Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Feuer

Zwei Menschen sterben bei Brand in Duisburger Seniorenheim

15.07.2012 | 09:30 Uhr
Bei einem Feuer in einem Seniorenheim in Duisburg sind am frühen Sonntagmorgen zwei Menschen gestorben. Bei acht weiteren besteht Verdacht auf eine Rauchvergiftung, eine Pflegerin erlitt Verbrennungen.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.   Bei einem Feuer im Duisburger Seniorenheim „Haus Marxloh“ sind am frühen Sonntagmorgen zwei Männer ums Leben gekommen. Eine Zigarette hatte den Brand in ihrem Zimmer ausgelöst. Acht weitere Menschen kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus, eine Pflegerin erlitt Verbrennungen.

Um 4.32 Uhr schlug am Sonntagmorgen ein Brandmelder im „Haus Marxloh“ Alarm, in einem Zimmer des Seniorenzentrums war durch eine Zigarette ein Feuer ausgebrochen. Auf den Stationen arbeiteten noch die Mitarbeiterinnen aus dem Nachtdienst, als der Ton die Bewohner aus dem Schlaf riss. Kurz darauf begann ein Großeinsatz für die Feuerwehr und Polizei.

„Hier ist alles da, was wir greifbar hatten“, erklärte ein Polizeisprecher vor Ort. Zahlreiche Rettungs- und Feuerwehrwagen tauchten die letzten Häuser vor dem Thyssen-Gelände an der Kaiser-Wilhelm-Straße in blaues Licht. Die Einsatzkräfte bekämpften das Feuer aus dem Inneren des Gebäudes, es war in der ersten Etage auf der Rückseite ausgebrochen. Die Station wurde komplett evakuiert, auch das Erdgeschoss wurde geräumt.

Zwei Tote im Seniorenheim

Das Zimmer, in dem der Brand wütete, wurde von zwei Männern bewohnt, 59 und 69 Jahre alt. Beide starben in den Flammen. Acht Bewohner wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert, drei von ihnen mussten weiter behandelt werden. Eine Schwester zog sich nach Angaben der Polizei im Zimmer leichte Verbennungen zu, auch sie kam ins Krankenhaus.

Brand wurde offenbar durch brennende Zigarette ausgelöst

Insgesamt sind in dem Haus 66 Bewohner gemeldet. Nach der Evakuierung der beiden unteren Etagen – der zweite Stock wurde nicht geräumt – fanden sie Unterschlupf in einer Straßenbahn der Linie 901, die wegen des Feuerwehreinsatzes vor dem Seniorenzentrum anhalten musste. Nach zwei Stunden konnten sie wieder in ihre Zimmer, in Rollstühlen, an Rollatoren, auf Socken verließen sie die Bahn. Die im Haus verbliebenen Bewohner beobachteten den Einsatz durch die Fenster. Notfallseelsorger des Roten Kreuzes kümmerten sich vor Ort um die Menschen. An der hinteren Fassade des Hauses waren nur wenige Spuren zu sehen, aus dem Fenster des verrußten Zimmers hingen die zerfetzten Rolläden.

Die Ursache des Brandes wurde schon nach kurzer Zeit festgestellt, er ging von einer Zigarette aus, die in der Nacht geraucht wurde. „Es ist das eigene Zimmer der Bewohner, wir können den Zigarettenkonsum dort nicht verbieten“, erklärte Eberhard Jach, Geschäftsführer des Seniorenzentrum-Betreibers Procuritas. Die erste Etage des linken Gebäudetraktes, in dem das ausgebrannte Zimmer liegt, könne vorerst nicht bewohnt werden, so Jach. In Absprache mit der Heimaufsicht müsse die Unterbringung der betroffenen Menschen in einem anderen Haus organisiert werden. Dafür käme eine Einrichtung in Bad Münstereifel in Frage. Das Rote Kreuz hat für den Transport seine Unterstützung zugesichert.

Zlatan Alihodzic


Kommentare
16.07.2012
05:55
Ein tragisches Ereignis... aber auch das gehört zum Leben
von denkstewohl | #8

Wir sollten mal darüber nachdenken, was für ein Geschrei es gäbe, würde man Heimbewohnern das Rauchen in den wenigen eigenen Quadratmetern verbieten. Die Leute haben nicht nur ihr Leben lang gearbeitet, sondern auch ihr Leben lang geraucht. Darf man ihnen das auf die letzten Tage/ Jahre wegnehmen?
"Bevormundung", "Eingriff in die Menschenrechte" wären noch die netteren Formulierungen.

Rauchmelder in einem Raucherzimmer?
Eine Brandmeldeanlage war installiert und hat auch ausgelöst!

Es ist leicht, anderen anonym und vom sicheren Sofa aus Versäumnisse und Versagen vorzuhalten.
Alles im Leben -insbesondere die Freiheit halbwegs selbständigen Handelns- hat ein gewisses Risiko, erkannt wird das von den Betroffenen oder unbeteiligten Zuschauern aber oft erst hinterher - und dann wird regelmäßig mehr Bevormundung durch Verbote gefordert. (Es geht dabei vornehmlich um Vebote zu Lasten Dritter!)

1 Antwort
Zwei Menschen sterben bei Brand in Duisburger Seniorenheim
von Bella74 | #8-1

Neue Bewohner unseres Heims werden vor Einzug darauf aufmerksam gemacht, das in den Zimmern und Gängen etc. Rauchverbot gilt und es entsprechende Raucherzimmer gibt. Danach ist es die freie Entscheidung desjenigen , ob er dies toleriert und einzieht oder nicht. Im übrigen wird im Heim gar nicht so viel geraucht wie viele scheinbar annehmen. Vielen vergeht im Alter der Appetit auf die Zigarette

15.07.2012
22:44
Zwei Menschen sterben bei Brand in Duisburger Seniorenheim
von guentherpaul | #7

Keine Ahnung, ob sauber formuliert wurde. Rauchmelder sprechen auf Rauch an, Brandmelder auf Temperaturveränderung. In Raucherzimmern machen Rauchmelder keinen Sinn. Und Rauchverbote machen nur dann Sinn, wenn man sie auch durchsetzen kann.

15.07.2012
21:29
Zwei Menschen sterben bei Brand in Duisburger Seniorenheim
von altenheim46 | #6

Zufall, dass jedes Jahr in Duisburg ein Brand im Altenheim vermeldet wird. Wie das Feuer entstand ist zweitrangig; die Männer und damals die Frau sind tot.

Wurde die Verkehrssicherungspflicht des Heimes beachtet.

Solange es nicht Pflicht ist, in jedem Bewohnerzimmer, wie im Hotelzimmer, einen Rauchmelder zu installieren, wird es Tote geben. Die Bewohnerzimmer sind rauchdicht zum Flur. Bis der Rauchmelder auf dem Flur anspricht, ist es für den betroffenen Bewohner zu spät. Verantwortliche Heimbetreiber haben dies erkannt. Die Zimmerrauchmelder werden auf die Schwesternrufanlage geschaltet, damit eine rechtzeitige Reaktion erfolgen kann. Wann werden die übrigen Bewohner durch rauchfreie Rettungswege geschützt. Nach dem Brand im Vorarlberg werden in Österreich alle Heime mit Druckbelüftungsanlagen ausgestattet.

Solange das Organisationsversagen strafrechtlich nicht verfolgt wird, wird sich nichts ändern. Dem Heimleiter sind die Raucher bei der Aufnahme bekannt.

15.07.2012
19:51
Zwei Menschen sterben bei Brand in Duisburger Seniorenheim
von dirk2205 | #5

Mein Vater ist heute in dießem Pflegeheim verstorben,er hatte
Pflegestufe 3 warum muss sich ein Nichtraucher mit einem Raucher das Zimmer
teilen? Erhat sein ganzes Leben auf Wechselschicht malocht,ich finde keine Antwort.
Habe leider nicht viel Geld sonst würde ich das Heim verklagen

2 Antworten
Zwei Menschen sterben bei Brand in Duisburger Seniorenheim
von Malonis | #5-1

Oh Gott, das tut mir leid, und mein herzliches Beileid. Vielleicht hast Du ja jetzt die Chance etwas über Misstände an die Öffentlichkeit zu bringen. Ich wünsch Dir viel Kraft.

Zwei Menschen sterben bei Brand in Duisburger Seniorenheim
von altenheim46 | #5-2

@dirk2205
Der Heimbetreiber wird sich auf seine Qualitätssicherung zurückziehen.Doch wurden bei der Belegung die eigenen Regeln beachtet. Hoffentlich gibt es einen Staatsanwalt, der sich mit der Sache wirklich auseinandersetzt. Wurden die technischen Möglichkeiten ausreichend wahrgenommen. Der Träger wird sich auf das Brandschutzkonzept zurückziehen, wenn es eines gibt. Der schwarze Peter kann aber nicht bei der Heimaufsicht oder dem vorbeugenden Brandschutz landen. Der Unternehmer steht in der Pflicht. Dann als Nebenkläger im Prozeß auftreten, hier wird politisch hoffentlich unterstützt. siehe auch Kommentar #6

15.07.2012
15:56
Zwei Menschen sterben bei Brand in Duisburger Seniorenheim
von Bella74 | #4

wieso kann man den Zigarettenkonsum im Zimmer nicht verbieten? kann man doch ganz einfach festlegen und statt dessen Raucherräume anbieten. In unserem haus ist das Rauchen für die Bewohner schon lange nur in solchen Räumen möglich oder halt vor der Tür. Gleiches gilt für alle Besucher. Die Angestellten müssen immer raus!

15.07.2012
15:19
Zwei Menschen sterben bei Brand in Duisburger Seniorenheim
von eagle | #3

Schon mal in diesem Haus gewesen? Ich habe es kennen gelernt und kann nur wertfrei sagen, dass es, zumindest von den baulichen Gegebenheiten (verwinkelt, enge Flure, wenige und schäbige Aufenthaltsräume z.B.) nicht als Seniorenheim in Betracht kommen dürfte. Mal abgesehen von dem Personal, das auf mich den Eindruck von (östlichen) Hilfskräften gemacht hat. Von den Seniorenheimen, die ich im Duisburger Norden kenne, ist Haus Marxloh das qualitativ Minderwertigste. Mir tun die Menschen dort leid. Das hat vielleicht mit der Tragödie nichts zu tun, oder doch??

1 Antwort
Zwei Menschen sterben bei Brand in Duisburger Seniorenheim
von Kohlensteiger | #3-1

ne hat nichts damit zu tun

15.07.2012
13:35
Zwei Menschen sterben bei Brand in Duisburger Seniorenheim
von MichaP | #2

#1
Da hat bestimmt der Betreiber Procuritas ein eigens Haus das nicht ausgelastet ist. Allerdings warum müssen die Menschen so weit weg gebracht werden da gibt es doch bestimmt auch in der Umgebung was.

15.07.2012
13:28
Zwei Menschen sterben bei Brand in Duisburger Seniorenheim
von notarius | #1

So tragisch der Tod der beideb Bewoher auch ist, trotzdem eine Anerkung.
An alle die vor zwei Tagen noch gegen Rauchmeder gewettert haben.
Was meint ihr, was passiert wäre, hätte es dieDinger dort nicht gegeben hätte?
Warum kommt für die Bewohner nur eine Einrichtung in Bad Münstereifel in Frage?
Ist man nicht in der Lage mit anderen Einrichtungen zu kooperien. Es gibt genug freie Plätze in der Umgebung Oder ist der Profit für das eigne Untenehmen wichtiger als des Wohl der Bewohner?

2 Antworten
Zwei Menschen sterben bei Brand in Duisburger Seniorenheim
von Kohlensteiger | #1-1

Zur Info! In Seniorenheimen sind Rauchmelder vorgeschrieben!

Daran kann es also nicht gelegen haben!

Zwei Menschen sterben bei Brand in Duisburger Seniorenheim
von altenheim46 | #1-2

@ Kohlensteiger
Ja Rauchmelder sind vorgeschrieben im Flur, die dann auf die Brandmeldeanlage mit direktem Draht zur Feuerwehr gehen. Doch im Zimmer werden keine sein. Bis die Rauchgase durch die dichte Tür dringen, ist der Bewohner qualvoll erstickt, nicht verbrannt. Technisch kann der Rauchmelder im Bewohnerzimmer auf die Schwesternrufanlage melden. Der interne Voralarm reicht aus.
Die Flucht- und Rettungswege müssen aber rauchfrei gehalten werden.
Leider kostet alles Geld und würde den Profit mindern.
Siehe auch Kommentar 6

Aus dem Ressort
Anwohner in Duisburg schalten Bezirksregierung ein
Protest
Die Diskussion um die umstrittenen Pläne für Autohaus und Feuerwache auf dem Gelände südlich der Mercatorstraße geht weiter. Die betroffenen Anwohner schalten nun, wie angekündigt, die Kommunalaufsicht der Bezirksregierung ein. Es gibt massive Kritik am bisherigen Vorgehen der Stadt.
Rund 100 Roma aus Duisburg sind ins Sauerland umgezogen
Zuwanderung
Etwa 100 ehemalige Bewohner der Häuser In den Peschen in Duisburg-Rheinhausen wohnen jetzt zwischen Ennepetal und Hagen. Eingezogen sind die Roma in ehemalige Firmenwohnungen eines medtallverarbeitenden Betriebs, der aber nicht mehr existiert.
Volksbank Rhein-Ruhr kauft Alltours-Zentrale im Innenhafen
Wirtschaft
Die Genossenschaftsbank begräbt ihre Neubau-Pläne in der City und übernimmt überraschend den Sitz desReiseveranstalters am Innenhafen. Der Deal bringt damit neue Bewegung in die Innenstadt-Entwicklung: Neben dem geplanten Textil-Kaufhaus könnte ein weitere Einzelhandels-Immobilie entstehen.
Duisburger sichern sich ein Stück Fassade
Kaufhof
Fast 60 Jahre lang zierten die grauen Rechtecke das Gebäude an der Düsseldorfer Straße. Große Teile waren längst marode. Doch einige Duisburger wollten sich ein Stück Geschichte mit nach Hause nehmen.
Großes Kino für eine große MSV-Mannschaft
Fußball
Der Dokumentarfilm „Meidericher Vizemeister“ erntet bei seiner ersten öffentlichen Vorführung im Duisburger Kino Filmforum am Dellplatz frenetischen Applaus. Einige Besucher kamen in MSV-Trikots. Die Stärke des Films ist die Authentizität seiner erzählenden Protagonisten.
Fotos und Videos
Vollsperrung auf A40
Bildgalerie
Autobahnen