Tänzer machen Fest trotz Enttäuschung zum Erfolg

Mit einer großen Enttäuschung startete am Freitag das Internationale Tanzfestival im Lüner Hansesaal. Dass der Tag doch noch eine gute Wendung nahm, ist dem Einsatz - und dem Talent - der vielen Tänzerinnen und Tänzer geschuldet.

Lünen.. Kulturaustausch mit Hindernissen: Eigentlich sollte die Tanzgruppe Criolo Dance von den Kapverdischen Inseln am Freitag im Hansesaal das internationale Tanzfestival als Höhepunkt krönen. Doch die 13 Tänzer im Alter zwischen 10 und 26 Jahren konnten mit ihren zwei Begleitern nicht einreisen. Dennoch fand das Festival wie geplant mit Unterstützung des städtischen Kulturbüros und der Integrationsbeauftragen statt. Das Publikum, darunter zahlreiche junge tanzbegeisterte Menschen, war trotz der fehlenden Gruppe begeistert. Viele wünschten sich, dass es künftig weitere Veranstaltungen geben sollte.

Sänger aus Frankreich angereist

"Bis gestern haben sie auf ihr Visum gewartet. Als die Visa nicht gekommen sind, hat die Gruppe geweint", bedauerte der in Lünen lebende Tanzlehrer Hermeneyildo Vaz, in Lünen bekannt als Nelo Kowitz. Er hatte das Tanzfestival organisiert und den Kontakt zu den kapverdischen Gästen bei einem Besuch vor Ort hergestellt.

"Ich bin positiv überrascht, dass der Hansesaal heute voll ist und ich glaube, es wird eine tolle Veranstaltung", begrüßte der Erste Beigeordnete Horst Müller-Baß die rund 300 Gäste und Akteure, darunter den französischen Sänger Alexander Rocher und die türkische Tanzgruppe Yöre Yöre (Dortmund). Zudem freute er sich über den Besuch des Bürgermeisters von Calheta So Miguel (Kapverdische Inseln), Joao Gomes Duarte, der einreisen durfte. Duarte lobte die Gastfreundschaft Lünens und wünschte sich eine Vertiefung des Kulturaustausches. Über die Kultur könne man Völker verbinden, waren sich Duarte und Müller-Baß einig.

Hip Hop, Breakdance, Free Dance...

Das Festivalprogramm ließ die Herzen der Tanzbegeisterten höher schlagen. Ob die Gruppe Mini Moves Dance Company aus Horstmar, 7 Moves (Lünen), Cat Womenz (Dortmund), Nelos Dance Crew (Lünen), Unique (Datteln), Incomplete (Lünen), Melody Moves (Lünen), Zumba mit Horst Lewald (Lünen), Crazy Love (Dortmund) oder Identity (Lünen) - die Gruppen begeisterten das Publikum von der ersten bis zur letzten Darbietung. Dabei standen Hip Hop, Breakdance und Free Dance im Mittelpunkt. "Wow, was für eine Performance", sagte Alexander Domingues, der mit Nadine Höllmann das Festival moderierte.

EURE FAVORITEN