Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Frankreich

Geringe Beteiligung bei französischen Parlamentswahlen

10.06.2012 | 13:06 Uhr
Geringe Beteiligung bei französischen Parlamentswahlen
Marine Le Pen, Parteichefin derFront National (FN).Foto: afp

Paris.  Die erste Runde der französischen Parlamentswahl hat am Morgen begonnen. Die knapp 44 Millionen Wahlberechtigten entscheiden über die 577 Sitze in der Nationalversammlung. Den Umfragen zufolge können die Sozialisten durch Allianzen mit anderen Parteien für den zweiten Wahlgang mit einer Mehrheit rechnen.

Mit einer geringen Wahlbeteiligung haben am Morgen die französischen Parlamentswahlen begonnen. Bis 12 Uhr mittags gingen rund 21 Prozent der Franzosen an die Urnen. Vor fünf Jahren waren es noch 22,6 Prozent gewesen. Die rund 46 Millionen Wahlberechtigten können über die 577 Abgeordneten in der Pariser Nationalversammlung entscheiden. Den Umfragen zufolge können die Sozialisten durch Allianzen mit anderen Parteien im zweiten Wahlgang am 17. Juni mit einer Mehrheit rechnen. Es ist der erste Stimmungstest für Frankreichs neuen sozialistischem Präsidenten François Hollande nach seinem Sieg im Mai. Sie wird auch darüber entscheiden, ob er sein linkes Programm ohne Abstriche durchsetzen kann.

Der konservativen UMP fehlen hingegen für den zweiten Durchgang die Koalitionspartner. Eine Zusammenarbeit mit dem rechtsextremen Front National (FN) hat die Partei des abgewählten Präsidenten Nicolas Sarkozy bislang ausgeschlossen. Dem rechtsextremen Front National werden 15,5 Prozent der Stimmen vorhergesagt. Die niedrige Wahlbeteiligung könnte sich negativ auf die Partei von Marine Le Pen auswirken: Um in den zweiten Urnengang zu gelangen, muss eine Partei mindestens 12,5 Prozent der Stimmen aller Wahlberechtigten erlangen. Je weniger Franzosen insgesamt wählen, umso mehr Stimmen benötigt der FN im ersten Wahlgang um eine Runde weiter zu kommen. Bislang ist der FN nicht in der Nationalversammlung vertreten.

Zum ersten Mal tritt auch die Piratenpartei flächendeckend in Frankreich an. Sie ist in Umfragen allerdings weit von den deutschen Erfolgen entfernt und kann mit rund einem Prozent der Stimmen rechnen. Die ersten offiziellen Hochrechnungen werden nach der Schließung der Wahllokale um 20 Uhr erwartet. (dapd/afp)


Kommentare
10.06.2012
19:13
Geringe Beteiligung bei französischen Parlamentswahlen
von 1980yann | #2

@1
Der Kalauer mit dem Kleinbuchstaben ist nicht wirklich gut, dafür aber auch nicht neu.
Aber wenn die SPD eine Lehre aus der französische Präsidentschaftswahl ziehen kann, dann die, dass es nicht ganz so prima ankommt, wenn man mangels eigener Ideen, Parteifreunde aus dem Nachbarland zum Wahlkampfmaskottchen macht ... ;)

1 Antwort
Geringe Beteiligung bei französischen Parlamentswahlen
von wohlzufrieden | #2-1

Zitat: Der Kalauer mit dem Kleinbuchstaben ist nicht wirklich gut..."Zitat Ende. Gewollt, denn dann passt er hervorragend zum Sozialverhalten der...sPD.

10.06.2012
13:27
Geringe Beteiligung bei französischen Parlamentswahlen
von wohlzufrieden | #1

Von Hollande lernen, liebe ehemalig sozial eingestellte sPD heißt siegen lernen.

Aus dem Ressort
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Großteil syrischer C-Waffen abtransportiert oder vernichtet
Konflikte
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?