Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Deutsche Post

Deutsche Post investiert neun Millionen Euro in neues Briefzentrum

04.07.2012 | 19:44 Uhr
Foto: Thomas Goedde

Essen.   Die Deutsche Post investiert neun Millionen Euro in ihr Briefzentrum. Seit Mittwoch sortiert eine neue, leise Maschine in Vogelheim. Im April vor 15 Jahren in Betrieb genommen, wurde das Essener Briefzentrum seit 2009 bei laufendem Betrieb peu à peu modernisiert.

Würde man alle Sendungen, die das Briefzentrum der Deutschen Post in Vogelheim in den vergangenen 15 Jahren passiert haben, aneinander legen, so könnte man die Erde 66 Mal umrunden – und käme stündlich ein paar Kilometer weiter. Kein Wunder, dass da die alte Sortiermaschine irgendwann technisch nicht mehr mithalten kann – bei einem täglichen Durchlauf von knapp zwei Millionen Briefen. „Ersatzteile gibt’s lange nicht mehr. Es wurde einfach Zeit, die Anlage zu modernisieren “, sagt Karl-Heinz Behrens. Denn künftig im Internet nach Ersatzteilen zu suchen, „sei keine echte Alternative“. Da ist sich der Leiter der Niederlassung Brief Essen sicher. Dass er womöglich schon mal bei „Ebay“ den Versuch gestartet hat, mag er nicht bestätigen. Aber auch nicht dementieren.

Doch spätestens seit Mittwoch ist diese Idee nicht nur aus seinem Kopf, sondern auch aus seiner 230 Meter langen und 70 Meter breiten Halle verschwunden. Denn Behrens hat eine neue. Für neun Millionen Euro hat die Deutsche Post eine neue, hochmoderne „Großbriefsortiermaschine“ der Firma Siemens an die Daniel-Eckhardt-Straße gestellt, eine, die effizienter, schneller und beim Stromverbrauch um 20 Prozent sparsamer sei, als ih­re betagte Vorgängerin. Und so sortiert die neue Anlage seit gestern mit vierfachem Durchsatz rund um die Uhr Groß- und Maxisendungen. Die alte ist längst demontiert und verschrottet.

Schon 11 Milliarden Sendungen bearbeitet

Die „Brieffabrik“, wie sein Kollege Hans Ulrich Zimmermann die Hallen gerne nennt, bearbeitet sämtliche ein- und ausgehenden Briefsendungen der Postleitzahlregion 45 – also alle Briefe, die die Deutsche Post in Essen zustellt und abholt, ebenfalls von Mülheim im Westen bis Waltrop im Osten, Haltern im Norden bis Hattingen im Süden. Alle diese Briefe landen in den späten Nachmittagsstunden im Briefzentrum – aus Briefkästen, Postfili­alen und von Großkunden.

Im April vor 15 Jahren in Betrieb genommen, wurde das Essener Briefzentrum seit 2009 bei laufendem Betrieb peu à peu modernisiert: Neben der nun in Betrieb genommenen Großbriefsortieranlage zählt Zimmermann fünf integrierte Anschriftenlese- und Videocodiermaschinen fürs Sortieren von Kombi- und Standardbriefen auf, sowie eine weitere Sortieranlage für Groß- und Maxibriefe.

Zunächst werden die Briefe nach Formaten getrennt und in eine Aufstellmaschine eingelegt. Eine au­tomatische Abtasteinrichtung erkennt die Briefmarke und wendet den Brief, bis er in der richtigen Position für den Stempelvorgang liegt. Anschließend lesen komplexe Computer die Anschriften der Sendungen und codieren sie. Dann werden die Sendungen nach allen deutschen Orten und Zustellplätzen sortiert, bevor sie die Halle ins Ziel-Briefzentrum verlassen. „Elf Milliarden Sendungen, die hier durchgegangen sind, das ist kein Pappenstiel“, betont Karl-Heinz Behrens.

  1. Seite 1: Deutsche Post investiert neun Millionen Euro in neues Briefzentrum
    Seite 2: Neue Maschinen sorgen für höhere Zustellqualität

1 | 2


Kommentare
05.07.2012
23:45
Deutsche Post investiert neun Millionen Euro in neues Briefzentrum
von Hugo60 | #3

Essen ist wie übrigens Duisburg einiges von wenigen XL-Briefzentren.
Dortmund ist nur L.

Allerdings gibt es auch XXL Briefzentren: das sind Langenfeld (Düsseldorf) , Frechen (Köln), Hamburg, Berlin, Frankfurt, München ,Waibling (Stuttgart), Pattensen (Hannover)


05.07.2012
14:07
Deutsche Post investiert neun Millionen Euro in neues Briefzentrum
von Frankfurter | #2

Wird denn in jetzt NRW in den Sommerferien auch Montags Post zugestellt. Einen Brief den man Samstag absendet wird Dienstag zugestellt.

05.07.2012
12:53
Deutsche Post investiert neun Millionen Euro in neues Briefzentrum
von gamleman | #1

Was bitte ist "höhere Zustellqualität"? Soll das heissen, dass Briefe ab sofort tatsächlich dort ankommen, wo sie hin sollen?

Die unglaublich schnelle Anlage mag ja wirklich toll sein. Besonders wenn ich dran denke, wie lange ich bis zum nächsten Briefkasten brauche ...

Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
16-Jähriger wollte Schülerin an S-Bahn-Haltestelle entführen
Kriminalität
Ein 16-Jähriger wollte nach eigenen Angaben am Sonntagnachmittag an einer S-Bahn-Haltestelle in Essen eine Schülerin (16) entführen. Dies erklärte er gegenüber der Polizei, die ihn nach der Tat festnahm. Der Jugendliche wurde dem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ.
Bombe auf Sportplatz in Essen-Karnap ist entschärft
Blindgänger
Drei Tage nach der zweiten Bombenentschärfung am Essener Landgericht binnen drei Wochen musste in Essen wieder ein Blindgänger im Eiltempo unschädlich gemacht werden: Auf einem Sportplatz in Karnap wurde eine Fünf-Zentner-Bombe entdeckt. 15 Minuten brauchte der Sprengmeister für die Entschärfung
Staus und Abgas-Alarm - A40-Sperrung lähmt Verkehr in Essen
Autobahnsperrung
Die Autobahnen 40 und 52 sind in Fahrtrichtung Bochum gesperrt. Die Verfüll-Arbeiten am alten Bergbauschacht laufen. Wir haben getestet, wie gut die eingerichteten Umleitungen die Autofahrer ans Ziel bringen und an welchen Stellen es trotzdem stockt.
Nicht angeleinter Hund verursachte wohl Unfall mit Radfahrer
Verkehr
Bei einem Unfall am Baldeneysee in Essen ist am Mittwochabend ein 58-jähriger Fahrradfahrer verletzt worden. Laut Zeugenaussagen soll ein Hund vor das Fahrrad eines vorausfahrenden Radlers gelaufen sein. Der erste Radfahrer musste bremsen und der dahinter fahrende 58-Jährige verlor die Kontrolle.
2000 Euro in Blüten - Mann wohl Opfer von Falschgeld-Betrug
Ermittlungen
Ein 29-jähriger Aachener ist am Essener Hauptbahnhof offenbar Opfer eines Betrügers geworden. Weil eine Bank den Umtausch seiner 500-Euro-Scheine ablehnte, ließ sich der Mann auf das Angebot eines Unbekannten ein - der tauschte die 2000 € des Aacheners gegen Falschgeld. Die Bundespolizei ermittelt.