Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Atomenergie

Atomgegner fordern Stilllegung der GNS in Duisburg

01.07.2012 | 22:14 Uhr
Atomkraft - nein danke: Rund 120 Demonstranten protestierten am Samstag in Wanheim gegen die geplante Erweiterung der GNS-Nukleartechnik.

Duisburg.   Schon lange halten Diskussionen um den Ausbau der umstrittenen GNS-Nukleartechnik an. Jetzt gerät auch die Landesregierung in die Kritik, da statt der geplanten Umsiedlung der Ausbau genehmigt wurde. Die Folge sind massive Proteste von Atomkraftgegnern, die am Samstag in Wanheim auf die Straße gingen.

Jeder weiß es: Anspruch und Wirklichkeit klaffen in der Politik oft auseinander. Beispiel: Die GNS -Nukleartechnik in Wanheim/Angerhausen. Schon 1987 forderten Duisburger Stadtrat, seine zuständigen Fachausschüsse und die Bezirksvertretung Süd die Schließung der Nuklearfabrik am Rhein. Ein Vierteljahrhundert später, am 12. Juni 2012, genehmigte das Regierungspräsidium Düsseldorf den Ausbau der umstrittenen GNS-Nukleartechnik. An der Spitze der Genehmigungsbehörde: Regierungspräsidentin Anne Lütkes, Mitglied der Grünen.

Gegen diese Genehmigung und die Erweiterung von GNS protestierten am Sonnabend rund 120 Atomkraftgegner in Wanheim, in Sichtweite der Anlage. Sprecher Michael Zerkübel: „Wir wollen die Bevölkerung aufrütteln und mobilisieren. Die Betreiber machen mit uns, was sie wollen. Wir wollen, dass dieses Ding hier verschwindet, und zwar sofort!“

Rot-grüne Landesregierung in der Kritik

Im Fadenkreuz der Kritik der Demonstranten stand nicht nur das Regierungspräsidium, sondern auch die rot-grüne Landesregierung. Denn noch am 11. Juni schrieb das neue Kabinett Kraft /Löhrmann im Koalitionsvertrag fest, die Regierung wolle „Initiativen unterstützen, um die Konditionierungsanlage GNS in Duisburg zu verlegen - und zwar auf ein Gelände außerhalb von dicht besiedelten Wohngebieten.“ Was keiner der Anti-Atomkraft-Demonstranten versteht: Nur einen Tag später, am 13. Juni, erteilte das Regierungspräsidium seine Genehmigung für die Erweiterung der GNS-Anlage.

„Mit der Erweiterung kann die GNS nun unter anderem eine Anlage zur endlagerfähigen Konditionierung radioaktiver Abfälle in Betrieb nehmen, weitere Dekontaminations- und Zerlegeverfahren einführen und zusätzliche Materialien zur Rückführung in den Wirtschaftskreislauf zwischenlagern“, erklärte das Regierungspräsidium wörtlich. „Aber von einer endlagerfähigen Konditionierung kann keine Rede sein“, rief Sprecher Zerkübel bei der Kundgebung an der Ehinger Straße aus. „Denn es gibt in Deutschland kein funktionierendes Endlager. Die in Aussicht genommenen Lager Asse und Schacht Konrad saufen durch Wassereintrag ab!“

Spätestens jetzt haben sowohl Regierungspräsidium als auch Landesregierung ein Glaubwürdigkeitsproblem für die Anti-Akw-Initiativen Niederrhein und Münsterland, die am Samstag mit einem Demonstrationszug durch die Straßen Wanheims zogen. „Das passt nicht zusammen“, so Willi Hesters vom Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen. „Eine erweiterte Betriebsgenehmigung ist das Gegenteil einer Stilllegung.“

Forderung nach konsequentem Atomausstieg wird lauter

Mehr noch: Die Atomkraftgegner befürchten, dass der Ausbau von GNS Umschlag, Lagerung und Transporte schwach- und mittelradioaktiven Materials drastisch erhöhen wird. Schon jetzt lagern rund 3300 Tonnen Atommüll aus deutschen Akws bei GNS im Duisburger Süden. Das Material wird per Lkw zu GNS in Wanheim gebracht, dort wieder aufbereitet, komprimiert und in 200-Liter-Fässern verpackt.

Nach mehrjähriger Lagerung wird der atomare Müll wieder per Lkw Richtung Norden zum Zwischenlager Ahaus gebracht – „etwa 60 Prozent quer durch Duisburger Stadtgebiet, rund 40 Prozent über Ehingen, Mündelheim und Krefeld-Uerdingen zur A 57“, so Sprecher Zerkübel. Zusätzlich rollen quer durch Duisburg seit dem Frühjahr bis 2013 im wöchentlichen Takt insgesamt 250 Atommülltransporte aus dem Forschungszentrum Jülich ins Zwischenlager Ahaus, rechnet Zerkübel vor.

Gemeinsam mit Heiner Möllers und Felix Ruwe, Sprecher vom Aktionsbündnis Münsterland, forderte Zerkübel einen konsequenten Atomausstieg: „GNS und alle anderen Atomfabriken gehören stillgelegt. Schluss mit unsinnigen und riskanten Atomtransporten! Solange diese Anlage hier in Duisburg läuft, wird es keinen sozialen Frieden in Duisburg geben. Wir wollen jetzt Taten sehen! Wir fordern den Rückzug der atomrechtlichen Genehmigung für GNS.“ Dazu sei die Landesregierung rechtlich in der Lage - wenn der politische Wille wirklich vorhanden sei.

Protest gegen Atommüll

 

Martin Krampitz


Kommentare
02.07.2012
14:19
Atomgegner fordern Stilllegung der GNS in Duisburg
von buddybox | #1

So sind sie, die Grünen. Hauptsache Rauchverbot.
Politik ist nur noch eklig......

1 Antwort
Atomgegner fordern Stilllegung der GNS in Duisburg
von Ismet | #1-1

@buddybox
Die Frage lautet: welcher Grünen Politiker oder welcher Partei auch immer, profitiert von der Erweiterung der Anlage?
Die Wahlen sind durch, die Ämter vergeben (die haben den Wasserkopf sogar erweitert).
Wir gehen nur noch unseren "Kreuz" Wählen.
Danke liebe Politiker.

Aus dem Ressort
Neue Weiche in  Duisburg-Großenbaum - RE2 und RE3 fallen aus
Bahnverkehr
Am Osterwochenende baut die Bahn am Haltepunkt Duisburg-Großenbaum eine neue Weiche ein. Von Samstagfrüh bis Sonntagmittag fallen deshalb die Regionalexpresslinien RE2 und RE3 zwischen Duisburg und Düsseldorf aus. Reisende sollen auf die Linie RE6 ausweichen. Auch die S1 wird umgeleitet.
Dachse sind in Serm heimisch
Natur
Stefan Jeschke hat in seiner Zeit als Förster in Duisburg schon viel erlebt: Von Wildschweinen in Wohngebieten bis zu heftigsten Sturmschäden nach dem Orkan „Kyrill“. Außerdem hat er bereits über eine Millionen Bäume gepflanzt. Seit 21 Jahren betreut er vor allem die Wälder und Parks im Forstrevier...
Heribert Hölz gibt nicht auf
Bosnienhilfe
Aktionen zu organisieren für die Bosnienhilfe der Caritas, das ist die eine Seite der Arbeit, die Heribert Hölz seit seiner Pensionierung weiterführt. Aufmerksamkeit zu bekommen für die Armut in diesem Land unweit unserer Grenzen – das ist längst auch ein wesentlicher Teil seines Engagements. Gerade...
Stadt Duisburg stimmt gegen mehr Flüge in Düsseldorf
Flughafen
Wegen der geplanten Kapazitätserweiterungen des Düsseldorfer Flughafens hatte ein Mann aus Großenbaum die Stadt Duisburg dazu aufgefordert, sich bereits im Vorfeld offiziell gegen die Pläne zu stellen. Entgegen vorheriger Berichterstattung stimmten Umwelt- und Verkehrsausschuss der Aufforderung zu.
Bauruine als „Denkmal für Nachbarschaftsneid“
Stadtbild
Schicke Eigentumswohnungen sollten an der Sittardsberger Allee in Buchholz entstehen. Dafür sollte das ehemalige Schuhhaus Pesch weichen. Aber Nachbarn durchkreuzten die Pläne des Besitzers. Der revanchiert sich jetzt und lässt die Ruine des Schuhhauses stehen: als „Denkmal für Nachbarschaftsneid“,...
Fotos und Videos
Moderne Galdiatorenkämpfe
Bildgalerie
Neue Trendsportart
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Wasserwerk
Tausende Jecken feiern in Serm
Bildgalerie
Karnevalzug
Herrensitzung der Musketiere
Bildgalerie
Karneval