Das aktuelle Wetter Essen 5°C
Kabarettkonzert

„Paganini war der Ozzy Osbourne der Klassik“

19.08.2012 | 06:00 Uhr
„Paganini war der Ozzy Osbourne der Klassik“

Essen.   Timm Beckmann und Tobias Janssen spielen als „pro:c-dur“ ab 31. August zehn Kabarettkonzerte im Katakombentheater.

Für sie ist Paganini der Ozzy Osbourne der Klassik und Mozart ein Rockstar, der mit seiner Musik vor allem der Damenwelt imponieren wollte: Timm Beckmann und Tobias Janssen interpretieren als Duo „pro:c-dur“ Klassik neu - und eröffnen die vermeintlichen Klänge der Hochkultur so auch für Menschen, die man sonst eher auf Rock-Festivals vermuten würden. Vom 31. August bis zum 13. September starten die beiden ihre Tour im Rüttenscheider Katakomben-Theater - für Beckmann, der in der Annastraße wohnt, ein Heimspiel.

Dabei sind die studierten Musiker in Essen längst keine Unbekannten mehr. Bis 2009 war Timm Beckmann gemeinsam mit der Anfang Juni verstorbenen Musikkabarettistin Christiane Weber als Duo „Weber-Beckmann“ auf den Bühnen der Republik Zuhause. Eine Zeit, an die Beckmann gerne zurückdenkt: „Von Christiane habe ich vor allem gelernt, wie man die Menschen auf der Bühne begeistern kann“, sagt Beckmann.

Mit „pro:c-dur“ wollte er 2010 etwas Neues auf die Beine stellen. In Tobias Janssen fand er für sein Rock-Klassik-Projekt schließlich das perfekte Gegenstück. „Timm hat in einem Casting einen Gitarristen mit Kabarett-Qualitäten gesucht“, erinnert sich Janssen, der die Hochschule der Künste in Arnheim besuchte und von der Idee sofort angetan war. „Seitdem nenne ich mich auch gern den Dieter Bohlen der Kleinkunst“, witzelt Beckmann, wenn er an sein Casting zurückdenkt. In ihrem neuen Programm treffen unter anderem die Foo Fighters auf Bach. Während der musikalische Teil wochenlang geprobt wird, ist der kabarettistisch oft spontan: „Da wir das Publikum mit einbeziehen, lässt sich der Abend nicht durchplanen“, sagt Beckmann, der an der Folkwang-Musikschule in Werden studierte.

Der Pianist und der Gitarrist haben sich ein strammes Programm vorgenommen: Allein im Katakombentheater spielen die beiden zehn Konzerte. Am 6. und 7. September wird mit dem Essener Publikum zudem die Live-CD aufgenommen, die aller Voraussicht nach im November im Regal steht. Danach folgen Auftritte in Duisburg, Stuttgart, München und sogar 19 Gastspiele in Winterthur in der Schweiz.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Helmut-Partys trotz Rauchverbots – Wirt muss Bußgeld zahlen
Rauchverbot
In der Essener Kneipe haben sich Gäste zu "Helmut Partys" getroffen und trotz Verbot geraucht. Gericht lehnt Einspruch ab: Wirt muss Bußgeld zahlen.
Fachwerkhaus brannte – Restaurant vorübergehend geschlossen
Brand
Das alte Landhaus in Essen-Kupferdreh, in dem auch das griechische Restaurant "Oniro" untergebracht ist, stand in Flammen. Die Kripo ermittelt.
Rüttenscheider Friseurin kämpft um alte Festnetznummer
Telefonärger
Friseurin Veronika Tunc wechselte den Anbieter – und verlor ihren alten Geschäftsanschluss ebenso wie wohl auch einige Kundinnen.
Nervliche Zerreißprobe für Anwohner der Brigittastraße
Baustelle
Die Baustelle an der Brigittastraße sorgt weiter für Unmut. Ein Nachbar beklagt Arbeiten bis in späten Abend. Außerdem war am Mittwoch das Wasser weg.
Baukonzern Bilfinger wächst in Rellinghausen
Wirtschaft
Bilfinger eröffnet eine neue Zentrale der Shared Services GmbH an der Schnabelstraße. 180 neue Mitarbeiter kümmern sich dort um Verwaltung.
Fotos und Videos
Fachwerkhaus brannte
Bildgalerie
Feuerwehr
Finale: Beste Luftbilder von Essen
Bildgalerie
Abstimmung
Bahnhöfe und Stationen in Essen
Bildgalerie
Deutsche Bahn
Rosenmontagszug in Rüttenscheid
Bildgalerie
Karneval
article
6991250
„Paganini war der Ozzy Osbourne der Klassik“
„Paganini war der Ozzy Osbourne der Klassik“
$description$
https://www.derwesten.de/wp/staedte/essen/sued/paganini-war-der-ozzy-osbourne-der-klassik-id6991250.html
2012-08-19 06:00
Süd