Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Basketball, 2.Bundesliga

ETB Baskets empfangen am Freitag Kirchheim: Die Entscheidung naht

22.03.2012 | 21:14 Uhr
ETB Baskets empfangen am Freitag Kirchheim: Die Entscheidung naht
2. Bundesliga Pro A, ETB Wohnbau Baskets - Cuxhaven Bascats Jackson Capel (l., Cuxhaven), Marco Buljevic (ETB) Michael Gohl / WAZ FotoPool

Am Ende wird es zumindest eine Vorentscheidung sein, die gefallen ist. Vielleicht ist nach diesem Doppelspieltag auch schon alles klar: Die Saison in der Zweiten Basketball-Bundesliga (Pro A) neigt sich dem Ende zu, sie könnte kaum spannender ablaufen. Die Modus-Änderung, die beiden Aufsteiger in die deutsche Elite-Liga BBL via Playoffs zu ermitteln, sorgt für Kurzweil schon in der regulären Spielzeit. Mittendrin: die ETB Wohnbau Baskets. Am heutigen Freitag geht es vor heimischem Publikum gegen den Tabellenzweiten Kirchheim Knights (20 Uhr, am Hallo), am Montag steht die Auswärtsfahrt nach Karlsruhe an (Spielbeginn: 19 Uhr).

Zwei Niederlagen in Folge galt es zuletzt für die Schwarz-Weißen zu verkraften, die Playoff-Plätze eins bis acht belegen derzeit wieder andere Team, der ETB ist derzeit nicht in diesem illustren Kreis vertreten. Nach zuvor fünf Siegen in Folge ist dies durchaus als Rückschlag zu interpretieren, „aber eigentlich ist nicht viel passiert, wir können es nach wie vor packen“, betont Shooting Guard Marco Buljevic.

Er verweigert sich dem Ansatz, die Saison auf die vergangenen sieben Spiele zu reduzieren – und diesen Teil in fünf gute und zwei schlechte Auftritte zu unterteilen. Die Baskets sind seit der Siegesserie ganz nah dran, aber Buljevic hat den Blick auf das große Ganze. „Die Saison war lang und wir haben uns weiterentwickelt. Das kommt uns zugute.“ Außerdem sei im Laufe der Siegesserie nicht alles perfekt gewesen („Wir hätten zwei Spiele durchaus auch verlieren können.“), die beiden Pleiten zuletzt müssten nun auf der anderen Seite auch nicht überbewertet werden. Gleichwohl gibt er zu: „Wir haben in der Defensive nicht immer clever agiert, im Angriff teilweise zu überhastet gespielt. Bälle verloren und zu früh abgeschlossen.“

Gerade letzteres könnte doch ein Zeichen dafür sein, dass die Mannschaft Druck verspürt. Der ETB hat auf einmal viel zu verlieren. Könnte man meinen, muss man aber nicht. „Ich glaube, jeder von uns fühlt sich sehr wohl mit der Lage, in der wir uns befinden. Hätte man mir vor der Saison für 25 Spiele Platz neun angeboten, mit der reellen Chance auf die Playoffs – ich hätte unterschrieben“, ist der 24-Jährige mit der Ausgangsposition zufrieden. Doch egal wie man es dreht und wendet: Mitentscheidend (mindestens!) werden eben die kommenden Auftritte am Wochenende. Gerade gegen offensivstarke Ritter aus Kirchheim wird es heute am Hallo darauf ankommen, in der Abwehr Konstanz zu zeigen.

Und Karlsruhe? „Damit beschäftigen wir uns nach dem Spiel gegen Kirchheim“, betont Buljevic. Den Trainer freut’s. Igor Krizanovic schielt zwar vor allem auch auf das Spiel bei der BG, weil es gegen den jetzigen Achten auch darum geht, den direkten Vergleich zu gewinnen. „Aber wir sind nicht in der Position uns keine Gedanken über Kirchheim machen zu müssen. Wir müssen und wollen auch dieses Spiel gewinnen und man kann kein Team auf etwas vorbereiten, was dann gar nicht akut wird.“

Es ist der verbale Doppelpass mit seinem Shooting Guard. Denn Marco Buljevic ergänzt: „Man kann keine Spiele im Paket absolvieren, gegen das eine Team spielen und an das andere denken.“ Aus diesem Grunde hält Marco Buljevic auch nichts von Rechenspielchen, auch die ETB Baskets denken – ganz modern – nur von Spiel zu Spiel. Wie viele die Essener tatsächlich noch vor sich haben, darüber entscheidet wohl auch dieser bevorstehende Doppelspieltag.

Erste Trainingsversuche unter voller Belastung musste Kevin Kern unter der Woche abbrechen. Er wird dem ETB also auch gegen Kirchheim und Karlsruhe nicht zur Verfügung stehen. Alle anderen Schwarz-Weiß-Akteure haben sich fit gemeldet.

Achim Faust


Kommentare
Aus dem Ressort
Unwägbarkeiten im Auf- und Abstiegskampf für FC Kray und RWE U23
Fußball Oberliga
Am Ostermontag empfängt der FC Kray Kellerkind SV Uedesheim an der Buderusstraße (15 Uhr). Die Gastgeber wollen nachlegen und den Kampf um die Tabellenspitze weiter anheizen. RWE II muss dagegen in Wesel-Lackhausen für den Klassenerhalt punkten.
Der ETB hat noch Ziele
Fußball Oberliga
Aufstieg oder Abstieg sind keine Themen, die derzeit am Uhlenkrug diskutiert werden. Der ETB liegt vor dem Spiel gegen TuRu Düsseldorf (Montag, 15 Uhr, Stadion Feuerbachstraße) auf Rang sieben und könnte die Saison eigentlich ruhig ausklingen lassen.
Tusem muss in Saarlouis die Ruhe bewahren
Handball 2. Bundesliga
Es ist an der Zeit, dass handball-Zweitligist Tusem nach vier Spielen ohne Sieg wieder einmal beide Punkte einfährt. Das wird an diesem Samstag bei der HG Saarlouis nicht einfach, denn die Saarländer stecken mitten am Abstiegskampf.
RWE wird mehr investieren - zum Krösus reicht es aber nicht
Personalplanung
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen empfängt an diesem Samstag den 1.FC Köln II (14 Uhr, Hafenstraße) und wird (natürlich) alles dafür tun, nach den Erfolgen gegen Verl (2:0) und Lippstadt (3:1) in der Liga den dritten Sieg in Serie einzufahren. Aber der Blick ist längst in die Zukunft gerichtet...
RWE-Obmann Bründermann: „Lukas Raeder hat sich alles erarbeitet“
Torwart beim FC Bayern
Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann kommt aus Essen. Manfred Müller, ehemaliger Torwart des FC Bayern München, ist gebürtiger Essener. Und auch Lukas Raeder (20), der am Samstag beim großen FC Bayern wohl erneut als Ersatz für Manuel Neuer im Bundesliga-Tor stehen wird, kommt aus der Ruhr-Metropole.
Umfrage 5./6.3.2014
Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gut so, dann kann ich erst RWE-MSV, später Champions League gucken.
17%
Mir egal. Hauptsache, ich kann das Spiel live im Fernsehen sehen.
8%
Ich habe Verständnis dafür, dass die Klubs dem Sender und der Polizei entgegen kommen.
40%
Das ist rücksichtslos gegenüber den Stadion-Besuchern, die an dem Tag arbeiten müssen.
34%
686 abgegebene Stimmen