200 Schwerter setzen starkes Zeichen für Toleranz

Ein starkes Zeichen für ein tolerantes Schwerte hat am Montagabend die vierte und letzte Mahnwache gesetzt, zu der das Bündnis gegen Rechts aufgerufen hatte. Mehr als 200 Menschen versammelten sich in der Schwerter St.-Viktor-Kirche am Markt, zu deren Toren ein riesiges Friedenszeichen aus Teelichtern den Weg wies.

Schwerte.. Organisatorin Ursula Meise zeigte sich "total überwältigt" von der breiten Unterstützung. "Wir wollen in Toleranz friedlich miteinander leben", betonte sie noch einmal in ihrer Begrüßungsrede. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand eine Lesung zum Thema Menschenrechte und deren Verletzung, die die stadtbekannte Regisseurin Sina Weber mit Mitgliedern der Amnesty-International-Gruppe vortrug.

Die musikalische Gestaltung übernahm die Gesamtschulband "Horizont" mit dem Michael-Jackson-Song "Man in the Mirror" und dem türkischen Lied "Benim hala umudum var", was übersetzt bedeutet: "Ich habe noch Hoffnung." Die strahlten auch die Besucher aus, als sie nach gut einer Stunde das Gotteshaus verließen, um auf dem Marktplatz noch zu einigen Gesprächen zusammenzustehen. Ein Friedensaktivist, der nach eigenem Bekunden in jüngster Zeit bei vielen Friedensveranstaltungen zu Gast war, rief ihnen angesichts des großen Zuspruchs zu: "Schwerte ist ganz weit vorne."

EURE FAVORITEN