Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Nichtraucherschutz

Totales Rauchverbot in NRW - SPD rudert zurück

04.07.2012 | 16:42 Uhr
Für Raucherkneipen wie hier in Gelsenkirchen gibt es neue Hoffnung. Die SPD zeigt sich offen für Lockerungen beim Nichtraucherschutz.Foto: Foto: Martin Möller / WAZ FotoPool

Düsseldorf.   Angesichts heftiger Bürgerproteste macht die NRW-SPD beim Nichtraucherschutz einen Rückzieher: Man sei offen für Lockerungen in  Einraumkneipen und für geschlossene Gesellschaften. Auch CDU, FDP und Piraten geißeln den bisherigen Gesetzentwurf im Landtag als "ideologische Bevormundung".

Im Streit über ein generelles Rauchverbot in NRW-Gaststätten schließt die SPD-Fraktion Ausnahmen für Kneipen überraschend nicht mehr aus. Die SPD-Abgeordnete Britta Altenkamp öffnete die Tür für mögliche Nachbesserungen. „Wir sind offen für vernünftige, rechtssichere Formulierungen“, sagte Altenkamp in der 1.Lesung des Gesetzentwurfs zum Nichtraucherschutz im Landtag.

Kommentar
Quadratur des Kreises - von Wilfried Goebels

Die SPD-Fraktion versucht die Quadratur des Kreises. Einerseits soll das rot-grüne Verhältnis nicht belastet werden, andererseits muss die irritierte...

Der Gesetzentwurf der rot-grünen Landesregierung sieht ein absolutes Rauchverbot in Restaurants und Kneipen vor. Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hält eine komplett rauchfreie Gastronomie für den einzigen Weg hin zu einem konsequenten Nichtraucherschutz. Angesichts heftiger Bürgerproteste zeigt sich die SPD aber offen für „rechtlich einwandfreie“ Lockerungen vom Nichtraucherschutz in  Einraumkneipen und für geschlossene Gesellschaften. Falls es im Anhörungsverfahren vernünftige Lösungen gebe,  könnten sie im Gesetz Eingang finden, sagte Altenkamp.

FDP-Chef Lindner spricht von "Tugenddiktatur"

In einer hitzigen Debatte hatten Vertreter von CDU, FDP und Piratenpartei den Gesetzentwurf der Koalition zuvor als „ideologische Bevormundung“ kritisiert. FDP-Fraktionschef Christian Lindner sprach von einer „Tugenddiktatur“. Das Gesetz trage die Handschrift der Grünen. CDU-Fraktionschef Karl-Josef Laumann bemängelte, dass sogar private Feiern in Vereinssälen rauchfrei sein sollen. Simone Brand von der Piratenpartei hielt das geltende Nichtraucherschutzgesetz für völlig ausreichend.

Umfrage
Die rot-grüne Landesregierung hat eine Verschärfung des Nichtraucherschutzes beschlossen. Es soll künftig keine Ausnahmen vom Rauchverbot in Gaststätten mehr geben. Was sagen Sie dazu?

Die rot-grüne Landesregierung hat eine Verschärfung des Nichtraucherschutzes beschlossen. Es soll künftig keine Ausnahmen vom Rauchverbot in Gaststätten mehr geben. Was sagen Sie dazu?

 

Laut Gesetzentwurf soll das Rauchen künftig nur noch unter freiem Himmel erlaubt werden. Ministerin Steffens begründete die konsequente Verschärfung mit den gesundheitlichen Gefahren durch Passivrauch. Lindner wandte ein, dass bereits heute 80 Prozent der Gastronomie in NRW rauchfrei sei. „Sie wollen aus der Gesellschaft eine staatliche Besserungsanstalt machen.“

Massive Proteste auch an der SPD-Basis

Auch an der SPD-Basis gibt es massive Proteste gegen ein absolutes Rauchverbot in Kneipen. Die Dortmunder SPD-Ortsvorsitzende Marita Hetmeyer, forderte, dass Menschen selbst entscheiden dürften, ob sie eine Raucherkneipe besuchen wollen. „Im Ruhrgebiet leben nicht nur körnerpickende Müslimanen und rauchfreie Rohköstler, sondern auch Malocher, die abends genüsslich in Eckkneipen eine rauchen wollten“, sagte Hetmeyer.

Video
Der blaue Dunst stört in der "Spinnstube" in Düsseldorf niemanden.

Der Gesetzentwurf der Landesregierung wurde zur Beratung in die Fachausschüsse verwiesen. Nach den Plänen von Steffens soll das neue  Nichtraucherschutzgesetz im Frühjahr 2013 in Kraft treten. 

Wilfried Goebels

Kommentare
15.08.2012
15:56
Totales Rauchverbot in NRW - SPD rudert zurück
von Anschlusskarte | #134

Hoffentlich klappt´s doch noch, in anderen Ländern geht´s doch auch!
Und:
Wenn Sie sich beschweren, weil Ihnen jemand beständig vor´s Schienbein...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Rasch entfernen: Bei krabbelnden Zecken hilft Klebeband
Gesundheit
Wenn Eltern bei ihren Kindern nach dem Spielen im Freien eine Zecke finden, sollten sie das Tier rasch entfernen. Krabbelt die Zecke noch herum, hilft...
Hautärzte wollen mit Videosprechstunden starten
Gesundheit
Noch ist es Zukunftsmusik in Deutschland: Ärzte, die Wunden per Videoschalte kontrollieren oder anhand eines Fotos dank Smartphone-App. Doch Hautärzte...
Organspende: Strengere Regeln für Hirntod-Diagnose
Gesundheit
Nach einiger Verunsicherung bei Organspendern hat die Bundesärztekammer (BÄK) die Regeln zur Feststellung des Hirntodes verschärft. Künftig muss einer...
Schwitzen unter Strom: EMS-Training als Fitness-Trend
Gesundheit
Köln (dpa/tmn) - Beim Elektromyostimulationstraining (EMS) werden auf der Kleidung am ganzen Körper Elektroden angebracht, die geringe Stromstöße...
Forscher warnen vor Gen-Veränderungen an Embryonen
Wissenschaft
In China haben Forscher erstmals Erbgut menschlicher Embryonen verändert. Mediziner und Forscher reagieren mit Entsetzen - und warnen vor Folgen.
article
6843214
Totales Rauchverbot in NRW - SPD rudert zurück
Totales Rauchverbot in NRW - SPD rudert zurück
$description$
https://www.derwesten.de/wr/gesundheit/totales-rauchverbot-in-nrw-spd-rudert-zurueck-id6843214.html
2012-07-04 16:42
Nichtraucherschutz,Barbara Steffens,Raucherclub,Landesregierung,Passivrauchen
Gesundheit