen an. Der Auftakt war am Mittwoch in der Bottroper Innenstadt.
Rotkehlchen schlüpfen aus Nest in Bottroper Polizei-Motorrad
Vogelnest
Die Bottroper Polizei beweist derzeit, dass sie sehr tierlieb ist. Ein Rotkehlchen-Paar hat sich bei der Polizei eingenistet - im Lenker eines Polizeimotorrads. Die Maschine wurde deshalb bis auf Weiteres außer Dienst gestellt. Jetzt wurde sie zur Geburtsstation.
Umfrage
An einigen Straßen in der Bottroper Innenstadt wird das kostenlose mobile Internet ausgebaut, die CDU fordert eine flächendeckende Versorgung der City mit WLAN, würden Sie ein solches Angebot nutzen?

An einigen Straßen in der Bottroper Innenstadt wird das kostenlose mobile Internet ausgebaut, die CDU fordert eine flächendeckende Versorgung der City mit WLAN, würden Sie ein solches Angebot nutzen?

 
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Pfotentreff im Saalbau
Bildgalerie
Rassekatzen