Das aktuelle Wetter NRW 7°C
DFB-Bundesgericht

Düsseldorf rauf, Hertha runter - Relegationsspiel wird nicht wiederholt

25.05.2012 | 22:41 Uhr
Otto Rehhagel hat vor dem DFB-Bundesgericht ausgesagt. Genutzt hat es nichts: Sein Verein, die Hertha aus Berlin, steigt ab, Düsseldorf kommt in die erste Liga.Foto: rtr

Frankfurt.  Das Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC Berlin wird nicht wiederholt. So entschied das DFB-Bundesgericht am späten Freitagabend. Hertha kassierte damit binnen fünf Tagen die zweite Niederlage am Grünen Tisch. Ob der Verein noch weiter klagt, ist offen.

Hertha BSC Berlin hat binnen fünf Tagen die zweite bittere Niederlage am Grünen Tisch kassiert und muss sich wohl langsam mit dem Bundesliga-Abstieg abfinden: Das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wies am Freitag trotz eines Otto Rehhagel in Höchstform den Einspruch der Berliner gegen die Spielwertung des Relegationsrückspiels bei Fortuna Düsseldorf (2:2) ab. Nach einer zehnstündigen Verhandlung bestätigte das dreiköpfige Gremium unter Vorsitz des extra aus dem Spanien-Urlaub angereisten Goetz Eilers in zweiter Instanz die Entscheidung des DFB-Sportgerichts vom vergangenen Montag.

Die Hertha ist damit nach dem 1:2 im Hinspiel aus der Bundesliga abgestiegen. Allerdings besteht für die Berliner noch die Möglichkeit, das Ständig Neutrale Schiedsgericht des DFB anzurufen. Selbst ein Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS ist danach theoretisch noch möglich.

Herthas Trainer Otto Rehhagel kämpfte um ein Wiederholungsspiel

Herthas scheidender Trainer Otto Rehhagel hatte mit einem höchst emotionalen Auftritt vergeblich um ein Wiederholungsspiel gekämpft. 'Das war ein Ausnahmezustand, wie ich ihn zuvor noch nie erlebt habe in 40 Jahren als Trainer. Selbst in Griechenland nicht. Als es zum Platzsturm kam, habe ich gedacht, 'Otto, jetzt wird es gefährlich'', sagte der 73-Jährige.

Während der 21-minütigen Unterbrechung herrschte in der Berliner Kabine Ausnahmezustand: 'Die Spieler waren paralysiert. Das war ein chaotischer Zustand, unsere Südamerikaner hatten Angst.' Das bestätigte auch sein Co-Trainer Ante Covic: 'Die drei Südamerikaner Raffael, Ronny und Ramos haben während der Unterbrechung in der Kabine Tränen in den Augen gehabt.'

'Ich hatte Angst um meine Familie, die sich im Stadion aufhielt', sagte Hertha-Spielmacher Raffael, dessen Frau, beide Kinder und eine Nichte auf der Tribüne saßen. Er bestätigte auch die Tränen bei sich und seinem Bruder Ronny. Hertha-Keeper Thomas Kraft hatte zuvor berichtet, dass er bei der rund eineinhalbminütigen Fortsetzung nach der Unterbrechung ein 'Gefährdungspotenzial' gespürt habe. 'Ich habe nur gedacht, was passiert, wenn wir hier das dritte Tor schießen', berichtete Kraft.

"Ordner, Kinder, Mütter und wildfremde Menschen in der Coaching-Zone"

'König Otto' sagte aus, dass bereits ab der 85. Minute 'Ordner, Kinder, Mütter und wildfremde Menschen' um ihn herum in der Coaching Zone gestanden hätten. 'Ich hatte deshalb keinen Einfluss mehr auf meine Mannschaft. Und so etwas darf nicht sein', sagte Rehhagel. Das Chaos habe sich angedeutet. 'Eine Frau hat gesagt, 'Otto, nimm' es nicht so tragisch'.'

Berlins Anwalt Christoph Schickhardt sprach in seinem Plädoyer von einem 'Totalschaden für den deutschen Fußball', der im Gedächtnis bleiben werde: 'Entweder als Synonym für die Umkehr. Oder als Synonym für die Verharmlosung, als Erinnerung an den ersten Fall in einer Reihe von schlimmen Vorfällen. Wir sind am Scheideweg des Fußballs', sagte der 57-Jährige.

Schickhardt monierte neben der außer Kraft gesetzten Spielordnung vor allen Dingen die 'Schwächung' der angeblich verängstigten Hertha-Profis durch den Platzsturm. Aber auch die scheinbar nicht mehr mögliche Kommunikation zwischen Rehhagel und seinem Team wegen der angeblich überfüllten Coaching Zone.

Vor Rehhhagel hatte Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding erklärt, dass er das Fehlen von Eckfahnen und des Elfmeterpunktes 'nicht mitbekommen' habe. 'Wir haben davor nur zwei kleine Löcher in der Nähe der Mittellinie gesehen. Wir haben nicht mitbekommen, dass Eckfahnen und der Elfmeterpunkt fehlten. Wenn wir es gemerkt hätten, hätten wir den Platzwart auffordern müssen, für Ersatz zu sorgen', sagte Stark am Freitag, betonte aber: 'Es bestand keine Verletzungsgefahr.'

Chaos im Spiel der Fortuna

 

  1. Seite 1: Düsseldorf rauf, Hertha runter - Relegationsspiel wird nicht wiederholt
    Seite 2: Schiedsrichter Stark hatte keine Angst vor den Zuschauern

1 | 2

Kommentare
25.05.2012
23:35
Düsseldorf rauf, Hertha runter - so muss es auch sein!
von bauhaus11 | #3

der wortgleiche artikel hier wie beim wdr. daher beiden gleich die völlig hertha-lastige berichterstattung, was die darlegung der bei gericht vorgebrachten abgekarterten argumente betrifft. ich bin kein fortune, aber mit verlaub - das ist völlig daneben, wenn man doch eigentlich hier wie da eine unabhängige berichterstattung erwarten sollte. die konzertierte aktion der berliner, die, von ihrem rechtsanwalt gesteuert, für ihre aussagen in "kriegsberichtserstattungsmanier" derart vorbereitet wurden, dass deren lügereien (ich darf das persönlich wohl meinen) gerade nicht nachgewiesen werden konnten. das mit diesem grandiosen lügengebäude das DFB-sportgericht auf eklatante weise missbraucht wird ist unerträglich. und das otto rehagel sich auf seine alten tage auf derart unseriöses niveau begibt, ist einfach ekelerregend. und sein vergleich mit einem aufenthalt im schutzbunker während des krieges - weiss er überhaupt noch, was er sagt? ein erfolg für DIESE hertha hätte ungeahnte folgen.....

25.05.2012
23:23
Düsseldorf rauf, Hertha runter - Relegationsspiel wird nicht wiederholt
von EnigmaDO | #2

Ramos hat erst recht Grund zum Weinen; wäre nämlich sein Eigentor im Hinspiel nicht passiert, dann hätte es regulär in die Verlängerung gehen können und gut ist. Und Fakt ist auch, dass viele Herthafans mit bengalischen Feuer rumhantiert und geworfen haben. Da braucht man sich nicht zu wundern, dass es eine so lange Unterbrechung und Nachspielzeit gibt. Aber naja, Hertha, tröstet euch; wenn ihr stark seid, seid ihr übernächste Saison wieder erstklassig.

Liebe Grüße von einem Dortmunder

25.05.2012
23:15
Düsseldorf rauf, Hertha runter - Relegationsspiel wird nicht wiederholt
von katschi72 | #1

und tschüs!!!! :D

Funktionen
Aus dem Ressort
Löw und Co. genervt von Flitzer-Parade in Georgien
Flitzer
Die EM-Qualifikationspartie der deuschen Fußball-Nationalmannschaft in Tiflis wurde gleich mehrfach durch Flitzer gestört. Zum Unmut der DFB-Akteure.
Ingolstadt gleicht bei der DEG aus - Partie kurz vor Abbruch
Halbfinale - Spiel 2
Düsseldorf kassiert im zweiten DEL-Halbfinale ein 2:5 gegen Ingolstadt. Das Spiel wird wegen eines Schadens am Eis 85 Minuten lang unterbrochen.
Vettel fährt in Malaysia zu seinem ersten Ferrari-Sieg
Vettel-Sieg
Ferrari-Neuling Sebastian Vettel siegt erstmals in Rot: Beim Großen Preis von Malaysia setzte er sich haarscharf gegen Lewis Hamilton durch.
Olic und Perisic treffen bei Kroatiens 5:1 gegen Norwegen
EM-Qualifikation
In den weiteren Spielen der EM-Qualifikation rettete Tschechien einen Punkt und Wales besiegte nach Toren von Aaron Ramsey und Gareth Bale Israel 3:0.
Bundestrainer Löw erwartet gegen Georgien einen Hexenkessel
EM-Qualifikation
Das DFB-Team darf sich am Sonntag in der EM-Quali-Partie keinen Patzer erlauben. "Wir müssen das Feuer zünden, das wir brauchen", sagt Joachim Löw.
Fotos und Videos
SFN gegen VfL Rhede
Bildgalerie
Fußball-Landesliga
Neheim - Meschede 1:1
Bildgalerie
Fußball-Landesliga
Erlinghausen - Hüsten 2:0
Bildgalerie
Fussball-Landesliga
Freienohl vs. Bruchhausen 2:0
Bildgalerie
Fußball-Kreisliga A
article
6695752
Düsseldorf rauf, Hertha runter - Relegationsspiel wird nicht wiederholt
Düsseldorf rauf, Hertha runter - Relegationsspiel wird nicht wiederholt
$description$
https://www.derwesten.de/wp/sport/duesseldorf-rauf-hertha-runter-relegationsspiel-wird-nicht-wiederholt-id6695752.html
2012-05-25 22:41
Fortuna Düsseldorf,Hertha BSC Berlin,Relegationsspiel,DFB-Bundesgericht,DFB,Fußball
Sport