Das aktuelle Wetter Witten 16°C
Stadioneinsatz

„Da hätten mir auch die Knie geschlottert“

16.05.2012 | 19:44 Uhr
„Da hätten mir auch die Knie geschlottert“
Radule Lekic war beim skandalösen Relegationsspiel zwischen Düsseldorf und Hertha mittendrin. Foto: Olaf Ziegler / WAZ FotoPool

Witten. Seit vier Jahren verrichtet Radule Lekic (29) schon seinen Dienst in der Hundertschaft der Bochumer Polizeibehörde. Einen solch brisanten Einsatz wie am Dienstagabend allerdings hatte er bislang noch nicht.

Beim skandalösen Relegationsspiel um den Bundesliga-Klassenerhalt zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC Berlin stand Lekic quasi mittendrin.

„In dieser Form habe ich sowas noch nie erlebt, das war schon unglaublich“, muss der Kommissar die Erlebnisse erstmal verarbeiten. In seiner Freizeit jagt er selbst dem Fußball nach, spielt für den Wittener Landesligisten SV Herbede. „Zunächst hatten wir die Anweisung, das Gelände rund ums Stadion zu sichern - aber dann gab’s relativ schnell den Auftrag, im Stadion für Sicherheit zu sorgen“, so Lekic. Selbst in seiner Montur als Einsatzkraft - mit Schutzhelm und Co. - fühlte sich der hochgewachsene Polizeibeamte zwischen Hunderten gewaltbereiter Fans nicht allzu sicher.

„Da hätten mir als Spieler erst recht die Knie geschlottert. Ich weiß nicht, ob ich da noch mal aus der Kabine ‘rausgekommen wäre“, gibt er unumwunden zu. „Leider nimmt solch ein Verhalten der Fans ja in letzter Zeit immer mehr zu“, weiß Radule Lekic. Seiner Hundertschaft wurde „eine recht hohe Toleranzgrenze“ mit auf den Weg gegeben. Feiernden Fußballfans sollte kein Einhalt geboten werden - lediglich bei Übergriffen auf Spieler, Schiedsrichter oder Ordner hätten die Beamten zupacken müssen.

Doch schon kurz nach Beginn der zweiten Hälfte wurde es heikel, als die ersten brennenden „Bengalos“ auf den Platz geworfen wurden. „Die Fans sind da sehr raffiniert geworden - Pyrotechnik wird sogar im Genitalbereich versteckt oder schon vor dem Spiel im Stadion. Da klettern dann einige vorab über die Zäune“, so der erfahrene Beamte, der am Dienstag noch bis 0.20 Uhr auf dem Rasen der Esprit-Arena stand, danach noch bis 4 Uhr in der Düsseldorfer Altstadt seinen Dienst versah. „Zum Glück wurde da aber friedlich gefeiert“, berichtet Lekic.

Oliver Schinkewitz


Kommentare
Aus dem Ressort
18 Bänke im Wittener Stadtpark zertrümmert
Vandalismus
Schön wär’s, sich an den Ostertagen auf einer Bank im Stadtpark niederzulassen, Natur, Wetter, Fernblick zu genießen. Dürfte aber schwierig sein: Denn ganze 18 Bänke wurden in der letzten Zeit Opfer rücksichtsloser Zerstörungswut. Von den Tätern fehlt bisher jede Spur.
Lammleben ist kein Zuckerschlecken
Osterlämmer
Hasso Ladwigs Hobby ist die Schafzucht. Ohne seine vier alten und acht jungen „Rasenmäher“ könnte der Rentner nicht leben. Aber jedes Frühjahr bringt auch Leid: Lämmer, die tot geboren werden oder deren Mütter bei der Geburt sterben.
Wittener Musiker liebt grünes Bommerholz
Frühlingsspaziergang
Stefan Josefus wohnt seit 35 Jahren am Elbschebachtal. Der Kopf der Wittener Kult-Band „Franz K“ liebt die Ruhe. Ein Naturmensch ist er dennoch nicht
800 Wittener sollen ihr Bild fürs Stadtjubiläum geben
Fotoaktion
Die Hamburger Künstlerin Susanne Wichmann will die Portraits auf eine lange Fototapete drucken,die am 26. Juli die Tische der Tafelmusik in ihrer Heimatstadt schmücken soll. Die zweite Fotosession soll im Mai veranstaltet werden.
Wittener Postbote zwischen zwei Autos eingeklemmt
Polizei
Weil ein 84-jähriger Autofahrer mehrmals Brems- und Gaspedal verwechselte, wurde ein Postbote in Witten zwischen zwei Autos eingeklemmt. Ein Rettungswagen brachte den 59-Jährigen ins Krankenhaus.
Umfrage
Was halten Sie vom neuen Einkaufszentrum

Was halten Sie vom neuen Einkaufszentrum "Neue Mitte" in Witten-Bommern?

 
Fotos und Videos
Künstler beim Zeltfestival Ruhr
Bildgalerie
Line-Up
3. Muttentalfest
Bildgalerie
Fotostrecke