Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Fernsehen

Doku-Filmer fürchten das Aus

25.07.2011 | 17:23 Uhr
Doku-Filmer fürchten das Aus
Dokumentarfilmer werfen der ARD vor, ihre Filme dann zu senden, wenn nicht mehr genügend Publikum für Talker wie Frank Plasberg vorhanden ist. Foto: imago

Essen.   Das Erste drängt Dokumentarfilme in die zuschauerarme Sommerzeit. Arte will mehr Populäres. Kein Wunder, dass sich Dokumentarfilmer hart, aber unfair behandeln sehen.

Die Dokumentarfilmer sind empört. In der ARD wurde ihr Sendeplatz am Montagabend gegen Mitternacht verschoben, der Mittwochplatz gestrichen. Nur um Frank Plasberg und Kollegen ab Herbst dort plauschen zu lassen.

„Die Ankündigung, solche Programme vermehrt in den Sommer zu legen, ist erstens keine Neuigkeit, sondern längst Programm-Realität – und zweitens verhöhnt sie all jene, die von der ARD ein erkennbares, ernsthaftes und dauerhaftes Engagement für den Dokumentarfilm fordern“, schimpft Thomas Frickel, Vorsitzender des mit etwa 850 Mitgliedern größten Berufsverbands der Filmschaffenden. Dokumentarisches Fernsehen sei nicht „zweite Wahl“ und kein Lückenbüßer für die Saure-Gurken-Zeit, sondern es stehe im Kernbereich des öffentlich-rechtliche Programmauftrags. Den Dokumentarfilm aus der Versenkung zu holen, wenn das Publikum gerade im Biergarten sitze und die Talkshows aus gutem Grund Pause machten – und das auch noch als „Aufwertung“ zu verkaufen, offenbare den Zynismus der Programmverantwortlichen bei der ARD.

Doch der Ärger mit dem Ersten ist der Kampf an nur einer Front. Die zweite hat ausgerechnet Arte aufgemacht. Der Kulturkanal kündigte ein neues Sendeschema an. Und will laut Arbeitsgemeinschaft der Dokumentarfilmer die große 90-minütige Freitagabend-Dokumentation einschmelzen.

„Arte versucht seit zwei Jahren gefälliger zu werden“, sagt Frickel. Künstlerische Einzelstücke würden in den Hintergrund gerückt, Mini-Serien, die auf dem internationalen Markt leicht verkauft werden können, seien nun gefragt. „Arte verabschiedet sich von der Unverwechselbarkeit“, schimpft Frickel. Der deutsch-französische Sender ziehe sich aus dem künstlerischen Dokumentarfilm zurück. Und dann kommt Frickel auf den sozialen Aspekt. „Erst hat man die Leute zu Filmemachern ausgebildet, hat ihnen ein wunderbares Leben in der Medienbranche versprochen“ – und heute stehen viele vor dem beruflichen Aus, was wiederum zu „einer publizistischen Verarmung der inhaltlichen und kreativen Vielfalt“ führen kann. Das gehe seit 20 Jahren so, seit die Öffentlich-Rechtlichen in Konkurrenz zu den Privaten getreten seien.

Das normale Leben
reicht nicht mehr

Schielt man weiter auf die Quoten von RTL & Co., werden die jetzigen Einschnitte nur Anfänge sein. Wenn Autoren heute eine gut recherchierte, klassische Geschichte anbieten, bekommen Sender Angst. Denn in Zeiten geifernder „Scripted Reality“ – Realität nach Drehbuch – reicht normales Leben nicht mehr aus, um Zuschauer zu halten.

Angelika Wölke


Kommentare
Aus dem Ressort
Anzeigen wegen Vergewaltigung haben immer seltener Erfolg
Justiz
Eine Vergewaltigung anzuzeigen, kostet viele Frauen ohnehin schon viel Überwindung. Eine neue Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen könnte ihnen die Entscheidung jetzt noch schwerer machen. Sie zeigt, dass die Aussichten auf eine Verurteilung stark gesunken sind.
Wieso sind Eier mal braun, mal weiß? 15 Fakten rund ums Ei
Ostern
Beim Osterfrühstück steht ein kleines, ovales Etwas im Mittelpunkt: Das Ei. Gerade zu dieser Zeit stellen sich Viele Fragen wie: Woran erkenne ich, dass mein Ei aus ökologischer Erzeugung kommt? Wie lange muss das perfekte Ei kochen? Und mit welchen Farben färbe ich zu Ostern eigentlich gut?
Fährunglück in Südkorea - kaum Hoffnung für 300 Vermisste
Unglück
Die Passagiere hörten einen lauten Schlag — dann ging offenbar alles ganz schnell. Eine Fähre mit 460 Menschen an Bord ist am Mittwoch vor der von Südkorea gesunken. Der größte Teil der Passagiere sind Schüler einer Schule bei Seoul. Rund 300 Passagiere werden vermisst. Hoffnung gibt es kaum.
Was Patienten bei Verdacht auf Behandlungsfehler tun können
Gesundheit
Für ein fatales Versehen nach einer Schönheits-OP müssen jetzt eine Mainzer Klinik, ein Arzt und eine Medizinstudentin haften. Wenn Patienten glauben, ihr Arzt habe einen Fehler gemacht, sollten sie wissen, wie sie sich wehren können. Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen.
Street-Art-Künstler Banksy stellt Fans vor neue Rätsel
Graffiti
Nach einer mehrmonatigen Schaffenspause hat sich der britische Künstler Banksy mit einer neuen Arbeit zurückgemeldet. In der englischen Stadt Bristol hat das Street-Art-Idol in der Nähe eines Jugendclubs ein Graffito auf einer Holztür hinterlassen. Fans und Behörden stehen nun vor neuen Rätseln.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos
Basteln mit Michelle Obama
Bildgalerie
First Lady
Fährunglück vor Südkorea
Bildgalerie
Rettungsaktion