Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Politik

Stadt Essen bleibt auf Bürgertreff Überruhr sitzen

11.03.2012 | 18:03 Uhr
Stadt Essen bleibt auf Bürgertreff Überruhr sitzen
Wie kann man die Einnahmenaus dem Bürgertreff steigern? Die Verwaltung sieht Potenzial bei der verpachteten Gastronomie und dem angeschlossenen Mehrzweckbereich. Foto: Oliver Müller

Essen.   Vom Schließen des Bürgertreffs Überruhr redet mittlerweile niemand mehr. Die Stadt Essen will in den kommenden Wochen einen abgespeckten Sanierungsplan vorlegen. Die Politiker streiten sich.

Von einer Schließung spricht derzeit niemand mehr. Die Bauverwaltung kündigt einen ersten Sanierungsplan für den kommenden Monat an, in der Politik setzt sich der Streit um die Zukunft fort und weit und breit ist kein Privater in Sicht, der sich die Last auf die Schultern laden will: Wie geht’s weiter im Bürgertreff Überruhr?

Abgefangen, und das nicht zum ersten Mal: Auch beim zweiten Versuch der SPD, die zukünftige Trägerschaft des Bürgertreffs am Nockwinkel von der Stadt einmal abklopfen zu lassen, die Beteiligung von Bürgerschaft oder Vereinen zu prüfen, holten sich die Sozialdemokraten im vergangenen Kulturausschuss eine blutige Nase. Hatte der politische Gegner das Ansinnen im Februar noch vertagt – die Begründung war „Beratungsbedarf“ – lehnten CDU/Grüne/EBB/FDP diesmal schlichtweg ab. Die SPD ärgert sich: „Uns geht es um einen stabilen Erhalt in der Zukunft. Scheinbar stehen wir, von den Linken einmal abgesehen, mit diesem Ansinnen allein da“, sagt Ratsfrau Janine Laupenmühlen (SPD). Parteienübergreifende Zusammenarbeit bleibt beim Bürgertreff ein Lippenbekenntnis.

Noch kein zukünftiges Trägermodell

„Zu wenig inhaltlichen Gehalt“, konstatiert Walburga Isenmann (CDU) den Mühen der Minderheit. „Bürgerbeteiligung klingt immer gut, klar, das wollen wir alle. Dies soll nur nicht von oben verordnet werden, sondern sich von unten entwickeln“, sagt die Ratsfrau. Wie genau, das verrät sie nicht. Einen starken Kulturbeauftragten der Bezirksvertretung VIII wünscht sie sich, eine Kooperation von Vereinen und der Überruhrer Bürgerschaft.

Doch egal, ob von oben nach unten oder umgekehrt: Die Begeisterung vor Ort, mehr oder weniger Verantwortung für das Haus zu übernehmen, in dem in den kommenden Jahren kräftig saniert werden muss, hält sich in Grenzen. „Für die Idee, dass ein Verein das Haus übernimmt, hat es keine Resonanz gegeben“, stellt Ingo Penkwitt, Leiter der städtischen Immobilienwirtschaft, fest. Aus dem Umfeld ist zu vernehmen, dass sich die junge Überruhrer Bürgerschaft das finanzielle Risiko nicht recht zutraut. Und ob die Vereine einen „Anerkennungsbeitrag“ für die Nutzung der Räume aufbringen können, wie Bezirksvertreter Alfred Steinhoff (SPD) vorschlägt, sollte man nicht unbedingt erwarten.

Penkwitt ist als Leiter der Immobilienwirtschaft um seine Rolle derzeit nicht zu beneiden. Feuerte nach dem Bekanntwerden der Absicht der städtischen Steuerungsgruppe Immobilien, das Mietverhältnis zwischen Stadt und Gebäudeeigentümer Allbau zu beenden, zunächst die halbe Ruhrhalbinsel auf ihn, muss er nun so etwas wie eine Quadratur des Kreises hinbekommen. Ließ sich die Stadt den Bürgertreff bislang rund 55 000 Euro im Jahr kosten, so wird dies in Zukunft deutlich mehr. 68 000 Euro stehen im Raum, zuzüglich 170 000 Euro an Sanierungsrückständen.

Kosten
Sanierung und Miete

Allbau will für rund 177 000 Euro sanieren und dies sowohl auf die Miete umlegen als auch den bislang jährlichen Mietvertrag auf einen Zehnjahres-Vertrag ausdehnen. Kostenpunkt: 68 000 Euro im Jahr. Zusätzlich – so hieß es noch im September 2011 – müsse die Stadt Sanierungsrückstände beheben: rund 170 000 Euro.

„Das wird zunächst weniger, weil wir am Anfang nur die notwendigsten Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit anpacken werden. Der Rest muss Stück für Stück abgearbeitet werden“, greift Penkwitt auf die Vorlage im kommenden Monat vor.

Ein zukunftsträchtiges Trägermodell hat er nicht in der Tasche. Er sieht aber Spielraum bei der verpachteten Gaststätte und dem Mehrzweckbereich, den der Pächter mitnutzen darf. Dem aktuellen Betreiber der Kneipe traut – und auch das ist bekannt – die Verwaltung in puncto Pachtsteigerung große Sprünge nicht zu. Wie es also genau im Bürgertreff weiterläuft, bleibt spannend.

Markus Grenz

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Weniger Blumen in Essen, dafür mehr Müll auf Grünflächen
Stadtbild
Die Stadt Essen muss drei bis vier Millionen Euro pro Jahr für die Reinigung von Grünflächen ausgeben. Für Blumenschmuck bleiben nur 100 000 Euro.
Die gebeutelte Huyssenallee berappelt sich
Stadtentwicklung
Große Kapitalgesellschaften trennen sich von ihren Immobilien und geben Raum für neue Entwicklungen. Erstmals geht ein Hausbesitzer das Thema Wohnen...
Flüchtlinge unterwegs in einer fremden Stadt
Asylbewerber
Flüchtlinge lernen bei einer Stadtrundfahrt ihre neue Heimat Essen kennen. Baldeneysee, Zollverein, Villa Hügel: Vielen waren diese Orte unbekannt .
GHotel soll an der Hachestraße in Essen entstehen
Hotel
Ein Hotel der Marke GHotel soll an der Hachestraße in Essen entstehen. Dies teilte nun die Van Wijnen Bau GmbH mit, die das Projekt realisiert.
Annington steigt Mietern in Essen-Katernberg aufs Dach
Wohnungsmarkt
Am Farrenbroich in Essen-Katernberg investiert das Unternehmen zwei Millionen Euro. Drei Dachgeschosse werden ausgebaut.
Fotos und Videos
6. Blumen- und...
Oldtimer-Parade in Essen
Bildgalerie
12. Tour de Rü
FC Kray spielt 0:0 gegen RWO
Bildgalerie
Regionalliga
article
6448832
Stadt Essen bleibt auf Bürgertreff Überruhr sitzen
Stadt Essen bleibt auf Bürgertreff Überruhr sitzen
$description$
https://www.derwesten.de/wp/staedte/essen/stadt-essen-bleibt-auf-buergertreff-ueberruhr-sitzen-id6448832.html
2012-03-11 18:03
Essen,Ruhrhalbinsel,Bürgertreff,Überruhr
Essen