Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Kraftwerk

Eine Hürde kippt um

06.02.2009 | 17:16 Uhr
Eine Hürde kippt um

Der Krefelder Rat hat die Veränderungssperre aufgehoben. Die Bürgerinitiative schmiedet ein breites Bürgerbündnis.

Eine Hürde für den Bau des Steinkohlekraftwerks in Uedingen ist am Donnerstagabend umgekippt: Der Krefelder Stadtrat beschloss, die Veränderungssperre für das fragliche Gelände aufzuheben. Dagegen votierten lediglich die Grünen und zwei parteilose Ratsvertreter.

Eine letzte Sicherheitsklausel brachten die Befürworter allerdings in der Entscheidung unter: Der Beschluss wird erst dann gültig, wenn Trianel und Currenta juristisch verbindlich erklären, dass sie die angekündigten Zugeständnisse (Einhausung des Kohlenlagers, etc.) auch umsetzen.

Norbert Bömer, Vorsitzender der Bürgerinitiative „Saubere Luft”, hat dieser Beschluss nicht mehr überrascht. Er habe sich abgezeichnet, als Trianel und Currenta vor Weihnachten die Liste mit Zugeständnissen vorgestellt hatten.

„Jetzt werden wir uns in die Niederungen des Genehmigungsrecht begeben”, so Bömer. Wenn die Pläne im März/April für sechs Wochen offengelegt werden, gelte es juristisch saubere Einwendungen auf die Reise zu bringen. Hintergrund: Der Klageweg kann später nur bei jenen Punkten beschritten werden, gegen die zuvor Einwände erhoben wurden. Bömer: „Da müssen wir unser juristisches Gesellenstück machen.” Die Vorbereitungen dazu laufen.

Neben den rechtlichen Feinheiten will die Bürgerinitiative Rückenwind aus der Bürgerschaft entfachen. So sollen möglichst viele Bürger dazu motiviert werden, Einwände zu erheben - was übrigens auch online möglich sei. Darüber hinaus möchten Bömer und seine Mitstreiter ein breites, parteiübergreifendes Bürgerbündnis schmieden. „Dafür gehen wir auf Vereine, Schulen und Kindergärten zu.”

Tobias Bolsmann


Kommentare
08.02.2009
14:32
Eine Hürde kippt um
von realist_1 | #4

sämtliche über die jahre verwöhnten bayer etc. -mitarbeiter, klammern sich an die mär vom arbeitsplatzerhalt in bezug auf den kraftwerksneubau, getreu dem motto augen zu und durch..., fangt mal an zu denken - willkommen in der freien wirtschaft...

07.02.2009
21:03
Eine Hürde kippt um
von Anonym | #3

dieses scheiß kraftwerk kostet nur arbeitsplätze denn niemand will sehen, dass dadurch 3 oder 4 kleine kraftwerke bei bayer geschlossen werden und gegen ein vollautomatisches ersetzt werden

07.02.2009
18:11
Eine Hürde kippt um
von Heidi13 | #2

Ich könnte mich jeden Tag kugeln wenn ich den Namen Norbert Bömer lese. Vergleichbar mit dem Spin... Hajo Klein der gesagt hat, wir können nicht gewinnen. Aber das Geld wurde verschleudert.
Herr Bömer das Kraftwerk wird gebaut und wenn Sie bei mir vorbei kommen kriegen Sie keinen Cent, weil auch Sie sagen,wir konnten nicht gewinnen. Hauptsache ich stand immer in der Zeitung wie Herr Klein.

06.02.2009
22:13
Eine Hürde kippt um
von Zeilenschindler | #1

Wisst Ihr was? Das ist mit zu blöd. Sollen doch die Leute hier bleiben, die Feinstaub mögen und meinen: Ähh, iss doch schön hier!

Jede Region braucht die Leute und Arbeitsplätze, die zu ihr passen! ... und tschüß

Aus dem Ressort
Rewe will neue Filiale an der Rathausallee in Rumeln eröffnen
Einzelhandel
Auf dem Gelände des ehemaligen Hallenbades an der Rumelner Rathausallee siedelt sich, wie jetzt bekannt wurde, die Kölner Supermarkt-Kette Rewe an. Das freut offenbar besonders die beiden großen Volksparteien im Bezirk.
Neuer Sheriff, neue Wache
Polizei
Volker Bartels heißt der neue Bezirksbeamte der Polizei in Rumeln-Kaldenhausen. Er wohnt seit 28 Jahren in seinem Revier rund um die Düsseldorfer Straße
Drogen am Steuer - Duisburger Politiker muss Geldbuße zahlen
Prozess
Zu schnell war der Duisburger Politiker Rolf Karling im August 2012 durch eine 30er Zone gefahren. Ein Test ergab zudem, dass er Kokain genommen hatte. Nun wurde Karling - durch die Ketchup-Attacke auf OB Sauerland bekannt geworden - zu einer Geldstrafe verurteilt.
Suche nach weiteren Rocker-Leichenteilen ohne Ergebnis
Rocker
Erneut hat die Polizei nach Spuren oder weiteren Leichenteilen des getöteten Hells Angel Kai M. aus Duisburg gesucht. Zwei Taucher stiegen in den Homberger Rheinpreußen-Hafen, wo ein Spaziergänger vor gut einer Woche den Torso des vermissten Rockers entdeckt hatte. Fündig wurden sie nicht.
Fußballspieler als Blickfang
Graffiti
Graffiti-Künstler Marten Dalimot schuf in fünf Tagen mit Sand- und Sprayfarben eine attraktive Wandmalerei am SV-Vereinsheim. Bezirksamt beteiligte sich an Kosten
Fotos und Videos
Leerer Weißer Riese in Hochheide
Bildgalerie
Schrottimmobilie
Altweiberpartys
Bildgalerie
Karneval