Das aktuelle Wetter Witten 10°C
Stadioneinsatz

„Da hätten mir auch die Knie geschlottert“

16.05.2012 | 19:44 Uhr
„Da hätten mir auch die Knie geschlottert“
Radule Lekic war beim skandalösen Relegationsspiel zwischen Düsseldorf und Hertha mittendrin. Foto: Olaf Ziegler / WAZ FotoPool

Witten. Seit vier Jahren verrichtet Radule Lekic (29) schon seinen Dienst in der Hundertschaft der Bochumer Polizeibehörde. Einen solch brisanten Einsatz wie am Dienstagabend allerdings hatte er bislang noch nicht.

Beim skandalösen Relegationsspiel um den Bundesliga-Klassenerhalt zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC Berlin stand Lekic quasi mittendrin.

„In dieser Form habe ich sowas noch nie erlebt, das war schon unglaublich“, muss der Kommissar die Erlebnisse erstmal verarbeiten. In seiner Freizeit jagt er selbst dem Fußball nach, spielt für den Wittener Landesligisten SV Herbede. „Zunächst hatten wir die Anweisung, das Gelände rund ums Stadion zu sichern - aber dann gab’s relativ schnell den Auftrag, im Stadion für Sicherheit zu sorgen“, so Lekic. Selbst in seiner Montur als Einsatzkraft - mit Schutzhelm und Co. - fühlte sich der hochgewachsene Polizeibeamte zwischen Hunderten gewaltbereiter Fans nicht allzu sicher.

„Da hätten mir als Spieler erst recht die Knie geschlottert. Ich weiß nicht, ob ich da noch mal aus der Kabine ‘rausgekommen wäre“, gibt er unumwunden zu. „Leider nimmt solch ein Verhalten der Fans ja in letzter Zeit immer mehr zu“, weiß Radule Lekic. Seiner Hundertschaft wurde „eine recht hohe Toleranzgrenze“ mit auf den Weg gegeben. Feiernden Fußballfans sollte kein Einhalt geboten werden - lediglich bei Übergriffen auf Spieler, Schiedsrichter oder Ordner hätten die Beamten zupacken müssen.

Doch schon kurz nach Beginn der zweiten Hälfte wurde es heikel, als die ersten brennenden „Bengalos“ auf den Platz geworfen wurden. „Die Fans sind da sehr raffiniert geworden - Pyrotechnik wird sogar im Genitalbereich versteckt oder schon vor dem Spiel im Stadion. Da klettern dann einige vorab über die Zäune“, so der erfahrene Beamte, der am Dienstag noch bis 0.20 Uhr auf dem Rasen der Esprit-Arena stand, danach noch bis 4 Uhr in der Düsseldorfer Altstadt seinen Dienst versah. „Zum Glück wurde da aber friedlich gefeiert“, berichtet Lekic.

Oliver Schinkewitz

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Hauptgebäude der Hardensteinschule ist nichts mehr wert
Haushalt
Mit 6 Millionen Euro hatte Stadt das Gebäude bilanztechnisch angesetzt. Nach Protest des Rechnugsprüfungsamtes ist es nun mit „null“ Euro verbucht.
Wittener Himmelfahrts-Kirmes: Tipps für den Rummel
Kirmes
20 000 Besucher werden an den fünf Tagen der Himmelfahrts-Kirmes erwartet. Die bietet viel Action, Temporeiches, Gruseliges und Traditionelles.
Bleibt Verbandsmittelhersteller Draco in Witten?
Wirtschaft
Im Zuge der Neubaupläne prüft Verbandsmittelhersteller offenbar auch einen Wegzug. Stadt und Politik wollen das Unternehmen unbedingt halten.
Grenzenlose Freundschaft
Städtepartnerschaft
Fraueninitiative „Young grandmothers“ aus der israelischen Partnergemeinde Lev Hasharon wareine Woche zu Gast. Erste Kontakte gibt es seit 1966.
Ohne Bahn ist’s in Witten lahm
Bahnstreik
Am zweiten Tag des Lokführer-Streiks geht es am Wittener Hauptbahnhof ruhig zu. Bahnreisende haben wenig Verständnis für den Ausstand.
Fotos und Videos
Straßenserie Witten
Bildgalerie
Witten
Schloss Steinhausen
Bildgalerie
Maifest
Das isst der Pott
Bildgalerie
Serie
article
6666441
„Da hätten mir auch die Knie geschlottert“
„Da hätten mir auch die Knie geschlottert“
$description$
https://www.derwesten.de/wp/staedte/witten/da-haetten-mir-auch-die-knie-geschlottert-id6666441.html
2012-05-16 19:44
Witten