Lünen bedankt sich bei Alfred Krömer

Der Leiter der Feuerwache Alfred Krömer ist am Freitagabend in den Ruhestand verabschiedet worden. Bei einer sehr feierlichen Ehrung wurde sein Engagement für die Stadt geehrt - neben vielen Feuerwehrleuten, nicht nur aus Lünen, waren viele Ehrengäste vor Ort.

Lünen. Die Veranstaltung hatte schon fast den Charakter eines Staatsaktes mit etwa 300 Ehrengästen. Unter ihnen waren Bundestags- und Landtagsabgeordnete, Repräsentanten des Kreises Unna und der Stadt Lünen, Vertreter der Parteien und der Lüner Wirtschaft, Delegationen der Schützenvereine und anderer Vereine. Doch vor allem jede Menge Feuerwehrleute aus nah und fern, unter anderem auch aus der Partnerstadt Zwolle.

Viel Anerkennung

Sie alle waren am Freitagabend in die Lüner Feuerwache gekommen, um einen verdienten Mann in den nun beginnenden Ruhestand zu schicken: Alfred Krömer, den Leiter der Feuerwache Lünen. Sie alle sprachen ihm ihre Anerkennung für seine Verdienste für die Feuerwehr und für die Bürger Stadt Lünen um Umgebung aus. So war auch das Wort "Danke" das meistgebrauchte Wort in den Festreden.

Nicht nur Bürgermeister Hans-Wilhelm Stodollik stellte Krömers ruhige und besonnene Art, sein kameradschaftliches Verhalten und die besondere Mischung aus Fachkompetenz, Führungsqualität und Menschlichkeit heraus. Und zum Schluss bekam der scheidende Feuerwehrchef eine Ehrung, mit der Bundeskanzler und Bundespräsidenten aus ihrem Amt verabschiedet werden: Die Elmenhorster Blaskapelle und der Trommler und Pfeiferchor "Alte Kameraden" Lünen West unter dem Kommando von D. Ostermann präsentierten den "Großen Zapfenstreich", der mit der Nationalhymne ausklang.

Diethelm Textoris