Das aktuelle Wetter NRW 19°C
EM 2012

So kam es zu der Randale in Warschau

13.06.2012 | 22:14 Uhr
So kam es zu der Randale in Warschau
Am Rande des EM-Spiels zwischen Polen und Russland kam es zu Ausschreitungen.Foto: imago

Warschau.  Polnische Hooligans lieferten sich in Warschau schwere Straßenschlachten mit den Russen. Es war der EM-Tag der schlimmen Bilder. Tausende Polizisten hatten Mühe, das Schlimmste zu verhindern. Es kam zu 180 Verletzten und 184 Festnahmen.

Es ist acht Uhr am Morgen danach. Vor dem „Bristol“ stehen noch zwei Polizeiwagen, aber alles ist ruhig. In dem Traditionshotel in der Warschauer Altstadt wohnt die russische Mannschaft während der EM. Hinter den Fenstern ist niemand zu sehen, die meisten Vorhänge sind noch zugezogen. Es scheint, als habe der kühle Regen, der seit Stunden fällt, die explosive Stimmung und die Krawalle der Nacht weggespült.

Um zu verstehen, wie es in Warschau zu der Randale mit 180 Verletzten (darunter ein Deutscher) und 184 Festnahmen kommen konnte, muss man die Zeit um einen Tag zurückdrehen: Es ist 16 Uhr, knapp fünf Stunden noch bis zum Anpfiff des Spiels Polen gegen Russland im Nationalstadion.

EM 2012
Schwere Krawalle vor EM-Spiel Polen gegen Russland

Die alten Spannungen zwischen Polen und Russland haben sich kurz vor der EM-Vorrunden-Begegnung der beiden Länder in Fan-Ausschreitungen entladen. Vor dem Spiel kam es in Warschau zu Schlägereien, zehn Verletzten und mehr als 180 Festnahmen. Selbst im Stadion gab es Provokationen.

Die Sonne bricht durch die Wolken und heizt die Atmosphäre auf. Die Straßen, die in die Stadt führen, sind verstopft. 60 000 Menschen strömen zur Arena an der Weichsel. Auf der Landstraße, die von Lodz nach Warschau führt, hat ein Russe eine zwei Meter hohe Russland-Fahne mit einem eisernen Gestänge an seiner Beifahrertür montiert. Er lenkt seinen Lada wie einen Streitwagen durch die Autos mit den kleinen polnischen Flaggen am Dach. Noch lachen die Polen und fotografieren den Verrückten aus Russland.

Zwei Stunden vor dem Anpfiff ist das Lachen gestorben.

5000 Russen haben sich im Zentrum getroffen. Es ist russischer Nationalfeiertag, und sie marschieren hinter einem Banner zum Stadion. Auf das Banner haben sie geschrieben: „This is Russia“. Nach den Kriegen zwischen beiden Nationen und der jahrzehntelangen russischen Besetzung Polens bedeutet dies nur eins: Provokation.

6000 Polizisten in der Stadt

Auf der Weichsel-Brücke vor dem Stadion fliegen die ersten Flaschen polnischer Hooligans in Richtung der Russen. Unten am Ufer des Flusses wollten friedliche Fans feiern. Es sind die, die keine 700 Euro auf dem Schwarzmarkt für eine Eintrittskarte bezahlen können. Sie flüchten und bringen sich in letzter Sekunde in Sicherheit. Oben sieht man Vermummte, die Fackeln und Steine werfen und auf unbeteiligte Zuschauer einschlagen. Gefühllos wie Panzerwagen. Sie prügeln immer weiter, auch wenn der andere schon am Boden liegt. Der polnische Innenminister Jacek Cichocki sagt: „Die Sicherheitsmaßnahmen rund um dieses Spiel sind die größte Herausforderung während des Turniers.“ Er hat für diese Nacht 6000 Polizisten in die Stadt geschickt.

Im Stadion fällt in der 37. Spielminute das 1:0 für Russland. Auf der Tribüne macht ein furchtbares Gerücht die Runde: Es soll bei den Krawallen einen Toten gegeben haben. Spätestens in diesem Moment hat der Tag alle Farbe verloren.

Die Werbetafeln der Uefa an der Stadionbande tragen die Aufschrift „Respect“. Sie sollen für mehr Verständnis unter den Fans sorgen, nun wirken sie wie ein naiver Traum.

EM 2012
Uefa verurteilt Gewalt vor Spiel zwischen Polen und Russland

„Diejenigen, die verhaftet und angeklagt wurden, werden sich gegenüber den zuständigen Behörden verantworten müssen“, hieß es in einem Statement. Die Uefa kritisierte vorsichtig auch die Warschauer Polizei, die Einsatzkräfte vor dem russischen Block hatte aufmarschieren lassen.

Das Gerücht über den Tod eines Zuschauers bestätigt sich zum Glück nicht. „Kuba“ Blaszczykowski hat in der 57. Minute für Polen das Tor zum 1:1-Endstand geschossen. Das Unentschieden heizt alles zumindest nicht noch weiter an.

Einsatzkräfte reagieren mit Gummigeschossen und Tränengas

Dann ist das Spiel aus, und in den Katakomben des Stadions sieht es nach dem Abpfiff aus wie vor einem Krieg. In den Kellergängen warten über 1000 Polizisten. Viele tragen Gewehre, auf die Ärmel ihrer Uniformen haben sie Patronen gesteckt. Jeder der schweigenden Männer wirkt, als könne er ein Loch in eine Mauer brechen, ohne ins Schwitzen zu geraten. Nicht nur der Anblick macht Angst. Sie setzen Gummigeschosse und Tränengas ein.

Was hat das alles mit einem Fußballfest zu tun?

Auf dem zwei Kilometer langen Weg vom Stadion in die Altstadt kreisen Hubschrauber über den Straßen. Ihre Lichtkegel zerschneiden die Dunkelheit. Die Menschen warten zehn Minuten vor der Weichsel-Brücke, weil sie sie nicht überqueren können. Die Einsatzkräfte sind derweil auf dem Weg zur Altstadt. Dort stellen sie sich in den Seitengassen auf. Man weiß, sie sind da. Und man weiß, sie werden sofort eingreifen, wenn es sein muss. Alles bleibt ruhig. Polnische Fans feiern auf den Straßen, Russen sind nicht mehr zu sehen.

Kurz nach Mitternacht biegt der russische Mannschaftsbus in die Zufahrt vom Hotel Bristol ein. Polnische Fans singen die Nationalhymne, während die russischen Spieler mit regungslosen Mienen in der Drehtür verschwinden.

Die dunkle Nacht geht zu Ende, in der Morgendämmerung setzt der Regen ein. Vielleicht hat er tatsächlich reinigende Kräfte.

Ralf Birkhan


Kommentare
14.06.2012
09:03
So kam es zu der Randale in Warschau
von randori20 | #1

Das gehört wohl zum Fußball dazu.

1 Antwort
Randale in Warschau
von HSVUK | #1-1

Für mich gehört da eine Bratwurst zu und ggf. noch ein Bierchen zu!
Singen, lachen, fröhlich sein, gerne im Anschluß ein paar neckige Sprüche, aber GEWALT hat da nichts, aber auch gar nicht verloren.

Aus dem Ressort
Deutsche U17 erlebt ein EM-Debakel auf Malta
Wieder kein Titel
Heimflug statt Halbfinale und jede Menge Kritik vom Coach: Christian Wück war der Frust nach dem Debakel der deutschen Fußball-Junioren bei der U17-Europameisterschaft deutlich anzumerken. "Sie müssen lernen, auf den Punkt konzentriert zu sein", gab der Trainer dem Nachwuchs mit auf den Weg.
Borussia Dortmund schlägt Aktionären höhere Dividende vor
BVB
Der sportliche Erfolg von Borussia Dortmund schlägt sich auch in wirtschaftlichen Zahlen nieder. Deshalb will Deutschlands einziger börsennotierter Fussballverein seinen Aktionären für das abgelaufene Geschäftsjahr eine Dividende von zehn Cent je Aktie auszahlen. Im Vorjahr waren es nur sechs Cent.
Bierhoff verteidigt DFB-Team und Löw gegen Kritik nach EM
Nationalelf
DFB-Teammanager Oliver Bierhoff sieht Bundestrainer Joachim Löw trotz der Niederlage im EM-Halbfinale gerüstet für die Zukunft. Für die Kritik nach dem 1:2 gegen Italien hat Bierhoff zwar Verständnis, doch halte er nichts davon, gleich das ganze System infrage zu stellen.
Xavi und Iniesta - Spaniens unnachahmliches Erfolgsduo
EM 2012
Sie sind die Schöpfer des schönen Spiels. Sie inspirieren sich in der spanischen Nationalmannschaft gegenseitig zu immer wunderbareren, schnelleren, überraschenderen Kombinationen. Xavi Hernandez und Andres Iniesta – Namen, die man auch in hunderten Jahren noch kennen wird.
Spanien feiert seine Helden bei Triumphfahrt durch Madrid
EM 2012
Nach einer rauschenden Party-Nacht in Rot und Gelb hatte Spanien seine Fußball-Helden am Montag wieder. Die spanische Nationalmannschaft machte sich nach ihrer Rückkehr im offenen Doppeldeckerbus zur Fahrt durch die in Nationalfarben gekleidete Hauptstadt auf.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale