Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Interview

Werner Hansch: "Ich laufe dem aussichtslosesten Ball hinterher"

10.03.2009 | 00:01 Uhr

Dortmund. Stefan Raab hin, "Wok-WM" her - am Dienstag, 20.15 Uhr, startet ProSieben ein weiteres Spiel-ohne-Grenzen-Format. Neben Matthias Opdenhövel und Charlotte Engelhardt ist Sportreporter Werner Hansch dabei. Jürgen Overkott sprach mit ihm.

Werner Hansch präsentiert ein "Fun-Action-Format". (c) imago

Kerner, Beckmann, Welke – ist für Sport-Reporter die Unterhaltung die höhere Daseinsform?

Werner Hansch: Nein, das ist absolut nicht so. Bei dem Format, bei dem ich jetzt mitwirken darf, handelt es sich um ein sportives Format. Gut, der Sender bezeichnet es als „Fun-Action-Format“. Das sagt mir wenig.

Früher hatte man wohl „Spiel ohne Grenzen“ gesagt.

Werner Hansch: So ist es. Genau das habe ich mit der Sendung verbunden, als mich ProSieben gefragt hat. Und ich habe gesagt: Wenn das so etwas Ähnliches ist, kann mir vorstellen mitzumachen. Als ich eine DVD mit Probeaufnahmen gesehen habe, war mir klar: Ja, da sind alle Elemente drin, die ich von einer Sport-Sendung erwarte. 24 Kandidaten sind dabei. Es geht über drei Runden…

…es ist also eine Art Wettbewerb…

Werner Hansch: … schließlich sind vier im Finale. Einer gewinnt nach Zeit. Der Sieger bekommt einen Geldpreis. Und dann gibt es weitere Kriterien, die wir von Sportwettbewerben kennen: Die Jungs und Damen brauchen eine ordentliche Kondition. Sie müssen reaktionsschnell sein. Sie müssen mutig sein. Und sie müssen kampfgeist haben. Also kam ich zu dem Schluss: Die Sendung bietet Sport – allerdings in extremer Form.

Können Sie sich vorstellen, in klassischen Unterhaltungssendungen mitzumachen?

Werner Hansch: „Wetten, dass..?“ ist seit einiger Zeit belegt, und für Seelen-Striptease bin ich nicht priesterlich nicht genug. Also habe ich mir gesagt: Lauf hin zu „Wipe Out“.

„Lauf hin“ mal beim Wort genommen – laufen Sie selbst?

Werner Hansch: Ich spiele Tennis, und da laufe ich ohne Ende. Auch dem aussichtslosesten Ball laufe ich noch hinterher. Das bekommt mir gut. Ich fühle mich wesentlich jünger, als ich bin.

Sie machen alles – außer dem Becker-Hecht.

Werner Hansch: Einmal war ich in Versuchung. Aber da habe ich an meine Gelenke gedacht.

Das war ein weiser Entschluss. – Noch mal zu Sport-Kollegen, die Neues ausprobiert haben. Oliver Welke macht in der „Schillerstraße“ Comedy. Wäre das für Sie auch eine Option?

Werner Hansch: Nein. Mit „Wipe Out“ ist eine Grenze erreicht. „Wipe Out“ ist okay. Das ist ja nicht das Dschungel-Camp. Bei uns muss niemand Känguru-Klöten fressen oder Würmer schlucken. Aber, zugegeben, bei jedem gibt es ein kleines Potenzial an Schadenfreude. Gleichzeitig ist es für mich wichtig, bei allem Frotzeln auch Selbstironie zu zeigen.

Jürgen Overkott


Kommentare
Aus dem Ressort
Freilichtspiele mit Jesus
Fernsehen
In den USA lockte „Die Bibel“ 15 Millionen Menschen vor den Bildschirm. Bei uns läuft die zehnteilige Serie an drei aufeinander folgenden Abenden bei Vox. Start ist am heutigen Gründonnerstag.
Zalando zeigt RTL-Reporterin wegen Undercover-Bericht an
Zalando
Nach dem Enthüllungsbericht einer RTL-Reporterin, der die Missstände im Zalando-Logistiklager in Erfurt kritisiert, wehrt sich der Online-Versandhändler rechtlich gegen die Vorwürfe. Die Nutzer von Facebook und Twitter wetterten bereits gegen den Online-Händler.
Gesthuysen-Roman "Wir sind doch Schwestern" wird verfilmt
TV-Film
Anne Gesthuysens Generationenporträt "Wir sind doch Schwestern" soll für das Fernsehen verfilmt werden. Das teilte die Produktionsfirma Ufa Fiction am Mittwoch mit. Die Besetzung für die Adaption des Romans über das Leben zwischen Kaiserreich und Nachkriegsdeutschland steht noch nicht fest.
Pharrell Williams muss wegen "Happy" bei TV-Interview weinen
Welterfolg
Der Musiker Pharrell Williams ist beim Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey in Tränen ausgebrochen. Grund ist sein Gute-Laune-Hit "Happy", der weltweit zum Phänomen geworden ist. Beim Betrachten von Videoclips mit Menschen aus aller Welt, die zu dem Song tanzen, weinte er.
Trödel, Kitsch und Krempel mit "Wasi" und Roland Beuge
TV-Reportage
Jetzt wird er auf seine alten Tage noch berühmt: Werner Wasilewski, den alle Welt „Wasi“ nennt, kommt ins Fernsehen. Zu verdanken hat er den Auftritt in einer Kabel-1-Reportage seinem Hobby – und dem Geschäft seiner Frau Margreth – das Sammeln, Kaufen und Verkaufen von Trödel, Kitsch und Krempel.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos
Das Dschungelbuch in neuem Glanz
Bildgalerie
Walt Disney Klassiker
Heiße Tänze bei Let's Dance
Bildgalerie
RTL-Tanzshow