Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Metal

Kreators neues Album - neue Einflüsse und alte Hassthemen

08.06.2012 | 18:17 Uhr
Kreators neues Album - neue Einflüsse und alte Hassthemen
Mille Petrozza, Sänger von Kreator. Foto: Sebastian Konopka

Essen.   Die Thrash-Metaller aus Essen erproben auf dem neuen Album „Phantom Antichrist“ ungewohnte Elemente - auch, um sich nicht zu wiederholen. Ein Gespräch mit Sänger Mille Petrozza über neue Einflüsse, alte Hassthemen und die Freiheit des eigenen Denkens.

Zwölf Studioalben, weit über zwei Millionen Scheiben verkauft: Thrash-Metal aus Altenessen ist ein weltweiter Exportschlager. Der Name der Band? Kreator. Jetzt kommt das Album mit der unheilschwangeren Nummer 13, es trägt den passenden Namen „Phantom Antichrist“. Darauf gehen Kreator abwechslungsreicher denn je zu Werke – und das ist kein Zufall.

„Ich schreibe jetzt seit 1985, da muss man sehen, dass es für einen selbst spannend bleibt“, sagt Mille Petrozza, der die Dreifaltigkeit von Sänger, Gitarrist und Songwriter in sich vereint. So verschmilzt „Phantom Antichrist“ nicht nur Kreator-Markenzeichen wie rasende Gitarren, Schlagzeuggeprügel und keifenden Gesang, sondern mischt verstärkt Melodien und hymnische Elemente hinein. „Es gibt Menschen, die meinen, Manowar herauszuhören“, sagt Petrozza. Parallelen zu anderen Bands seien aber nie bewusst eingesetzt.

Und das, obwohl er sich stets zwingen muss, die Gitarre zum Schreiben in die Hand zu nehmen. „Viele sammeln permanent Ideen. Ich kann das nicht. Ich nehme mir gezielt vor, zu einem bestimmten Zeitpunkt mit der Arbeit am nächsten Album anzufangen.“

Inhaltlich geht es in die Vollen

Hat er einmal angefangen, dann geht es auch inhaltlich in die Vollen: der Zustand der Gesellschaft, machtgierige Politiker, Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche spielen auf dem neuen Album eine Rolle. Obwohl nicht autobiografisch sind Milles Texte durch die Bank persönlicher Natur, denn: „Das sind Themen, die mich privat beschäftigen und zu denen ich mir meine Meinung bilde. Es kotzt mich zum Beispiel an, wenn ich lese, dass ein Priester ein Kind missbraucht. Daraus ist ,Your Heaven, My Hell’ geworden.“

Im Verdacht, mit Kirchen oder Religionen zu sympathisieren, stand der 44-Jährige nie. „Da sagen einem andere, was man zu denken, zu tun und zu lassen hat, was richtig und falsch ist, anstatt, dass die Menschen selber denken.“

Klare Standpunkte

Wer so klare Standpunkte bezieht, auch in politischer Hinsicht, könnte natürlich eines Tages Gefahr laufen, genau wie die ihm verhassten Meinungsführer von der Kanzel herab zu predigen. „Dann wäre man kein Stück besser. Deshalb biete ich auch nur eine Idee an, ohne den Anspruch der Allgemeingültigkeit dieser Idee.“

Fast 30 Jahre macht Petrozza jetzt Thrash, gibt es etwas, das ihm den Spaß verdirbt? Einiges, zum Beispiel das Reisen auf Tournee. „Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Die Konzerte zu spielen ist großartig, aber das Warten am Flughafen und anderswo ist schrecklich. Das ist Zeit, die ungenutzt bleibt.“ Von dieser Zeit wird Petrozza in diesem Jahr dennoch viel erleben, denn die Essener touren unter anderem durch Österreich, die Schweiz, Osteuropa und die USA.

  • Kreator: Phantom Antichrist (Nuclear Blast/Warner). Live: 22.12. Oberhausen, Turbinenhalle

Sebastian Konopka

Kommentare
12.06.2012
11:20
Kreators neues Album - neue Einflüsse und alte Hassthemen
von Kommentierer | #2

Muß was dran sein.

Die Jungs werden ja mittlerweile überall gelobt.

10.06.2012
13:49
Kreators neues Album - neue Einflüsse und alte Hassthemen
von An77 | #1

Abwechselungsreich find ich gut. Fand ich doch auch die Experimentiellen Plattem "Endorama" und "Renewal" eigentlich recht stark....

Morgen als erstes ab in den Platten Laden!

Funktionen
Aus dem Ressort
Auf der Jagd nach den Stimmen der heimischen Vögel
Natur
Ein Spaziergang zu Amsel, Rokehlchen und Blaumeise, die schon früh morgens ihre Lieder anstimmen. Wir haben ihnen auf den Schnabel geschaut.
So lacht das Revier – Autor Kai Twilfer teilt gerne aus
Comedy-Serie
Kai Twilfer, Gelsenkirchener und geistiger Vater der „Schantall“, füttert in der Zoom-Erlebniswelt Seelöwen und Rentiere. Das hat Biss.
Mit der Bundeswehr zum Konzert ins Krisengebiet
Truppenbetreuung
Die Revier-Band „Reached“ spielt auch für die Bundeswehr. Für ihre Auftritte vor unseren Soldaten wird sie nach Afghanistan und ins Kosovo geflogen.
Wie viel Wahrheit steckt eigentlich in 007-Filmen?
Geheimdienste
Wie nah das Leben von James Bond der wirklichen Arbeit von Geheimdiensten kommt – und wie viel Respekt mancher Spion vor den Filmen hatte.
Ein kleiner Hühner-Nachschlag für künftige Halter
Kraut & Rüben
Jetzt, beim Aussäen, merken Sie’s wieder: Immer ist der Garten zu klein. Und glauben Sie mir: Er ist völlig unabhängig von der Größe immer zu klein.
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie
article
6745170
Kreators neues Album - neue Einflüsse und alte Hassthemen
Kreators neues Album - neue Einflüsse und alte Hassthemen
$description$
https://www.derwesten.de/wp/panorama/wochenende/kreators-neues-album-neue-einfluesse-und-alte-hassthemen-id6745170.html
2012-06-08 18:17
Wochenende