Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Bundesliga

Fan-Beauftragte laufen gegen mögliches Stehplatzverbot Sturm

04.06.2012 | 12:01 Uhr
Fan-Beauftragte laufen gegen mögliches Stehplatzverbot Sturm
Bald ein Bild vergangener Tage? Stehplätze in Bundesligastadien stehen zur Disposition. Fans und Klubs protestieren dagegen.Foto: imago

Frankfurt.  Die Diskussion der Innenminister um die mögliche Abschaffung von Stehplätzen in den Bundesligastadien ist bei den Klubs und Fans auf große Ablehnung gestoßen. Fan-Beauftragte sehen die Tribünen nicht als Ursache für Ausschreitungen rund um die Bundesliga.

Die Androhung eines Stehplatz-Verbotes in der Fußball-Bundesliga stößt auch bei den Fans auf großen Widerstand. 'Das Stehplatzverbot würde das Problem nicht lösen, sondern verschärfen', sagte Michael Gabriel, Leiter der Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS), der Bild-Zeitung.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hatte im Zusammenhang mit der Konferenz der Innenminister der Bundesländer reine Sitzplatzarenen als mögliche Reaktion auf die jüngsten Exzesse in deutschen Stadien genannt. Zuletzt war die Gewalt beim Bundesliga-Abstieg des 1. FC Köln, in der Zweitliga-Relegation in Karlsruhe und in der Bundesliga-Relegation in Düsseldorf eskaliert.

Widerstand der Bundesligaklubs gegen Stehplatzverbot

'Gewalt hat zudem nichts damit zu tun, ob jemand im Stadion sitzt oder steht', sagte Gabriel: 'Und in Italien, wo rund um den Fußball Gewalt an der Tagesordnung ist, haben fast alle Stadien nur noch Sitzplätze. Ohne Erfolg.' Auch aus der Bundesliga waren bereits zum Vorschlag des Politikers äußerst kritische Töne gekommen. 'Nur weil wir 12.000 Bekloppte haben, darf es keine Bestrafung von 54 Millionen Fußballfans geben', sagte Werder Bremens Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer.

Auch Fischers Kollege Hans-Joachim Watzke vom deutschen Meister und Pokalsieger Borussia Dortmund sowie Präsident Walter Seinsch vom FC Augsburg ('Wir verwahren uns gegen die dümmlichen Aussagen von Polizei-Gewerkschaftern und gegen die Kurzsichtigkeit von einigen Innenministern, die alles mit Verboten regeln wollen') hatten sich wie zuvor auch Liga-Präsident Reinhard Rauball nachdrücklich gegen eine Abschaffung der Stehplätze in den Bundesliga-Arenen ausgesprochen.


Kommentare
04.06.2012
13:52
Fan-Beauftragte laufen gegen mögliches Stehplatzverbot Sturm
von ichsachma | #3

Punkteabzug für die Mannschaften deren "Fans" irgentwelche Randale machen und das konsequent direkt am gleichen Spieltag. Die Berücksichtigung in der Tabelle muss sofort mit einfließen. Da können die "Fans" sofort erkennen wie sie ihrer Mannschaft weiter geholfen haben. Ich denke mal dass dann auch die Vorstände der Vereine tätig werden

1 Antwort
Fan-Beauftragte laufen gegen mögliches Stehplatzverbot Sturm
von wilbec | #3-1

Dann fahre ich mit einem gelben Schal nach Dortmund , mache Randale und Dortmund ist die Punkte los.

04.06.2012
12:30
Fan-Beauftragte laufen gegen mögliches Stehplatzverbot Sturm
von DaDU | #2

Weder ein Stehplatzverbot, noch ein Alkoholverbot in den Stadien löst das Problem der Randalierer. Nur ein konsequentes Vorgehen der Vereine, der Polizei und der Justiz gegen diese Schwachköpfe kann was ändern.
Warum soll immer die Allgemeinheit leiden, weil einige wenige zu dumm für das normale Leben sind?

2 Antworten
Fan-Beauftragte laufen gegen mögliches Stehplatzverbot Sturm
von ButchCannes | #2-1

Wie zu dumm fürs normale Leben? Ein nicht unerheblicher Teil der Leute dir ihr hier für ein bisschen Feuerwerk und Schubserei kritisiert, hat mehr Bildung im Kopf und mehr Asche auf dem Konto als die meisten Leser dieser Boulevard-Seite, Arbeitslose sind in den kreisen selten ;)

Jedes Internetcafe / Spielhöllchen hat mehr kriminelle Energie als der Satz junger Erwachsener, die sich beim Fussball die Hörner abstoßen.

Fan-Beauftragte laufen gegen mögliches Stehplatzverbot Sturm
von xxyz | #2-2

Das sehe ich auch so! Es kann nicht sein, dass ein paar Chaoten, die vieles kaputt machen immer wieder in Schutz genommen werden und keine Konsequenzen zu fürchten haben. Hier sind insbesondere auch die Vereine gefordert.

Die Täter sind ja in einem definierten Areal unter Beobachtung von Kameras. Wer Straftäter unterstützt oder deren Identifizierung verhindert, muss gleich mitbestraft werden.

04.06.2012
12:14
Fan-Beauftragte laufen gegen mögliches Stehplatzverbot Sturm
von randori20 | #1

Der Veranstalter muss für die Sicherheit von Unbeteiligten und Besuchern garantieren können. Kann er das wie es zur Zeit beim Fußball ist nicht, muss es Auflagen geben, die für die Sicherheit garantieren. Auch die Fußballvereine haben soclche Auflagen entweder zu erfüllen oder sie müssen die Veranstaltungen eben absagen.

Aus dem Ressort
Jürgen Klopp macht Bundestrainer Löw Hoffnung bei BVB-Duo
BVB-Splitter
Jürgen Klopp hat Bundestrainer Joachim Löw Hoffnung gemacht: Laut BVB-Trainer dürften sowohl Sven Bender als auch Marcel Schmelzer rechtzeitig zur WM wieder fit sein. Auch Jakub Blaszczykowski mache Fortschritte nach seiner Kreuzband-OP, hieß es am Donnerstag. Die BVB-Splitter.
Schalke-Torwart Unnerstall für Fortuna offenbar zu teuer
Unnerstall
Der Sandhausener Rechtsverteidiger Julian Schauerte hat beim Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017 unterschrieben. Sportvorstand Helmut Schulte will den Kader verschlanken, bei gleichbleibendem Etat von 11,5 Millionen Euro aber trotzdem unter die Top 5 kommen.
BVB-Trainer Jürgen Klopp bremst nicht wie Bayerns Guardiola
Endspurt
Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp will neun Punkte aus den letzten drei Bundesligaspielen holen – obwohl schon drei am Samstag bei Bayer Leverkusen für den Vizetitel reichen würden und am 17. Mai noch das Pokalfinale gegen den FC Bayern in Berlin ansteht.
Zu Besuch bei Rudi Assauer - Die Schalke-Legende wird 70
Assauer
Die Schalke-Legende mag an Alzheimer leiden. Doch eines hat Rudi Assauer nicht verlassen: seinen Fußball-Sachverstand. Seine Kenntnis blitzt immer noch auf, wenn er Spiele seines Vereins sieht. Am 30. April wird der ehemalige Fußball-Manager 70.
SV Hönnepel/Niedermörmter - Dorfklub am Tor zur Regionalliga
Oberliga
Der SV Hönnepel/Niedermörmter mischt die Fußball-Oberliga Niederrhein auf. Innerhalb von 15 Jahren schaffte es der Dorfverein von der Kreisliga B an die Spitze der fünfthöchsten deutschen Spielklasse. Ein weiterer Aufstieg droht allerdings an Verbands-Vorgaben zu scheitern.
Umfrage
Adrian Ramos zum BVB - Ein sinnvoller Transfer?

Adrian Ramos zum BVB - Ein sinnvoller Transfer?