Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Währung

Jeder dritte Deutsche will die D-Mark zurück

12.06.2012 | 11:09 Uhr

Leipzig.  Von drei Deutschen hat einer Sehnsucht nach der D-Mark. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage. Grund für die Mark-Nostalgie ist vor allem die aktuelle Euro-Krise. Die Mehrheit der Deutschen allerdings hält am Euro fest.

In Deutschland wünscht sich einer Umfrage zufolge jeder Dritte die D-Mark zurück. Das berichtet die "Leipziger Volkszeitung" unter Berufung auf eine repräsentative Umfrage des Leipziger Instituts für Marktforschung unter 1.000 Bundesbürgern über 18 Jahren. Vor einem halben Jahr habe nur jeder Fünfte die alte Währung zurück gewollt.

Trotzdem vertraut den Ergebnissen zufolge eine wachsende Zahl von Deutschen in den Euro. So glaube mit 52 Prozent eine knappe Mehrheit der Befragten an die Stabilität der Gemeinschaftswährung, 46 Prozent hätten dagegen Angst vor einer Geldentwertung, hieß es. Noch 2011 hatten sich 57 Prozent der Befragten um die Stabilität gesorgt und nur 41 Prozent in die Festigkeit der Gemeinschaftswährung vertraut. (dapd)


Kommentare
14.06.2012
20:52
Jeder dritte Deutsche will die D-Mark zurück
von hutterp | #8

Der übliche Quatsch von der "harten DM". (Karl-Napp)

Mit der der "harten DM" war Deutschland der "kranke Mann Europas". Bei jeder Aufwertung der DM wurde mit sozial- und lohnpolitischen Kürzungen und geldpolitischen Maßnahmen versucht, den Wettbewerbsnachteil wettzumachen.
Damals ein Wettrennen zwischen Hase und Igel.

Erst mit dem Euro explodierten die Exporte Deutschland.

14.06.2012
00:05
Jeder dritte Deutsche will die D-Mark zurück
von Karl-Napp | #7

Weg mit dem EURO-Müll.
Lieber eine starke D-Mark als ein schwacher EURO. Und dieser Schwachsinn, dass die verschuldeten Länder Geld in den Hintern geblasen bekommen, muss endlich aufhören.

12.06.2012
22:24
Jeder dritte Deutsche will die D-Mark zurück
von hutterp | #6

Was die Rückkehr zu D-Mark bedeutet, ist eigentlich klar: die neue deutsche D-Mark wertet auf.
Doch schon beim Thema "Aufwertung" schalten die meisten Deutschen ab. Sie wissen gar nicht, was das ist.

Nach der Aufwertung der D-Mark steigt ihr Außenwert. Deutsche Waren werden im Ausland teurer.
Mit einer aufgewerteten D-Mark würde sich der Zugang zum EU und Welt-Absatzmarkt stark verschlechtern. Der Export wird gebremst und eine unvorstellbar hohe Zahl von Menschen werden ihren Arbeitsplatz verlieren, da jeder vierte Arbeitnehmer vom Export abhängig ist.

12.06.2012
22:15
Jeder dritte Deutsche will die D-Mark zurück
von hutterp | #5

Eigentlich beinhaltet die Euro.-Krise die Gefahr einer DEFLATION.
Durch Suggestivfragen antworten die Befragten mit der Angst vor der INFLATION.
Soviel Dummheit war nie.

12.06.2012
17:57
Jeder dritte Deutsche will die D-Mark zurück
von MalNachgedacht | #4

Wie lauteten eigentlich die Fragen?
Wäre mal interessant...

12.06.2012
17:31
Jeder dritte Deutsche will die D-Mark zurück
von fogfog | #3

vielleicht kann der papst noch den euro gesund beten. die politiker
habens jedenfalls nicht drauf.
die mutti aus dem osten verkauft uns zugunsten des euros.

12.06.2012
16:15
Jeder dritte Deutsche will die D-Mark zurück
von Hozro | #2

In anderen Umfragen geben sogar über 50 Prozent der Deutschen an, dass die die D-Mark zurück wollen. Dieser Anteil dürfte in den nächsten Wochen und Monaten weiter steigen, denn die Euro-Krise ist noch lange nicht ausgestanden. Am Ende wird auch die Politik einsehen müssen, dass die Rückkehr zu den nationalen Währungen der einzig richtige Weg ist, um einen Zerfall Europas zu verhindern.

12.06.2012
13:44
Jeder dritte Deutsche will die D-Mark zurück
von Pit01 | #1

Kein Wunder,denn der Euro hat vielen Menschen hierzulande, ausser höhere Preise sowie Angst ums Ersparte, nichts gebracht.

Aus dem Ressort
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?