Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Rücktritt

Ex-Sprecher der Piraten nennt Partei „Sammelbecken für Versager“

04.06.2012 | 08:40 Uhr
Ex-Sprecher der Piraten nennt Partei „Sammelbecken für Versager“
Ein Bild aus besseren Tagen. Im Februar wählten die Duisburger Piraten auf ihrem Parteitag im Café Museum ihre Funktionäre. Ex-Sprecher Andreas Winkler geht mit den Mitgliedern und Hans-Peter Weyer (2. v. r.) hart ins Gericht. Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.   Der Sprecher der Duisburger Piraten schmeißt sein Amt hin. Seine Partei soll das aus den Medien erfahren. Andreas Winkler nennt die Duisburger Piraten ein „Sammelbecken für Versager“ und „Selbsthilfegruppe für Arbeitslose“. Parteisprecher Weyer sei der „Diktator der Partei“.

Kaum ist der Jubel der Piratenpartei über den Einzug in den Landtag verklungen, da bricht in der Duisburger Ortsgruppe wieder der interne Zwist los: Parteisprecher Andreas Winkler legt ab sofort sein Amt nieder. Neben Frank Leiendecker ist er damit bereits der zweite Funktionär, der innerhalb weniger Wochen wegen interner Konflikte zurücktritt.

„Die Leute sollen erfahren, was bei den Piraten los ist“, sagt der 41-Jährige, der im Januar in sein Amt gewählt wurde. „Ein stiller Rücktritt wäre genau die Hinterzimmerpolitik, die wir alle ablehnen.“ Seine Partei habe er bislang nicht über seinen Rücktritt informiert, sie solle es aus der Zeitung erfahren. „Ich will die Piraten damit aufrütteln, sie müssen sich zusammenreißen und es muss sich etwas ändern.“

Es gebe viele Gründe, warum er zurücktritt, sagt Winkler der NRZ. Wichtigster Grund sei der Umgang untereinander. „Es gibt zu viel Geklüngel und Intrigen bei uns. Nicht die kompetentesten Mitglieder mit der meisten Erfahrung werden gewählt, sondern diejenigen, die man gut leiden kann.“ Das passe eher zu den etablierten Parteien, von denen man sich unterscheiden wolle. Außerdem seien die Duisburger Piraten aus Reflex immer gegen jegliche Bauvorhaben, auch wenn sie die Stadt voranbringen würden wie das Factory Outlet Center. „Nach dem Willen der Piraten würden wir noch immer auf Palmen sitzen und Kokosnüsse schmeißen, weil keiner ein Haus bauen will.“

„Die Duisburger Piraten sind fast alles Greise“

Andreas Winkler war Parteisprecher der Duisburger Piraten. Er geht mit den Parteimitgliedern und Sprecher Hans-Peter Weyer hart ins Gericht.

Stunk gibt es aber auch zwischenmenschlich. „Die Duisburger Piraten sind fast alles Greise“, Klüngelei und Chaos schreckten Nachwuchs ab. „Wie will man frischen Wind in ein verstaubtes System bekommen, wenn man nur verstaubte Leute hat?“ In vielen Fällen seien die Duisburger Piraten außerdem ein „Sammelbecken für Versager“ und eine „Selbsthilfegruppe für Arbeitslose“, die durch eine Parteifunktion ihr Selbstbewusstsein ziehen würden und glaubten, jetzt politische Karriere machen zu können.

Winkler nennt auch Namen, allen voran den von Parteisprecher Hans-Peter Weyer. Er lasse neben seiner Meinung keine andere gelten und spiele sich inzwischen als „Diktator der Partei“ auf. „Wer sich engagieren will, soll sich gerne engagieren. Er macht viel und die Partei hat ihm viel zu verdanken, aber er hat nichts in einem Vorstand zu suchen“, sagt Winkler.

Parteitag am 23. Juni zur Gründung eines Kreisverbandes

Sind die Piraten damit für ihn Geschichte? „Nein, ich werde Pirat bleiben, habe aber gemerkt, dass ich für meine Positionen noch stärker kämpfen muss als vorher.“ Wenn man ihn brauche, sei er bereit, weiterhin Verantwortung zu übernehmen, sagt Winkler, der beruflich Whisky-Sommelier ist.

Auf ihrem Parteitag am 23. Juni entscheiden die Duisburger Piraten über die Gründung eines Kreisverbandes. Sämtliche Funktionäre würden dann ihr Amt verlieren und durch einen dann zu wählenden Vorstand ersetzt. Es scheint, als hätte die parteiinterne Wahlkampf um diese Posten bereits begonnen.

Oliver Kühn

Kommentare
16.06.2012
15:16
Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein auf sie. Johannes 8,1-11; Römer 3,23.2
von JuergenRohn | #33

Mit der Wahl von Andreas Winkler zum Parteisprecher hatten die Duisburger Piraten wohlmöglich eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass die Piraten...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Duisburger Hansa Group soll Bilanzen „frisiert“ haben
Bilanz-Manipulation
Zwischen 2007 und 2012 wurden Bilanzen des Waschmittel-Herstellers manipuliert. Staatsanwalt ermittelt, zwei ehemalige Geschäftsführer sind in U-Haft.
Hilfsteam nach schwerem Erdbeben in Nepal eingetroffen
Erdbeben
Nach dem schweren Erdbeben in Nepal sind jetzt 52 Experten der Duisburger Hilfsorganisation „I.S.A.R. Germany“ in der Katastrophenregion angekommen.
Oberverwaltungsgericht kassiert Duisburger Müll-Gebühren
Entsorgung
Vor allem die Kosten für die Müllverbrennung in Oberhausen sind nach Einschätzung des Oberverwaltungsgerichts Münster zu hoch kalkuliert.
Duisburger Rat wird 200 Mio-Euro Kredit geben
Politik
Im Rat wird es im Mai auf einer Sondersitzung einen klare Mehrheit für den 200 Millionen-Kredit an die Stadtwerke geben. Das stellten SPD und CDU...
Kriegsende in Duisburg: Die Kämpfe vorbei, der Hunger nicht
Kriegsende
Das Ende des Krieges bedeutete nicht das Ende der Not: In Duisburg fehlte es im Frühjahr 1945 vor allem an Nahrung. Aber auch Windeln waren knapp.
Fotos und Videos
Sommerlicher Enteneintopf
Bildgalerie
Das isst der Pott
Duisburgs Westen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
article
6729785
Ex-Sprecher der Piraten nennt Partei „Sammelbecken für Versager“
Ex-Sprecher der Piraten nennt Partei „Sammelbecken für Versager“
$description$
https://www.derwesten.de/wp/staedte/duisburg/ex-sprecher-der-piraten-nennt-partei-sammelbecken-fuer-versager-id6729785.html
2012-06-04 08:40
Piraten,Piratenpartei,Duisburg,Andreas Winkler,Hans-Peter Weyer
Duisburg